Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
Hoffärtiger betrübet sich eben nicht sehr/ wenn
tugendhaffte/ wohllüstige und Geldgeitzige Leute
ihn nicht aestimiren/ jedoch kan er auch nicht
vertragen/ daß sie ihn verachten/ oder sich seinen
Willen widersetzen. Absonderlich aber sucht er
sein Vergnügen in der aestim und veneration
anderer Ehrgeitzigen Leute/ die doch zu erlangen
am allerwenigsten in seinen Vermögen ist/ in
dem natürlicher weise ein ehrgeitziges Gemüthe
sich für dem andern fürchtet; Wo Furcht ist
ist keine Liebe/ und wo keine Liebe ist/ ist keine
warhafftige Hochachtung.

19. Ein Tugendhaffter kan die Schmeich-
ler nicht wohl vertragen/ die anders reden als
es ihnen ums Hertze ist/ weil er nicht Worte und
eußerliche Bezeugungen sondern das Hertze su-
chet. Ein Ehrgeitziger aber zweiß wohl daß
die wenigsten die ihm Ehre bezeigen es von Her-
tzen meinen; Aber er ist zu frieden/ wenn sie ihn
nur mit Worten schmeicheln und mit eußerlichen
Thaten
sich anstellen als wenn sie ihn hoch ach-
teten; und deswegen gehet er allemahl lieber
mit seines gleichen falschen Leuten als mit auff-
richtigen umb.

20. Ein Tugendhaffter praetendiret von
einen andern Tugendhafften keinen Gehorsam/
sondern Liebe/ daß ist eine Wechselgefälligkeit
und Vereinigung der Hertzen/ da keines dem an-
dern zu befehlen/ und doch beyde einander zu ge-
horchen trachten. Aber ein Ehrgeitziger suchet

sein

Das 10. H. von dem Ehrgeitz
Hoffaͤrtiger betruͤbet ſich eben nicht ſehr/ wenn
tugendhaffte/ wohlluͤſtige und Geldgeitzige Leute
ihn nicht æſtimiren/ jedoch kan er auch nicht
vertragen/ daß ſie ihn verachten/ oder ſich ſeinen
Willen widerſetzen. Abſonderlich aber ſucht er
ſein Vergnuͤgen in der æſtim und veneration
anderer Ehrgeitzigen Leute/ die doch zu erlangen
am allerwenigſten in ſeinen Vermoͤgen iſt/ in
dem natuͤrlicher weiſe ein ehrgeitziges Gemuͤthe
ſich fuͤr dem andern fuͤrchtet; Wo Furcht iſt
iſt keine Liebe/ und wo keine Liebe iſt/ iſt keine
warhafftige Hochachtung.

19. Ein Tugendhaffter kan die Schmeich-
ler nicht wohl vertragen/ die anders reden als
es ihnen ums Hertze iſt/ weil er nicht Worte und
eußerliche Bezeugungen ſondern das Hertze ſu-
chet. Ein Ehrgeitziger aber zweiß wohl daß
die wenigſten die ihm Ehre bezeigen es von Her-
tzen meinen; Aber er iſt zu frieden/ wenn ſie ihn
nur mit Worten ſchmeicheln und mit eußerlichen
Thaten
ſich anſtellen als wenn ſie ihn hoch ach-
teten; und deswegen gehet er allemahl lieber
mit ſeines gleichen falſchen Leuten als mit auff-
richtigen umb.

20. Ein Tugendhaffter prætendiret von
einen andern Tugendhafften keinen Gehorſam/
ſondern Liebe/ daß iſt eine Wechſelgefaͤlligkeit
und Vereinigung der Hertzen/ da keines dem an-
dern zu befehlen/ und doch beyde einander zu ge-
horchen trachten. Aber ein Ehrgeitziger ſuchet

ſein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0244" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 10. H. von dem Ehrgeitz</hi></fw><lb/>
Hoffa&#x0364;rtiger betru&#x0364;bet &#x017F;ich eben nicht &#x017F;ehr/ wenn<lb/>
tugendhaffte/ wohllu&#x0364;&#x017F;tige und Geldgeitzige Leute<lb/>
ihn nicht <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>ren/ jedoch kan er auch nicht<lb/>
vertragen/ daß &#x017F;ie ihn verachten/ oder &#x017F;ich &#x017F;einen<lb/>
Willen wider&#x017F;etzen. Ab&#x017F;onderlich aber &#x017F;ucht er<lb/>
&#x017F;ein Vergnu&#x0364;gen in der <hi rendition="#aq">æ&#x017F;tim</hi> und <hi rendition="#aq">veneration</hi><lb/>
anderer Ehrgeitzigen Leute/ die doch zu erlangen<lb/>
am allerwenig&#x017F;ten in &#x017F;einen Vermo&#x0364;gen i&#x017F;t/ in<lb/>
dem natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e ein ehrgeitziges Gemu&#x0364;the<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r dem andern fu&#x0364;rchtet; Wo Furcht i&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t keine Liebe/ und wo keine Liebe i&#x017F;t/ i&#x017F;t keine<lb/>
warhafftige Hochachtung.</p><lb/>
        <p>19. Ein <hi rendition="#fr">Tugendhaffter</hi> kan die Schmeich-<lb/>
ler nicht wohl vertragen/ die anders reden als<lb/>
es ihnen ums Hertze i&#x017F;t/ weil er nicht Worte und<lb/>
eußerliche Bezeugungen &#x017F;ondern das Hertze &#x017F;u-<lb/>
chet. Ein <hi rendition="#fr">Ehrgeitziger</hi> aber zweiß wohl daß<lb/>
die wenig&#x017F;ten die ihm Ehre bezeigen es von Her-<lb/>
tzen meinen; Aber er i&#x017F;t zu frieden/ wenn &#x017F;ie ihn<lb/>
nur mit Worten &#x017F;chmeicheln und mit <hi rendition="#fr">eußerlichen<lb/>
Thaten</hi> &#x017F;ich an&#x017F;tellen als wenn &#x017F;ie ihn hoch ach-<lb/>
teten; und deswegen gehet er allemahl lieber<lb/>
mit &#x017F;eines gleichen fal&#x017F;chen Leuten als mit auff-<lb/>
richtigen umb.</p><lb/>
        <p>20. Ein <hi rendition="#fr">Tugendhaffter</hi> <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ret von<lb/>
einen andern Tugendhafften keinen <hi rendition="#fr">Gehor&#x017F;am/</hi><lb/>
&#x017F;ondern Liebe/ daß i&#x017F;t eine Wech&#x017F;elgefa&#x0364;lligkeit<lb/>
und Vereinigung der Hertzen/ da keines dem an-<lb/>
dern zu befehlen/ und doch beyde einander zu ge-<lb/>
horchen trachten. Aber ein <hi rendition="#fr">Ehrgeitziger</hi> &#x017F;uchet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0244] Das 10. H. von dem Ehrgeitz Hoffaͤrtiger betruͤbet ſich eben nicht ſehr/ wenn tugendhaffte/ wohlluͤſtige und Geldgeitzige Leute ihn nicht æſtimiren/ jedoch kan er auch nicht vertragen/ daß ſie ihn verachten/ oder ſich ſeinen Willen widerſetzen. Abſonderlich aber ſucht er ſein Vergnuͤgen in der æſtim und veneration anderer Ehrgeitzigen Leute/ die doch zu erlangen am allerwenigſten in ſeinen Vermoͤgen iſt/ in dem natuͤrlicher weiſe ein ehrgeitziges Gemuͤthe ſich fuͤr dem andern fuͤrchtet; Wo Furcht iſt iſt keine Liebe/ und wo keine Liebe iſt/ iſt keine warhafftige Hochachtung. 19. Ein Tugendhaffter kan die Schmeich- ler nicht wohl vertragen/ die anders reden als es ihnen ums Hertze iſt/ weil er nicht Worte und eußerliche Bezeugungen ſondern das Hertze ſu- chet. Ein Ehrgeitziger aber zweiß wohl daß die wenigſten die ihm Ehre bezeigen es von Her- tzen meinen; Aber er iſt zu frieden/ wenn ſie ihn nur mit Worten ſchmeicheln und mit eußerlichen Thaten ſich anſtellen als wenn ſie ihn hoch ach- teten; und deswegen gehet er allemahl lieber mit ſeines gleichen falſchen Leuten als mit auff- richtigen umb. 20. Ein Tugendhaffter prætendiret von einen andern Tugendhafften keinen Gehorſam/ ſondern Liebe/ daß iſt eine Wechſelgefaͤlligkeit und Vereinigung der Hertzen/ da keines dem an- dern zu befehlen/ und doch beyde einander zu ge- horchen trachten. Aber ein Ehrgeitziger ſuchet ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/244
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/244>, abgerufen am 25.06.2019.