Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.


Der Schutzgeist.


Da unter
Friedrichs
Regiment

nach abgewichnen 100 Jahren
die Stände wiederum zuerst beysammen
waren,

das Gotha seinen Landtag nennt;
So wünscht
der Schutzgeist dieser Lande

viel
Glück und Heyl zu allem Stande!




Horat. Carm. Saecul.
Iam fides, et pax, et honor, pudorque
Priscus, et neglecta redire virtus
Audet, apparetque beata pleno
Copia cornu.
Dein Jnbegrif, vertrautes Land,
Jst wichtiger, als Reich und Thronen,
Der frohen Geisterwelt glückseelge Regionen,
Und meinen auserwählten Stand
Verließ ich gleich vor hundert Jahren,
Um deine Gränzen zu bewahren.
Jm
Erſtes Buch.


Der Schutzgeiſt.


Da unter
Friedrichs
Regiment

nach abgewichnen 100 Jahren
die Staͤnde wiederum zuerſt beyſammen
waren,

das Gotha ſeinen Landtag nennt;
So wuͤnſcht
der Schutzgeiſt dieſer Lande

viel
Gluͤck und Heyl zu allem Stande!




Horat. Carm. Sæcul.
Iam fides, et pax, et honor, pudorque
Priſcus, et neglecta redire virtus
Audet, apparetque beata pleno
Copia cornu.
Dein Jnbegrif, vertrautes Land,
Jſt wichtiger, als Reich und Thronen,
Der frohen Geiſterwelt gluͤckſeelge Regionen,
Und meinen auserwaͤhlten Stand
Verließ ich gleich vor hundert Jahren,
Um deine Graͤnzen zu bewahren.
Jm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="22"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Der Schutzgei&#x017F;t.</hi><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <floatingText>
              <body>
                <div type="dedication">
                  <lg type="poem">
                    <l>Da unter<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">F</hi>riedrichs</hi></hi><lb/>
Regiment</l><lb/>
                    <l>nach abgewichnen 100 Jahren</l><lb/>
                    <l><hi rendition="#b">die Sta&#x0364;nde wiederum zuer&#x017F;t bey&#x017F;ammen</hi><lb/>
waren,</l><lb/>
                    <l>das Gotha &#x017F;einen Landtag nennt;</l><lb/>
                    <l>So wu&#x0364;n&#x017F;cht<lb/><hi rendition="#b">der Schutzgei&#x017F;t die&#x017F;er Lande</hi></l><lb/>
                    <l>viel<lb/>
Glu&#x0364;ck und Heyl zu allem Stande!</l>
                  </lg><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                  <dateline> <hi rendition="#c">Den 20 Ma&#x0364;rz 1743.</hi> </dateline>
                </div>
              </body>
            </floatingText><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <cit>
              <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Horat. Carm. Sæcul.</hi> </hi> </hi> </bibl><lb/>
              <quote> <hi rendition="#aq">Iam fides, et pax, et honor, pudorque<lb/>
Pri&#x017F;cus, et neglecta redire virtus<lb/>
Audet, apparetque beata pleno<lb/><hi rendition="#et">Copia cornu.</hi></hi> </quote>
            </cit>
          </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ein Jnbegrif, vertrautes Land,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t wichtiger, als Reich und Thronen,</l><lb/>
            <l>Der frohen Gei&#x017F;terwelt glu&#x0364;ck&#x017F;eelge Regionen,</l><lb/>
            <l>Und meinen auserwa&#x0364;hlten Stand</l><lb/>
            <l>Verließ ich gleich vor hundert Jahren,</l><lb/>
            <l>Um deine Gra&#x0364;nzen zu bewahren.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jm</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0042] Erſtes Buch. Der Schutzgeiſt. Da unter Friedrichs Regiment nach abgewichnen 100 Jahren die Staͤnde wiederum zuerſt beyſammen waren, das Gotha ſeinen Landtag nennt; So wuͤnſcht der Schutzgeiſt dieſer Lande viel Gluͤck und Heyl zu allem Stande! Den 20 Maͤrz 1743. Horat. Carm. Sæcul. Iam fides, et pax, et honor, pudorque Priſcus, et neglecta redire virtus Audet, apparetque beata pleno Copia cornu. Dein Jnbegrif, vertrautes Land, Jſt wichtiger, als Reich und Thronen, Der frohen Geiſterwelt gluͤckſeelge Regionen, Und meinen auserwaͤhlten Stand Verließ ich gleich vor hundert Jahren, Um deine Graͤnzen zu bewahren. Jm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/42
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/42>, abgerufen am 17.06.2019.