Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

schen Glaubens angewiesen/ und verleithet wur-
den.

VI. Ludovicus XIII. König in Franckreich/ da
er die Ketzer/ in gemein Hugonotten genannt/ mit gue-
ter Manier/ und Weise nicht kunte zum Catholischen
Glauben bringen/ hat er solche mit Waffen angegrif-
fen/ und beherrschet. Ludovicus aber der XIV. hat
erstens eben selbe von allen Hoff-Aembtern seines/ und
seines Bruders Hoff-Statt im Jahr 1655. aus-
geschlossen/ und entlich im Jahr 1687. daß gantze
Königreich zu raumen gebotten.

VII. Carolus, der Erste dieses Nahmens König
in Engeland/ wiewohln heimlich/ hat er doch denen
Catholischen in seinen Reich sich überaus geneigt er-
zeigt/ und noch geneigter Carolus der Anderte/ dessen
Sohn/ welchen Glauben er auch vor seinen Hintritt
umbfangen/ und bekant hat.

VIII. König Jacobus aber/ hat in Engeland
offentlich selben Glauben bekannt/ und beflisse sich
solchen in seinen Reich/ auch mit Gefahr seines Le-
bens/ und Verlust seines Königreichs zubevestigen.

IX. Maximilianus Hertzog in Bayern hat sich
jederzeit mit Worten/ und in der That unter allen
Fürsten des Teutschlands gegen den Catholischen
Glaub/ und dessen Beförderung behertzt erwiesen.
Eben solches hat Leopoldus Ertz-Hertzog in
Oesterreich Ferdinandi Kaysers des III.
Bruder geleistet.



Drittes

ſchen Glaubens angewieſen/ und verleithet wur-
den.

VI. Ludovicus XIII. Koͤnig in Franckreich/ da
er die Ketzer/ in gemein Hugonotten genannt/ mit gue-
ter Manier/ und Weiſe nicht kunte zum Catholiſchen
Glauben bringen/ hat er ſolche mit Waffen angegrif-
fen/ und beherrſchet. Ludovicus aber der XIV. hat
erſtens eben ſelbe von allen Hoff-Aembtern ſeines/ und
ſeines Bruders Hoff-Statt im Jahr 1655. aus-
geſchloſſen/ und entlich im Jahr 1687. daß gantze
Koͤnigreich zu raumen gebotten.

VII. Carolus, der Erſte dieſes Nahmens Koͤnig
in Engeland/ wiewohln heimlich/ hat er doch denen
Catholiſchen in ſeinen Reich ſich uͤberaus geneigt er-
zeigt/ und noch geneigter Carolus der Anderte/ deſſen
Sohn/ welchen Glauben er auch vor ſeinen Hintritt
umbfangen/ und bekant hat.

VIII. Koͤnig Jacobus aber/ hat in Engeland
offentlich ſelben Glauben bekannt/ und befliſſe ſich
ſolchen in ſeinen Reich/ auch mit Gefahr ſeines Le-
bens/ und Verluſt ſeines Koͤnigreichs zubeveſtigen.

IX. Maximilianus Hertzog in Bayern hat ſich
jederzeit mit Worten/ und in der That unter allen
Fuͤrſten des Teutſchlands gegen den Catholiſchen
Glaub/ und deſſen Befoͤrderung behertzt erwieſen.
Eben ſolches hat Leopoldus Ertz-Hertzog in
Oeſterreich Ferdinandi Kayſers des III.
Bruder geleiſtet.



Drittes
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0300" n="288"/>
&#x017F;chen Glaubens angewie&#x017F;en/ und verleithet wur-<lb/>
den.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">VI. Ludovicus XIII.</hi> Ko&#x0364;nig in Franckreich/ da<lb/>
er die Ketzer/ in gemein Hugonotten genannt/ mit gue-<lb/>
ter Manier/ und Wei&#x017F;e nicht kunte zum Catholi&#x017F;chen<lb/>
Glauben bringen/ hat er &#x017F;olche mit Waffen angegrif-<lb/>
fen/ und beherr&#x017F;chet. <hi rendition="#aq">Ludovicus</hi> aber der <hi rendition="#aq">XIV.</hi> hat<lb/>
er&#x017F;tens eben &#x017F;elbe von allen Hoff-Aembtern &#x017F;eines/ und<lb/>
&#x017F;eines Bruders Hoff-Statt im Jahr 1655. aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ und entlich im Jahr 1687. daß gantze<lb/>
Ko&#x0364;nigreich zu raumen gebotten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">VII. Carolus,</hi> der Er&#x017F;te die&#x017F;es Nahmens Ko&#x0364;nig<lb/>
in Engeland/ wiewohln heimlich/ hat er doch denen<lb/>
Catholi&#x017F;chen in &#x017F;einen Reich &#x017F;ich u&#x0364;beraus geneigt er-<lb/>
zeigt/ und noch geneigter <hi rendition="#aq">Carolus</hi> der Anderte/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sohn/ welchen Glauben er auch vor &#x017F;einen Hintritt<lb/>
umbfangen/ und bekant hat.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ko&#x0364;nig Jacobus aber/ hat in Engeland<lb/>
offentlich &#x017F;elben Glauben bekannt/ und befli&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;olchen in &#x017F;einen Reich/ auch mit Gefahr &#x017F;eines Le-<lb/>
bens/ und Verlu&#x017F;t &#x017F;eines Ko&#x0364;nigreichs zubeve&#x017F;tigen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">IX. Maximilianus</hi> Hertzog in Bayern hat &#x017F;ich<lb/>
jederzeit mit Worten/ und in der That unter allen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten des Teut&#x017F;chlands gegen den Catholi&#x017F;chen<lb/>
Glaub/ und de&#x017F;&#x017F;en Befo&#x0364;rderung behertzt erwie&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#c">Eben &#x017F;olches hat <hi rendition="#aq">Leopoldus</hi> Ertz-Hertzog in<lb/>
Oe&#x017F;terreich <hi rendition="#aq">Ferdinandi</hi> Kay&#x017F;ers des <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Bruder gelei&#x017F;tet.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drittes</hi> </fw><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[288/0300] ſchen Glaubens angewieſen/ und verleithet wur- den. VI. Ludovicus XIII. Koͤnig in Franckreich/ da er die Ketzer/ in gemein Hugonotten genannt/ mit gue- ter Manier/ und Weiſe nicht kunte zum Catholiſchen Glauben bringen/ hat er ſolche mit Waffen angegrif- fen/ und beherrſchet. Ludovicus aber der XIV. hat erſtens eben ſelbe von allen Hoff-Aembtern ſeines/ und ſeines Bruders Hoff-Statt im Jahr 1655. aus- geſchloſſen/ und entlich im Jahr 1687. daß gantze Koͤnigreich zu raumen gebotten. VII. Carolus, der Erſte dieſes Nahmens Koͤnig in Engeland/ wiewohln heimlich/ hat er doch denen Catholiſchen in ſeinen Reich ſich uͤberaus geneigt er- zeigt/ und noch geneigter Carolus der Anderte/ deſſen Sohn/ welchen Glauben er auch vor ſeinen Hintritt umbfangen/ und bekant hat. VIII. Koͤnig Jacobus aber/ hat in Engeland offentlich ſelben Glauben bekannt/ und befliſſe ſich ſolchen in ſeinen Reich/ auch mit Gefahr ſeines Le- bens/ und Verluſt ſeines Koͤnigreichs zubeveſtigen. IX. Maximilianus Hertzog in Bayern hat ſich jederzeit mit Worten/ und in der That unter allen Fuͤrſten des Teutſchlands gegen den Catholiſchen Glaub/ und deſſen Befoͤrderung behertzt erwieſen. Eben ſolches hat Leopoldus Ertz-Hertzog in Oeſterreich Ferdinandi Kayſers des III. Bruder geleiſtet. Drittes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/300
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/300>, abgerufen am 05.08.2020.