Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

mer und Albigenser! wie auch nicht minder die Huf-
siten in Böhmen? und womit wir die veralte/ verwi-
chen/ und verblichene Ubel/ die aus denen Ketzereyen
entsprossen/ stillschweigend vorbey gehen/ wie grosse
Veränderungen des Reichs/ haben die Calvinisten in
Engeland verursachet/ die Hugonotten in Franck-
reich/ in Niederland die Geuzij. Die Protestirende
in Teutschland? Diese so grosse/ und mannigfältige
allenthalben Uble/ waren aber nur Ausländische/
lasset uns vor selbe auf die Jnnerliche/ und Einhei-
mische die Augen schlagen; wie grosse Verwüstungen/
Rauberey/ und Verhergungen/ was Ruin/ und Leyd/
was vor Zerstörungen/ Unrueh/ und Aufstandt ha-
ben jene erwecket/ und eingeführt/ die sich die Evan-
gelische nennen/ in unserm Königreich Hungern/ und
Siebenbürgen? Es zeigen sich annoch die neuliche
Fueß-Stapffen/ und frische Gedächtnnß/ der so lang-
wirigen/ so stetigen/ und grausamen in heimischen
Krieg- und Aufläuffen/ des Zappolianischen/ Boes-
kaiani
sch-Bethlehemianisch-Rakoczianisch- und
Tökölianischen. Und was Wunder soll es seyn?
niemahlen der Zeit/ fande sich eineintziges Geschlecht/
oder Hauß/ in welchen die Ungleichheit/ und Unei-
nigkit der Religion/ unter Eltern und Söhnen/ unter
Mütter/ und Töchtern selbst nicht den Fried verwir-
ret/ und zerstöret hätte. Wie dann fast allzeit/ der
Religion-Unterschied/ gröste Abwendungen/ und
Bitterkeit der Gemüter zuverursachen pfleget/ wie solle
demnach in gantzen Königreichen/ Ländern/ in Städ-
ten/ und gemeinen Staats-Wesen/ bey zwey- und
Uneinigkeit der Religion/ die Einhellig- und Einig-
keit erhalten werden? concordia res parvae crescunt,
discordia maximae dilabuntur.
Aus Einstimmung/
und Einigkeit aufnehmen/ und wachsen kleine Sa-

chen

mer und Albigenſer! wie auch nicht minder die Huf-
ſiten in Boͤhmen? und womit wir die veralte/ verwi-
chen/ und verblichene Ubel/ die aus denen Ketzereyen
entſproſſen/ ſtillſchweigend vorbey gehen/ wie groſſe
Veraͤnderungen des Reichs/ haben die Calviniſten in
Engeland verurſachet/ die Hugonotten in Franck-
reich/ in Niederland die Geuzij. Die Proteſtirende
in Teutſchland? Dieſe ſo groſſe/ und mannigfaͤltige
allenthalben Uble/ waren aber nur Auslaͤndiſche/
laſſet uns vor ſelbe auf die Jnnerliche/ und Einhei-
miſche die Augen ſchlagen; wie groſſe Verwuͤſtungen/
Rauberey/ und Verhergungen/ was Ruin/ und Leyd/
was vor Zerſtoͤrungen/ Unrueh/ und Aufſtandt ha-
ben jene erwecket/ und eingefuͤhrt/ die ſich die Evan-
geliſche nennen/ in unſerm Koͤnigreich Hungern/ und
Siebenbuͤrgen? Es zeigen ſich annoch die neuliche
Fueß-Stapffen/ und friſche Gedaͤchtnnß/ der ſo lang-
wirigen/ ſo ſtetigen/ und grauſamen in heimiſchen
Krieg- und Auflaͤuffen/ des Zappolianiſchen/ Boes-
kaiani
ſch-Bethlehemianiſch-Rakoczianiſch- und
Toͤkoͤlianiſchen. Und was Wunder ſoll es ſeyn?
niemahlen der Zeit/ fande ſich eineintziges Geſchlecht/
oder Hauß/ in welchen die Ungleichheit/ und Unei-
nigkit der Religion/ unter Eltern und Soͤhnen/ unter
Muͤtter/ und Toͤchtern ſelbſt nicht den Fried verwir-
ret/ und zerſtoͤret haͤtte. Wie dann faſt allzeit/ der
Religion-Unterſchied/ groͤſte Abwendungen/ und
Bitterkeit der Gemuͤter zuverurſachen pfleget/ wie ſolle
demnach in gantzen Koͤnigreichen/ Laͤndern/ in Staͤd-
ten/ und gemeinen Staats-Weſen/ bey zwey- und
Uneinigkeit der Religion/ die Einhellig- und Einig-
keit erhalten werden? concordiâ res parvæ creſcunt,
diſcordiâ maximæ dilabuntur.
Aus Einſtimmung/
und Einigkeit aufnehmen/ und wachſen kleine Sa-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="14"/>
mer und Albigen&#x017F;er! wie auch nicht minder die Huf-<lb/>
&#x017F;iten in Bo&#x0364;hmen? und womit wir die veralte/ verwi-<lb/>
chen/ und verblichene Ubel/ die aus denen Ketzereyen<lb/>
ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;till&#x017F;chweigend vorbey gehen/ wie gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Vera&#x0364;nderungen des Reichs/ haben die Calvini&#x017F;ten in<lb/>
Engeland verur&#x017F;achet/ die Hugonotten in Franck-<lb/>
reich/ in Niederland die Geuzij. Die Prote&#x017F;tirende<lb/>
in Teut&#x017F;chland? Die&#x017F;e &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e/ und mannigfa&#x0364;ltige<lb/>
allenthalben Uble/ waren aber nur Ausla&#x0364;ndi&#x017F;che/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et uns vor &#x017F;elbe auf die Jnnerliche/ und Einhei-<lb/>
mi&#x017F;che die Augen &#x017F;chlagen; wie gro&#x017F;&#x017F;e Verwu&#x0364;&#x017F;tungen/<lb/>
Rauberey/ und Verhergungen/ was Ruin/ und Leyd/<lb/>
was vor Zer&#x017F;to&#x0364;rungen/ Unrueh/ und Auf&#x017F;tandt ha-<lb/>
ben jene erwecket/ und eingefu&#x0364;hrt/ die &#x017F;ich die Evan-<lb/>
geli&#x017F;che nennen/ in un&#x017F;erm Ko&#x0364;nigreich Hungern/ und<lb/>
Siebenbu&#x0364;rgen? Es zeigen &#x017F;ich annoch die neuliche<lb/>
Fueß-Stapffen/ und fri&#x017F;che Geda&#x0364;chtnnß/ der &#x017F;o lang-<lb/>
wirigen/ &#x017F;o &#x017F;tetigen/ und grau&#x017F;amen in heimi&#x017F;chen<lb/>
Krieg- und Aufla&#x0364;uffen/ des <hi rendition="#aq">Zappoliani</hi>&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">Boes-<lb/>
kaiani</hi>&#x017F;ch-<hi rendition="#aq">Bethlehemiani</hi>&#x017F;ch-<hi rendition="#aq">Rakocziani</hi>&#x017F;ch- und<lb/><hi rendition="#aq">To&#x0364;ko&#x0364;liani</hi>&#x017F;chen. Und was Wunder &#x017F;oll es &#x017F;eyn?<lb/>
niemahlen der Zeit/ fande &#x017F;ich eineintziges Ge&#x017F;chlecht/<lb/>
oder Hauß/ in welchen die Ungleichheit/ und Unei-<lb/>
nigkit der Religion/ unter Eltern und So&#x0364;hnen/ unter<lb/>
Mu&#x0364;tter/ und To&#x0364;chtern &#x017F;elb&#x017F;t nicht den Fried verwir-<lb/>
ret/ und zer&#x017F;to&#x0364;ret ha&#x0364;tte. Wie dann fa&#x017F;t allzeit/ der<lb/>
Religion-Unter&#x017F;chied/ gro&#x0364;&#x017F;te Abwendungen/ und<lb/>
Bitterkeit der Gemu&#x0364;ter zuverur&#x017F;achen pfleget/ wie &#x017F;olle<lb/>
demnach in gantzen Ko&#x0364;nigreichen/ La&#x0364;ndern/ in Sta&#x0364;d-<lb/>
ten/ und gemeinen Staats-We&#x017F;en/ bey zwey- und<lb/>
Uneinigkeit der Religion/ die Einhellig- und Einig-<lb/>
keit erhalten werden? <hi rendition="#aq">concordiâ res parvæ cre&#x017F;cunt,<lb/>
di&#x017F;cordiâ maximæ dilabuntur.</hi> Aus Ein&#x017F;timmung/<lb/>
und Einigkeit aufnehmen/ und wach&#x017F;en kleine Sa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] mer und Albigenſer! wie auch nicht minder die Huf- ſiten in Boͤhmen? und womit wir die veralte/ verwi- chen/ und verblichene Ubel/ die aus denen Ketzereyen entſproſſen/ ſtillſchweigend vorbey gehen/ wie groſſe Veraͤnderungen des Reichs/ haben die Calviniſten in Engeland verurſachet/ die Hugonotten in Franck- reich/ in Niederland die Geuzij. Die Proteſtirende in Teutſchland? Dieſe ſo groſſe/ und mannigfaͤltige allenthalben Uble/ waren aber nur Auslaͤndiſche/ laſſet uns vor ſelbe auf die Jnnerliche/ und Einhei- miſche die Augen ſchlagen; wie groſſe Verwuͤſtungen/ Rauberey/ und Verhergungen/ was Ruin/ und Leyd/ was vor Zerſtoͤrungen/ Unrueh/ und Aufſtandt ha- ben jene erwecket/ und eingefuͤhrt/ die ſich die Evan- geliſche nennen/ in unſerm Koͤnigreich Hungern/ und Siebenbuͤrgen? Es zeigen ſich annoch die neuliche Fueß-Stapffen/ und friſche Gedaͤchtnnß/ der ſo lang- wirigen/ ſo ſtetigen/ und grauſamen in heimiſchen Krieg- und Auflaͤuffen/ des Zappolianiſchen/ Boes- kaianiſch-Bethlehemianiſch-Rakoczianiſch- und Toͤkoͤlianiſchen. Und was Wunder ſoll es ſeyn? niemahlen der Zeit/ fande ſich eineintziges Geſchlecht/ oder Hauß/ in welchen die Ungleichheit/ und Unei- nigkit der Religion/ unter Eltern und Soͤhnen/ unter Muͤtter/ und Toͤchtern ſelbſt nicht den Fried verwir- ret/ und zerſtoͤret haͤtte. Wie dann faſt allzeit/ der Religion-Unterſchied/ groͤſte Abwendungen/ und Bitterkeit der Gemuͤter zuverurſachen pfleget/ wie ſolle demnach in gantzen Koͤnigreichen/ Laͤndern/ in Staͤd- ten/ und gemeinen Staats-Weſen/ bey zwey- und Uneinigkeit der Religion/ die Einhellig- und Einig- keit erhalten werden? concordiâ res parvæ creſcunt, diſcordiâ maximæ dilabuntur. Aus Einſtimmung/ und Einigkeit aufnehmen/ und wachſen kleine Sa- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/26
Zitationshilfe: Szentiványi, Márton: Strittige Abhandlungen Der Ketzerey-Lehren. Tyrnau, 1703, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/szentivanyi_ketzereylehren_1703/26>, abgerufen am 18.07.2019.