Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Vier meiner thätigsten Gehülfen hat mir
nach einander der Tod entrissen; Zwei darun-
ter waren mit mir durch die engsten Banden
des Geistes und des Gemüthes, der Wissen-
schaft und des Lebens verbunden. Ich
brauche Einhof und Crome nur zu nennen,
um das schmerzliche Gefühl ihres Verlustes in
jedem Freunde unserer Wissenschaft zu erre-
gen. Aber auch den sonderbaren Mann, den
unter dem Namen v. Essen bekannten Be-
schreiber der Thorsengschen Wirthschaft, ver-
lor ich in wissenschaftlicher Hinsicht sehr un-
gern, da er sich, wie jene Wirthschaftsbeschrei-
bung beweißt, ganz besonders zum Experi-
mentator, und gewissermaßen auch zum Lehrer
der praktischen Landwirthschaft eignete. Neu-
erlichst erlitt ich wieder einen höchst schmerzli-
chen Verlust an dem jüngern Bruder meines
sel. Crome, der die herrlichsten Talente für
dieses Fach entwickelte und mir sehr nützlich
ward. Er starb an der Operation eines Scha-
dens, den er aus dem Feldzuge nach Frank-
reich mitgebracht hatte.

Außer diesen, der Welt Entnommenen,
verließen mich mehrere andere. Ein junger
Mann von Talent, den ich selbst gebildet, mit

Vier meiner thaͤtigſten Gehuͤlfen hat mir
nach einander der Tod entriſſen; Zwei darun-
ter waren mit mir durch die engſten Banden
des Geiſtes und des Gemuͤthes, der Wiſſen-
ſchaft und des Lebens verbunden. Ich
brauche Einhof und Crome nur zu nennen,
um das ſchmerzliche Gefuͤhl ihres Verluſtes in
jedem Freunde unſerer Wiſſenſchaft zu erre-
gen. Aber auch den ſonderbaren Mann, den
unter dem Namen v. Eſſen bekannten Be-
ſchreiber der Thorſengſchen Wirthſchaft, ver-
lor ich in wiſſenſchaftlicher Hinſicht ſehr un-
gern, da er ſich, wie jene Wirthſchaftsbeſchrei-
bung beweißt, ganz beſonders zum Experi-
mentator, und gewiſſermaßen auch zum Lehrer
der praktiſchen Landwirthſchaft eignete. Neu-
erlichſt erlitt ich wieder einen hoͤchſt ſchmerzli-
chen Verluſt an dem juͤngern Bruder meines
ſel. Crome, der die herrlichſten Talente fuͤr
dieſes Fach entwickelte und mir ſehr nuͤtzlich
ward. Er ſtarb an der Operation eines Scha-
dens, den er aus dem Feldzuge nach Frank-
reich mitgebracht hatte.

Außer dieſen, der Welt Entnommenen,
verließen mich mehrere andere. Ein junger
Mann von Talent, den ich ſelbſt gebildet, mit

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0009" n="VI"/>
        <p>Vier meiner tha&#x0364;tig&#x017F;ten Gehu&#x0364;lfen hat mir<lb/>
nach einander der Tod entri&#x017F;&#x017F;en; Zwei darun-<lb/>
ter waren mit mir durch die eng&#x017F;ten Banden<lb/>
des Gei&#x017F;tes und des Gemu&#x0364;thes, der Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft und des Lebens verbunden. Ich<lb/>
brauche <hi rendition="#g">Einhof</hi> und <hi rendition="#g">Crome</hi> nur zu nennen,<lb/>
um das &#x017F;chmerzliche Gefu&#x0364;hl ihres Verlu&#x017F;tes in<lb/>
jedem Freunde un&#x017F;erer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu erre-<lb/>
gen. Aber auch den &#x017F;onderbaren Mann, den<lb/>
unter dem Namen v. <hi rendition="#g">E&#x017F;&#x017F;en</hi> bekannten Be-<lb/>
&#x017F;chreiber der Thor&#x017F;eng&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft, ver-<lb/>
lor ich in wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Hin&#x017F;icht &#x017F;ehr un-<lb/>
gern, da er &#x017F;ich, wie jene Wirth&#x017F;chaftsbe&#x017F;chrei-<lb/>
bung beweißt, ganz be&#x017F;onders zum Experi-<lb/>
mentator, und gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen auch zum Lehrer<lb/>
der prakti&#x017F;chen Landwirth&#x017F;chaft eignete. Neu-<lb/>
erlich&#x017F;t erlitt ich wieder einen ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;chmerzli-<lb/>
chen Verlu&#x017F;t an dem ju&#x0364;ngern Bruder meines<lb/>
&#x017F;el. <hi rendition="#g">Crome</hi>, der die herrlich&#x017F;ten Talente fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;es Fach entwickelte und mir &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich<lb/>
ward. Er &#x017F;tarb an der Operation eines Scha-<lb/>
dens, den er aus dem Feldzuge nach Frank-<lb/>
reich mitgebracht hatte.</p><lb/>
        <p>Außer die&#x017F;en, der Welt Entnommenen,<lb/>
verließen mich mehrere andere. Ein junger<lb/>
Mann von Talent, den ich &#x017F;elb&#x017F;t gebildet, mit<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0009] Vier meiner thaͤtigſten Gehuͤlfen hat mir nach einander der Tod entriſſen; Zwei darun- ter waren mit mir durch die engſten Banden des Geiſtes und des Gemuͤthes, der Wiſſen- ſchaft und des Lebens verbunden. Ich brauche Einhof und Crome nur zu nennen, um das ſchmerzliche Gefuͤhl ihres Verluſtes in jedem Freunde unſerer Wiſſenſchaft zu erre- gen. Aber auch den ſonderbaren Mann, den unter dem Namen v. Eſſen bekannten Be- ſchreiber der Thorſengſchen Wirthſchaft, ver- lor ich in wiſſenſchaftlicher Hinſicht ſehr un- gern, da er ſich, wie jene Wirthſchaftsbeſchrei- bung beweißt, ganz beſonders zum Experi- mentator, und gewiſſermaßen auch zum Lehrer der praktiſchen Landwirthſchaft eignete. Neu- erlichſt erlitt ich wieder einen hoͤchſt ſchmerzli- chen Verluſt an dem juͤngern Bruder meines ſel. Crome, der die herrlichſten Talente fuͤr dieſes Fach entwickelte und mir ſehr nuͤtzlich ward. Er ſtarb an der Operation eines Scha- dens, den er aus dem Feldzuge nach Frank- reich mitgebracht hatte. Außer dieſen, der Welt Entnommenen, verließen mich mehrere andere. Ein junger Mann von Talent, den ich ſelbſt gebildet, mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/9
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/9>, abgerufen am 24.05.2019.