Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

gedruckter Schrift, sondern auf dem Acker selbst,
eine Spur meines Daseyns und meines Wirkens
für den Acker zu hinterlassen.

Auf diesem Acker von Möglin liegt das Re-
sultat jenes concreten Experiments vor Augen,
jedem der es unbefangen untersuchen will; ich
werde ihn durch diese Darstellung und Erzäh-
lung in den Stand setzen, diese Untersuchung mit
leichter Mühe an Ort und Stelle anzustellen.
Ich habe alles Wesentliche, soweit meine Anno-
tationen und Erinnerungen reichen, erzählt, und
mir die möglichste Treue dabei zum Gesetz ge-
macht. Ich könnte durch die Einrichtung des
hiesigen Instituts Zeugen in Menge aus jedem
Zeitpunkte aufstellen, wenn es deren bedürfte.
Wenn ich aber geneigt wäre, Unwahrheiten öf-
fentlich zu sagen, so müßte mich der öffentliche
Widerspruch, dem ich mich gewiß aussetzte, ab-
schrecken. Ich bin so weit entfernt, mich für
unfehlbar auszugeben, daß ich es selbst bemerk-
lich machen werde, wo ich geirret habe, oder wo
doch meine Erwartungen durch unvorhergesehene
physische oder moralisch-politische Ereignisse ver-
eitelt wurden. Daß ich mich hierdurch vielleicht
allerlei Neckereien von Seiten gewisser Leute aus-
jetze, daß z. B. eine im Trocknen liegende Schleuse

gedruckter Schrift, ſondern auf dem Acker ſelbſt,
eine Spur meines Daſeyns und meines Wirkens
fuͤr den Acker zu hinterlaſſen.

Auf dieſem Acker von Moͤglin liegt das Re-
ſultat jenes concreten Experiments vor Augen,
jedem der es unbefangen unterſuchen will; ich
werde ihn durch dieſe Darſtellung und Erzaͤh-
lung in den Stand ſetzen, dieſe Unterſuchung mit
leichter Muͤhe an Ort und Stelle anzuſtellen.
Ich habe alles Weſentliche, ſoweit meine Anno-
tationen und Erinnerungen reichen, erzaͤhlt, und
mir die moͤglichſte Treue dabei zum Geſetz ge-
macht. Ich koͤnnte durch die Einrichtung des
hieſigen Inſtituts Zeugen in Menge aus jedem
Zeitpunkte aufſtellen, wenn es deren beduͤrfte.
Wenn ich aber geneigt waͤre, Unwahrheiten oͤf-
fentlich zu ſagen, ſo muͤßte mich der oͤffentliche
Widerſpruch, dem ich mich gewiß ausſetzte, ab-
ſchrecken. Ich bin ſo weit entfernt, mich fuͤr
unfehlbar auszugeben, daß ich es ſelbſt bemerk-
lich machen werde, wo ich geirret habe, oder wo
doch meine Erwartungen durch unvorhergeſehene
phyſiſche oder moraliſch-politiſche Ereigniſſe ver-
eitelt wurden. Daß ich mich hierdurch vielleicht
allerlei Neckereien von Seiten gewiſſer Leute aus-
jetze, daß z. B. eine im Trocknen liegende Schleuſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="5"/>
gedruckter Schrift, &#x017F;ondern auf dem Acker &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
eine Spur meines Da&#x017F;eyns und meines Wirkens<lb/>
fu&#x0364;r den Acker zu hinterla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;em Acker von Mo&#x0364;glin liegt das Re-<lb/>
&#x017F;ultat jenes concreten Experiments vor Augen,<lb/>
jedem der es unbefangen unter&#x017F;uchen will; ich<lb/>
werde ihn durch die&#x017F;e Dar&#x017F;tellung und Erza&#x0364;h-<lb/>
lung in den Stand &#x017F;etzen, die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung mit<lb/>
leichter Mu&#x0364;he an Ort und Stelle anzu&#x017F;tellen.<lb/>
Ich habe alles We&#x017F;entliche, &#x017F;oweit meine Anno-<lb/>
tationen und Erinnerungen reichen, erza&#x0364;hlt, und<lb/>
mir die mo&#x0364;glich&#x017F;te Treue dabei zum Ge&#x017F;etz ge-<lb/>
macht. Ich ko&#x0364;nnte durch die Einrichtung des<lb/>
hie&#x017F;igen In&#x017F;tituts Zeugen in Menge aus jedem<lb/>
Zeitpunkte auf&#x017F;tellen, wenn es deren bedu&#x0364;rfte.<lb/>
Wenn ich aber geneigt wa&#x0364;re, Unwahrheiten o&#x0364;f-<lb/>
fentlich zu &#x017F;agen, &#x017F;o mu&#x0364;ßte mich der o&#x0364;ffentliche<lb/>
Wider&#x017F;pruch, dem ich mich gewiß aus&#x017F;etzte, ab-<lb/>
&#x017F;chrecken. Ich bin &#x017F;o weit entfernt, mich fu&#x0364;r<lb/>
unfehlbar auszugeben, daß ich es &#x017F;elb&#x017F;t bemerk-<lb/>
lich machen werde, wo ich geirret habe, oder wo<lb/>
doch meine Erwartungen durch unvorherge&#x017F;ehene<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;che oder morali&#x017F;ch-politi&#x017F;che Ereigni&#x017F;&#x017F;e ver-<lb/>
eitelt wurden. Daß ich mich hierdurch vielleicht<lb/>
allerlei Neckereien von Seiten gewi&#x017F;&#x017F;er Leute aus-<lb/>
jetze, daß z. B. eine im Trocknen liegende Schleu&#x017F;e<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0022] gedruckter Schrift, ſondern auf dem Acker ſelbſt, eine Spur meines Daſeyns und meines Wirkens fuͤr den Acker zu hinterlaſſen. Auf dieſem Acker von Moͤglin liegt das Re- ſultat jenes concreten Experiments vor Augen, jedem der es unbefangen unterſuchen will; ich werde ihn durch dieſe Darſtellung und Erzaͤh- lung in den Stand ſetzen, dieſe Unterſuchung mit leichter Muͤhe an Ort und Stelle anzuſtellen. Ich habe alles Weſentliche, ſoweit meine Anno- tationen und Erinnerungen reichen, erzaͤhlt, und mir die moͤglichſte Treue dabei zum Geſetz ge- macht. Ich koͤnnte durch die Einrichtung des hieſigen Inſtituts Zeugen in Menge aus jedem Zeitpunkte aufſtellen, wenn es deren beduͤrfte. Wenn ich aber geneigt waͤre, Unwahrheiten oͤf- fentlich zu ſagen, ſo muͤßte mich der oͤffentliche Widerſpruch, dem ich mich gewiß ausſetzte, ab- ſchrecken. Ich bin ſo weit entfernt, mich fuͤr unfehlbar auszugeben, daß ich es ſelbſt bemerk- lich machen werde, wo ich geirret habe, oder wo doch meine Erwartungen durch unvorhergeſehene phyſiſche oder moraliſch-politiſche Ereigniſſe ver- eitelt wurden. Daß ich mich hierdurch vielleicht allerlei Neckereien von Seiten gewiſſer Leute aus- jetze, daß z. B. eine im Trocknen liegende Schleuſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/22
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Geschichte meiner Wirthschaft zu Möglin. Berlin, 1815, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thaer_moeglin_1815/22>, abgerufen am 23.09.2019.