Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

und denen daraus fliessenden Untug.
daß es schwer zu gehe eine Sache ordentlich und
in Grund aus zu untersuchen/ sondern daß es fein
oben hin geschehe
und mehr in Conclusioni-
bus
als fundamentis sich auffhalte; daß es
sehr gerne
varire und nicht leicht über einer ma-
terie
beständig bleibe/ und wenn eine kaum an-
gefangen ist/ dieselbe balde wieder liegen lasse/
daß es mehr sein Vergnügen in conversation
aber in einer freyen und lustigen mit gelehrten
Leuten
als in Büchern suche; daß es dennoch
auff diese falle
wenn es jene nicht haben kan/
damit dem Wollüstigen die Zeit nicht lange
werde;
daß es bloß geschehe den Wollüstigen
zu vergnügen/ und in einer Conversation
sich der Gesellschafft angenehm zu machen/
nicht aber andern Menschen dadurch zu dienen/
zumahl wenn diese Dienste mühsam seyn. Da-
hero wird kein Wollüstiger leichte zum sitzefleisch
oder zu tieffsiinniger meditation, oder zu weit-
läufftigen Schrifften/ oder zur information der
Jugend zu bringen seyn oder sich schicken; Son-
dern wenn es hoch kömmt/ wird er geschickt seyn
ein festin, comoedie, opere u. s. w. zu dirigi-
ren/ ein Gedicht sonderlich in verliebter ma-
teria
zu machen/ schmeichlende Lob-Reden
zu verfertigen u. s. w.

44. So folget demnach dieses hieraus/
daß ein Wollüstiger nicht nothwendig müsse
seine Lust am studiren haben/
sondern daß er
auch könne alle sein dichten und trachten auff

conti-
O

und denen daraus flieſſenden Untug.
daß es ſchwer zu gehe eine Sache ordentlich und
in Grund aus zu unterſuchen/ ſondern daß es fein
oben hin geſchehe
und mehr in Concluſioni-
bus
als fundamentis ſich auffhalte; daß es
ſehr gerne
varire und nicht leicht uͤber einer ma-
terie
beſtaͤndig bleibe/ und wenn eine kaum an-
gefangen iſt/ dieſelbe balde wieder liegen laſſe/
daß es mehr ſein Vergnuͤgen in converſation
aber in einer freyen und luſtigen mit gelehrten
Leuten
als in Buͤchern ſuche; daß es dennoch
auff dieſe falle
wenn es jene nicht haben kan/
damit dem Wolluͤſtigen die Zeit nicht lange
werde;
daß es bloß geſchehe den Wolluͤſtigen
zu vergnuͤgen/ und in einer Converſation
ſich der Geſellſchafft angenehm zu machen/
nicht aber andern Menſchen dadurch zu dienen/
zumahl wenn dieſe Dienſte muͤhſam ſeyn. Da-
hero wird kein Wolluͤſtiger leichte zum ſitzefleiſch
oder zu tieffſiinniger meditation, oder zu weit-
laͤufftigen Schrifften/ oder zur information der
Jugend zu bringen ſeyn oder ſich ſchicken; Son-
dern wenn es hoch koͤmmt/ wird er geſchickt ſeyn
ein feſtin, comœdie, opere u. ſ. w. zu dirigi-
ren/ ein Gedicht ſonderlich in verliebter ma-
teria
zu machen/ ſchmeichlende Lob-Reden
zu verfertigen u. ſ. w.

44. So folget demnach dieſes hieraus/
daß ein Wolluͤſtiger nicht nothwendig muͤſſe
ſeine Luſt am ſtudiren haben/
ſondern daß er
auch koͤnne alle ſein dichten und trachten auff

conti-
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0221" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und denen daraus flie&#x017F;&#x017F;enden Untug.</hi></fw><lb/>
daß es &#x017F;chwer zu gehe eine Sache ordentlich und<lb/>
in Grund aus zu unter&#x017F;uchen/ &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">daß es fein<lb/>
oben hin ge&#x017F;chehe</hi> und mehr in <hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;ioni-<lb/>
bus</hi> als <hi rendition="#aq">fundamentis</hi> &#x017F;ich auffhalte; <hi rendition="#fr">daß es<lb/>
&#x017F;ehr gerne</hi> <hi rendition="#aq">varire</hi> und nicht leicht u&#x0364;ber einer <hi rendition="#aq">ma-<lb/>
terie</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleibe/ und wenn eine kaum an-<lb/>
gefangen i&#x017F;t/ die&#x017F;elbe balde wieder liegen la&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
daß es mehr <hi rendition="#fr">&#x017F;ein Vergnu&#x0364;gen in</hi> <hi rendition="#aq">conver&#x017F;ation</hi><lb/>
aber in einer freyen und lu&#x017F;tigen <hi rendition="#fr">mit gelehrten<lb/>
Leuten</hi> als in Bu&#x0364;chern &#x017F;uche; <hi rendition="#fr">daß es dennoch<lb/>
auff die&#x017F;e falle</hi> wenn es jene nicht haben kan/<lb/>
damit dem Wollu&#x0364;&#x017F;tigen <hi rendition="#fr">die Zeit nicht lange<lb/>
werde;</hi> daß es bloß ge&#x017F;chehe den Wollu&#x0364;&#x017F;tigen<lb/><hi rendition="#fr">zu vergnu&#x0364;gen/ und in einer</hi> <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ich der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft angenehm zu machen/</hi><lb/>
nicht aber andern Men&#x017F;chen dadurch zu dienen/<lb/>
zumahl wenn die&#x017F;e Dien&#x017F;te mu&#x0364;h&#x017F;am &#x017F;eyn. Da-<lb/>
hero wird kein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger leichte zum &#x017F;itzeflei&#x017F;ch<lb/>
oder zu tieff&#x017F;iinniger <hi rendition="#aq">meditation,</hi> oder zu weit-<lb/>
la&#x0364;ufftigen Schrifften/ oder zur <hi rendition="#aq">information</hi> der<lb/>
Jugend zu bringen &#x017F;eyn oder &#x017F;ich &#x017F;chicken; Son-<lb/>
dern wenn es hoch ko&#x0364;mmt/ wird er ge&#x017F;chickt &#x017F;eyn<lb/><hi rendition="#fr">ein</hi> <hi rendition="#aq">fe&#x017F;tin, com&#x0153;die, opere</hi> <hi rendition="#fr">u. &#x017F;. w. zu</hi> <hi rendition="#aq">dirigi-</hi><lb/><hi rendition="#fr">ren/ ein Gedicht &#x017F;onderlich in verliebter</hi> <hi rendition="#aq">ma-<lb/>
teria</hi> <hi rendition="#fr">zu machen/ &#x017F;chmeichlende Lob-Reden<lb/>
zu verfertigen u. &#x017F;. w.</hi></p><lb/>
        <p>44. So folget demnach die&#x017F;es hieraus/<lb/>
daß <hi rendition="#fr">ein Wollu&#x0364;&#x017F;tiger nicht nothwendig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eine Lu&#x017F;t am &#x017F;tudiren haben/</hi> &#x017F;ondern daß er<lb/>
auch ko&#x0364;nne alle &#x017F;ein dichten und trachten auff<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">conti-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0221] und denen daraus flieſſenden Untug. daß es ſchwer zu gehe eine Sache ordentlich und in Grund aus zu unterſuchen/ ſondern daß es fein oben hin geſchehe und mehr in Concluſioni- bus als fundamentis ſich auffhalte; daß es ſehr gerne varire und nicht leicht uͤber einer ma- terie beſtaͤndig bleibe/ und wenn eine kaum an- gefangen iſt/ dieſelbe balde wieder liegen laſſe/ daß es mehr ſein Vergnuͤgen in converſation aber in einer freyen und luſtigen mit gelehrten Leuten als in Buͤchern ſuche; daß es dennoch auff dieſe falle wenn es jene nicht haben kan/ damit dem Wolluͤſtigen die Zeit nicht lange werde; daß es bloß geſchehe den Wolluͤſtigen zu vergnuͤgen/ und in einer Converſation ſich der Geſellſchafft angenehm zu machen/ nicht aber andern Menſchen dadurch zu dienen/ zumahl wenn dieſe Dienſte muͤhſam ſeyn. Da- hero wird kein Wolluͤſtiger leichte zum ſitzefleiſch oder zu tieffſiinniger meditation, oder zu weit- laͤufftigen Schrifften/ oder zur information der Jugend zu bringen ſeyn oder ſich ſchicken; Son- dern wenn es hoch koͤmmt/ wird er geſchickt ſeyn ein feſtin, comœdie, opere u. ſ. w. zu dirigi- ren/ ein Gedicht ſonderlich in verliebter ma- teria zu machen/ ſchmeichlende Lob-Reden zu verfertigen u. ſ. w. 44. So folget demnach dieſes hieraus/ daß ein Wolluͤſtiger nicht nothwendig muͤſſe ſeine Luſt am ſtudiren haben/ ſondern daß er auch koͤnne alle ſein dichten und trachten auff conti- O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/221
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/221>, abgerufen am 20.07.2019.