Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

schaft ablegen, weil nun erst eine bestimmte Ord-
nung eintrat. In den beiden vorigen war alles
zu zerstückelt, und es würde ein sehr ermüden-
des und fruchtloses Detail erfordern, wenn ich
erzählen wollte, wie einzelne Theile der Felder
behandelt wurden. Mein ganzes Bestreben ging
nur dahin, was in der Folge zusammen gehören
sollte, durch mehrere Düngung oder durch meh-
rere Schonung in einem gleichartigen Zustand zu
setzen, was ich freilich auch in diesem Jahre noch
nicht erreichte.

Ich muß mich jetzt auf die beigefügte Si-
tuationskarte von Möglin, die nur nach dem Au-
ßenmaße entworfen ist und bloß zum Orientiren
dienen soll, beziehen. Die mit den lateinischen
Nummern bezeichneten, sind die Hauptschläge, von
welchen vorerst die Rede seyn wird; die mit
arabischen Nummern sind die andern, von wel-
chen in der Folge -- diesen Unterschied bitte ich
wohl zu betrachten -- gehandelt werden wird.
Die Nummern der Schläge waren zufällig und
nach einer frühern Idee -- die auseinander zu
setzen eine vergebliche Mühe seyn würde -- ent-
standen, und beziehen sich weder auf ihre örtliche
Lage noch auf ihre Fruchtfolge. Ich wollte sie

ſchaft ablegen, weil nun erſt eine beſtimmte Ord-
nung eintrat. In den beiden vorigen war alles
zu zerſtuͤckelt, und es wuͤrde ein ſehr ermuͤden-
des und fruchtloſes Detail erfordern, wenn ich
erzaͤhlen wollte, wie einzelne Theile der Felder
behandelt wurden. Mein ganzes Beſtreben ging
nur dahin, was in der Folge zuſammen gehoͤren
ſollte, durch mehrere Duͤngung oder durch meh-
rere Schonung in einem gleichartigen Zuſtand zu
ſetzen, was ich freilich auch in dieſem Jahre noch
nicht erreichte.

Ich muß mich jetzt auf die beigefuͤgte Si-
tuationskarte von Moͤglin, die nur nach dem Au-
ßenmaße entworfen iſt und bloß zum Orientiren
dienen ſoll, beziehen. Die mit den lateiniſchen
Nummern bezeichneten, ſind die Hauptſchlaͤge, von
welchen vorerſt die Rede ſeyn wird; die mit
arabiſchen Nummern ſind die andern, von wel-
chen in der Folge — dieſen Unterſchied bitte ich
wohl zu betrachten — gehandelt werden wird.
Die Nummern der Schlaͤge waren zufaͤllig und
nach einer fruͤhern Idee — die auseinander zu
ſetzen eine vergebliche Muͤhe ſeyn wuͤrde — ent-
ſtanden, und beziehen ſich weder auf ihre oͤrtliche
Lage noch auf ihre Fruchtfolge. Ich wollte ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="22"/>
&#x017F;chaft ablegen, weil nun er&#x017F;t eine be&#x017F;timmte Ord-<lb/>
nung eintrat. In den beiden vorigen war alles<lb/>
zu zer&#x017F;tu&#x0364;ckelt, und es wu&#x0364;rde ein &#x017F;ehr ermu&#x0364;den-<lb/>
des und fruchtlo&#x017F;es Detail erfordern, wenn ich<lb/>
erza&#x0364;hlen wollte, wie einzelne Theile der Felder<lb/>
behandelt wurden. Mein ganzes Be&#x017F;treben ging<lb/>
nur dahin, was in der Folge zu&#x017F;ammen geho&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ollte, durch mehrere Du&#x0364;ngung oder durch meh-<lb/>
rere Schonung in einem gleichartigen Zu&#x017F;tand zu<lb/>
&#x017F;etzen, was ich freilich auch in die&#x017F;em Jahre noch<lb/>
nicht erreichte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p>Ich muß mich jetzt auf die beigefu&#x0364;gte Si-<lb/>
tuationskarte von Mo&#x0364;glin, die nur nach dem Au-<lb/>
ßenmaße entworfen i&#x017F;t und bloß zum Orientiren<lb/>
dienen &#x017F;oll, beziehen. Die mit den lateini&#x017F;chen<lb/>
Nummern bezeichneten, &#x017F;ind die Haupt&#x017F;chla&#x0364;ge, von<lb/>
welchen vorer&#x017F;t die Rede &#x017F;eyn wird; die mit<lb/>
arabi&#x017F;chen Nummern &#x017F;ind die andern, von wel-<lb/>
chen in der Folge &#x2014; die&#x017F;en Unter&#x017F;chied bitte ich<lb/>
wohl zu betrachten &#x2014; gehandelt werden wird.<lb/>
Die Nummern der Schla&#x0364;ge waren zufa&#x0364;llig und<lb/>
nach einer fru&#x0364;hern Idee &#x2014; die auseinander zu<lb/>
&#x017F;etzen eine vergebliche Mu&#x0364;he &#x017F;eyn wu&#x0364;rde &#x2014; ent-<lb/>
&#x017F;tanden, und beziehen &#x017F;ich weder auf ihre o&#x0364;rtliche<lb/>
Lage noch auf ihre Fruchtfolge. Ich wollte &#x017F;ie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0039] ſchaft ablegen, weil nun erſt eine beſtimmte Ord- nung eintrat. In den beiden vorigen war alles zu zerſtuͤckelt, und es wuͤrde ein ſehr ermuͤden- des und fruchtloſes Detail erfordern, wenn ich erzaͤhlen wollte, wie einzelne Theile der Felder behandelt wurden. Mein ganzes Beſtreben ging nur dahin, was in der Folge zuſammen gehoͤren ſollte, durch mehrere Duͤngung oder durch meh- rere Schonung in einem gleichartigen Zuſtand zu ſetzen, was ich freilich auch in dieſem Jahre noch nicht erreichte. Ich muß mich jetzt auf die beigefuͤgte Si- tuationskarte von Moͤglin, die nur nach dem Au- ßenmaße entworfen iſt und bloß zum Orientiren dienen ſoll, beziehen. Die mit den lateiniſchen Nummern bezeichneten, ſind die Hauptſchlaͤge, von welchen vorerſt die Rede ſeyn wird; die mit arabiſchen Nummern ſind die andern, von wel- chen in der Folge — dieſen Unterſchied bitte ich wohl zu betrachten — gehandelt werden wird. Die Nummern der Schlaͤge waren zufaͤllig und nach einer fruͤhern Idee — die auseinander zu ſetzen eine vergebliche Muͤhe ſeyn wuͤrde — ent- ſtanden, und beziehen ſich weder auf ihre oͤrtliche Lage noch auf ihre Fruchtfolge. Ich wollte ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/39
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/39>, abgerufen am 20.05.2019.