Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Haeretici sunt. Sintemahlen alle Ketzer/ die die
Schrisst ihres Ansehens halber annehmen/ die be-
duncken sich/ daß sie solcher immerdar nachfolgen/
da sie doch mehr ihren Jrrthumen folgen/ und deß-
wegen nicht/ daß sie selbe verachten/ sondern nicht
verstehen/ Ketzer seynd. Wie dann eben auch an-
dere heilige Vätter/ nicht anderst darvon urtheilen/
welches mit mehr dann Sonnen-klahren Beyspielen
erwiesen/ und bewehret wird. Also gaben die alte
Arrianer vor/ daß der Sohn in Göttlicher Wesenheit
minder dann der Vatter sey/ alldieweilen sie jene
Wort Christi bey Joanne Joan 14. nicht verstunden/
Pater major me est, der Vatter ist grösser dann ich
Sich vest einbildend/ daß diß von Christo simpli-
citer,
oder nur bloß/ auch seiner Gottheit nach ge-
sprochen worden/ indem doch Christus allda seiner
Menschheit nach von sich geredet hat. Also lehreten
andere Arrianer/ daß der Vatter allein GOtt wäre/
weilen sie jene Wort Christi bey Joanne/ Joan. 17.
mit welchen Christus den ewigen Vatter anredet/
nicht verstunden. Ut cognoscant te solum Deum
verum,
damit sie dich allein einen wahren GOTT
erkennen/ da sie/ was eben in selben Text/ oder
Stelle folget/ ausgelassen/ und vertuschet. Et
quem misisti JEsum Christum,
und deme du gesandt
hast JEsum Christum/ welcher Worten wahrer Ver-
stand ist: daß sie dich erkennen/ und den du gesandt
hast JEsum Christum einen wahren GOtt allein/
oder daß durch das Wörtlein solum allein/ die fal-
sche Götter und Geschöpff/ nicht aber der Sohn/
und Heiliger Geist (welche zwey Persohnen mit
dem Vatter eben einer Wesenheit seyn) ausgeschlos-
sen werden. Also sagten/ und lehreten auch die An-
tropomorphi
sten/ daß GOtt leiblich seye/ alldie-

wei-

Hæretici ſunt. Sintemahlen alle Ketzer/ die die
Schriſſt ihres Anſehens halber annehmen/ die be-
duncken ſich/ daß ſie ſolcher immerdar nachfolgen/
da ſie doch mehr ihren Jrꝛthumen folgen/ und deß-
wegen nicht/ daß ſie ſelbe verachten/ ſondern nicht
verſtehen/ Ketzer ſeynd. Wie dann eben auch an-
dere heilige Vaͤtter/ nicht anderſt darvon urtheilen/
welches mit mehr dann Sonnen-klahren Beyſpielen
erwieſen/ und bewehret wird. Alſo gaben die alte
Arrianer vor/ daß der Sohn in Goͤttlicher Weſenheit
minder dann der Vatter ſey/ alldieweilen ſie jene
Wort Chriſti bey Joanne Joan 14. nicht verſtunden/
Pater major me eſt, der Vatter iſt groͤſſer dann ich
Sich veſt einbildend/ daß diß von Chriſto ſimpli-
citer,
oder nur bloß/ auch ſeiner Gottheit nach ge-
ſprochen worden/ indem doch Chriſtus allda ſeiner
Menſchheit nach von ſich geredet hat. Alſo lehreten
andere Arrianer/ daß der Vatter allein GOtt waͤre/
weilen ſie jene Wort Chriſti bey Joanne/ Joan. 17.
mit welchen Chriſtus den ewigen Vatter anredet/
nicht verſtunden. Ut cognoſcant te ſolum Deum
verum,
damit ſie dich allein einen wahren GOTT
erkennen/ da ſie/ was eben in ſelben Text/ oder
Stelle folget/ ausgelaſſen/ und vertuſchet. Et
quem miſiſti JEſum Chriſtum,
und deme du geſandt
haſt JEſum Chriſtum/ welcher Worten wahrer Ver-
ſtand iſt: daß ſie dich erkennen/ und den du geſandt
haſt JEſum Chriſtum einen wahren GOtt allein/
oder daß durch das Woͤrtlein ſolum allein/ die fal-
ſche Goͤtter und Geſchoͤpff/ nicht aber der Sohn/
und Heiliger Geiſt (welche zwey Perſohnen mit
dem Vatter eben einer Weſenheit ſeyn) ausgeſchloſ-
ſen werden. Alſo ſagten/ und lehreten auch die An-
tropomorphi
ſten/ daß GOtt leiblich ſeye/ alldie-

wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="24"/><hi rendition="#aq">Hæretici &#x017F;unt.</hi> Sintemahlen alle Ketzer/ die die<lb/>
Schri&#x017F;&#x017F;t ihres An&#x017F;ehens halber annehmen/ die be-<lb/>
duncken &#x017F;ich/ daß &#x017F;ie &#x017F;olcher immerdar nachfolgen/<lb/>
da &#x017F;ie doch mehr ihren Jr&#xA75B;thumen folgen/ und deß-<lb/>
wegen nicht/ daß &#x017F;ie &#x017F;elbe verachten/ &#x017F;ondern nicht<lb/>
ver&#x017F;tehen/ Ketzer &#x017F;eynd. Wie dann eben auch an-<lb/>
dere heilige Va&#x0364;tter/ nicht ander&#x017F;t darvon urtheilen/<lb/>
welches mit mehr dann Sonnen-klahren Bey&#x017F;pielen<lb/>
erwie&#x017F;en/ und bewehret wird. Al&#x017F;o gaben die alte<lb/>
Arrianer vor/ daß der Sohn in Go&#x0364;ttlicher We&#x017F;enheit<lb/>
minder dann der Vatter &#x017F;ey/ alldieweilen &#x017F;ie jene<lb/>
Wort Chri&#x017F;ti bey Joanne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joan</hi></hi> 1<hi rendition="#i">4.</hi> nicht ver&#x017F;tunden/<lb/><hi rendition="#aq">Pater major me e&#x017F;t,</hi> der Vatter i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dann ich<lb/>
Sich ve&#x017F;t einbildend/ daß diß von Chri&#x017F;to <hi rendition="#aq">&#x017F;impli-<lb/>
citer,</hi> oder nur bloß/ auch &#x017F;einer Gottheit nach ge-<lb/>
&#x017F;prochen worden/ indem doch Chri&#x017F;tus allda &#x017F;einer<lb/>
Men&#x017F;chheit nach von &#x017F;ich geredet hat. Al&#x017F;o lehreten<lb/>
andere Arrianer/ daß der Vatter allein GOtt wa&#x0364;re/<lb/>
weilen &#x017F;ie jene Wort Chri&#x017F;ti bey Joanne/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joan.</hi></hi> 17.<lb/>
mit welchen Chri&#x017F;tus den ewigen Vatter anredet/<lb/>
nicht ver&#x017F;tunden. <hi rendition="#aq">Ut cogno&#x017F;cant te &#x017F;olum Deum<lb/>
verum,</hi> damit &#x017F;ie dich allein einen wahren GOTT<lb/>
erkennen/ da &#x017F;ie/ was eben in &#x017F;elben Text/ oder<lb/>
Stelle folget/ ausgela&#x017F;&#x017F;en/ und vertu&#x017F;chet. <hi rendition="#aq">Et<lb/>
quem mi&#x017F;i&#x017F;ti JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum,</hi> und deme du ge&#x017F;andt<lb/>
ha&#x017F;t JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ welcher Worten wahrer Ver-<lb/>
&#x017F;tand i&#x017F;t: daß &#x017F;ie dich erkennen/ und den du ge&#x017F;andt<lb/>
ha&#x017F;t JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum einen wahren GOtt allein/<lb/>
oder daß durch das Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq">&#x017F;olum</hi> allein/ die fal-<lb/>
&#x017F;che Go&#x0364;tter und Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ nicht aber der Sohn/<lb/>
und Heiliger Gei&#x017F;t (welche zwey Per&#x017F;ohnen mit<lb/>
dem Vatter eben einer We&#x017F;enheit &#x017F;eyn) ausge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden. Al&#x017F;o &#x017F;agten/ und lehreten auch die <hi rendition="#aq">An-<lb/>
tropomorphi</hi>&#x017F;ten/ daß GOtt leiblich &#x017F;eye/ alldie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Hæretici ſunt. Sintemahlen alle Ketzer/ die die Schriſſt ihres Anſehens halber annehmen/ die be- duncken ſich/ daß ſie ſolcher immerdar nachfolgen/ da ſie doch mehr ihren Jrꝛthumen folgen/ und deß- wegen nicht/ daß ſie ſelbe verachten/ ſondern nicht verſtehen/ Ketzer ſeynd. Wie dann eben auch an- dere heilige Vaͤtter/ nicht anderſt darvon urtheilen/ welches mit mehr dann Sonnen-klahren Beyſpielen erwieſen/ und bewehret wird. Alſo gaben die alte Arrianer vor/ daß der Sohn in Goͤttlicher Weſenheit minder dann der Vatter ſey/ alldieweilen ſie jene Wort Chriſti bey Joanne Joan 14. nicht verſtunden/ Pater major me eſt, der Vatter iſt groͤſſer dann ich Sich veſt einbildend/ daß diß von Chriſto ſimpli- citer, oder nur bloß/ auch ſeiner Gottheit nach ge- ſprochen worden/ indem doch Chriſtus allda ſeiner Menſchheit nach von ſich geredet hat. Alſo lehreten andere Arrianer/ daß der Vatter allein GOtt waͤre/ weilen ſie jene Wort Chriſti bey Joanne/ Joan. 17. mit welchen Chriſtus den ewigen Vatter anredet/ nicht verſtunden. Ut cognoſcant te ſolum Deum verum, damit ſie dich allein einen wahren GOTT erkennen/ da ſie/ was eben in ſelben Text/ oder Stelle folget/ ausgelaſſen/ und vertuſchet. Et quem miſiſti JEſum Chriſtum, und deme du geſandt haſt JEſum Chriſtum/ welcher Worten wahrer Ver- ſtand iſt: daß ſie dich erkennen/ und den du geſandt haſt JEſum Chriſtum einen wahren GOtt allein/ oder daß durch das Woͤrtlein ſolum allein/ die fal- ſche Goͤtter und Geſchoͤpff/ nicht aber der Sohn/ und Heiliger Geiſt (welche zwey Perſohnen mit dem Vatter eben einer Weſenheit ſeyn) ausgeſchloſ- ſen werden. Alſo ſagten/ und lehreten auch die An- tropomorphiſten/ daß GOtt leiblich ſeye/ alldie- wei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/36
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/36>, abgerufen am 18.07.2019.