Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Oden und Lieder.

Drum wird man auch um Heerd und Hütten
Jhr brünstig und ihr gläubig Flehn
Den Himmel um Erhaltung bitten,
Für Dero Wohlseyn stürmen sehn.

Die güldne Zeit, die sich verlohren,
An die kaum noch manch Land gedenkt,
Hat ehedem ein Tag gebohren,
Und diesem Fürstenthum geschenkt;
Das war der Lenz, der erst der Leine
Dieß grosse Glücke kund gemacht,
Drauf that der Sommer auch das Seine,
Der Sie für uns zur Welt gebracht.
Hätt ich nun länger schweigen sollen?
Nein, Herzogin! das glaub ich nicht!
Schon einmal hab ich singen wollen
An jenes Tages grossem Licht,
Das uns den kleinen Prinzen brachte,
Jedoch der kalte Nordwind bließ,
Und seine rauhe Pfeife machte,
Daß ich es unterwegens ließ.
Nun kann ichs länger nicht ertragen,
Der Länder Glück ist gar zu groß;
Es möchte sonst ein andrer sagen,
Was ich doch selbst zu thun beschloß;
Jch muß schon im Vertrauen hören,
Daß fast der Hörselberg so thu,
Jedoch, bey meinen schwarzen Beeren!
Durchaus! ich lasse das nicht zu!
Was?
A 5

Oden und Lieder.

Drum wird man auch um Heerd und Huͤtten
Jhr bruͤnſtig und ihr glaͤubig Flehn
Den Himmel um Erhaltung bitten,
Fuͤr Dero Wohlſeyn ſtuͤrmen ſehn.

Die guͤldne Zeit, die ſich verlohren,
An die kaum noch manch Land gedenkt,
Hat ehedem ein Tag gebohren,
Und dieſem Fuͤrſtenthum geſchenkt;
Das war der Lenz, der erſt der Leine
Dieß groſſe Gluͤcke kund gemacht,
Drauf that der Sommer auch das Seine,
Der Sie fuͤr uns zur Welt gebracht.
Haͤtt ich nun laͤnger ſchweigen ſollen?
Nein, Herzogin! das glaub ich nicht!
Schon einmal hab ich ſingen wollen
An jenes Tages groſſem Licht,
Das uns den kleinen Prinzen brachte,
Jedoch der kalte Nordwind bließ,
Und ſeine rauhe Pfeife machte,
Daß ich es unterwegens ließ.
Nun kann ichs laͤnger nicht ertragen,
Der Laͤnder Gluͤck iſt gar zu groß;
Es moͤchte ſonſt ein andrer ſagen,
Was ich doch ſelbſt zu thun beſchloß;
Jch muß ſchon im Vertrauen hoͤren,
Daß faſt der Hoͤrſelberg ſo thu,
Jedoch, bey meinen ſchwarzen Beeren!
Durchaus! ich laſſe das nicht zu!
Was?
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="19">
            <l>
              <pb facs="#f0029" n="9"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Oden und Lieder.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Drum wird man auch um Heerd und Hu&#x0364;tten</l><lb/>
            <l>Jhr bru&#x0364;n&#x017F;tig und ihr gla&#x0364;ubig Flehn</l><lb/>
            <l>Den Himmel um Erhaltung bitten,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r Dero Wohl&#x017F;eyn &#x017F;tu&#x0364;rmen &#x017F;ehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="20">
            <l>Die gu&#x0364;ldne Zeit, die &#x017F;ich verlohren,</l><lb/>
            <l>An die kaum noch manch Land gedenkt,</l><lb/>
            <l>Hat ehedem ein Tag gebohren,</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;em Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum ge&#x017F;chenkt;</l><lb/>
            <l>Das war der Lenz, der er&#x017F;t der Leine</l><lb/>
            <l>Dieß gro&#x017F;&#x017F;e Glu&#x0364;cke kund gemacht,</l><lb/>
            <l>Drauf that der Sommer auch das Seine,</l><lb/>
            <l>Der Sie fu&#x0364;r uns zur Welt gebracht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="21">
            <l>Ha&#x0364;tt ich nun la&#x0364;nger &#x017F;chweigen &#x017F;ollen?</l><lb/>
            <l>Nein, Herzogin! das glaub ich nicht!</l><lb/>
            <l>Schon einmal hab ich &#x017F;ingen wollen</l><lb/>
            <l>An jenes Tages gro&#x017F;&#x017F;em Licht,</l><lb/>
            <l>Das uns den kleinen Prinzen brachte,</l><lb/>
            <l>Jedoch der kalte Nordwind bließ,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;eine rauhe Pfeife machte,</l><lb/>
            <l>Daß ich es unterwegens ließ.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="22">
            <l>Nun kann ichs la&#x0364;nger nicht ertragen,</l><lb/>
            <l>Der La&#x0364;nder Glu&#x0364;ck i&#x017F;t gar zu groß;</l><lb/>
            <l>Es mo&#x0364;chte &#x017F;on&#x017F;t ein andrer &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Was ich doch &#x017F;elb&#x017F;t zu thun be&#x017F;chloß;</l><lb/>
            <l>Jch muß &#x017F;chon im Vertrauen ho&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Daß fa&#x017F;t der Ho&#x0364;r&#x017F;elberg &#x017F;o thu,</l><lb/>
            <l>Jedoch, bey meinen &#x017F;chwarzen Beeren!</l><lb/>
            <l>Durchaus! ich la&#x017F;&#x017F;e das nicht zu!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Was?</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0029] Oden und Lieder. Drum wird man auch um Heerd und Huͤtten Jhr bruͤnſtig und ihr glaͤubig Flehn Den Himmel um Erhaltung bitten, Fuͤr Dero Wohlſeyn ſtuͤrmen ſehn. Die guͤldne Zeit, die ſich verlohren, An die kaum noch manch Land gedenkt, Hat ehedem ein Tag gebohren, Und dieſem Fuͤrſtenthum geſchenkt; Das war der Lenz, der erſt der Leine Dieß groſſe Gluͤcke kund gemacht, Drauf that der Sommer auch das Seine, Der Sie fuͤr uns zur Welt gebracht. Haͤtt ich nun laͤnger ſchweigen ſollen? Nein, Herzogin! das glaub ich nicht! Schon einmal hab ich ſingen wollen An jenes Tages groſſem Licht, Das uns den kleinen Prinzen brachte, Jedoch der kalte Nordwind bließ, Und ſeine rauhe Pfeife machte, Daß ich es unterwegens ließ. Nun kann ichs laͤnger nicht ertragen, Der Laͤnder Gluͤck iſt gar zu groß; Es moͤchte ſonſt ein andrer ſagen, Was ich doch ſelbſt zu thun beſchloß; Jch muß ſchon im Vertrauen hoͤren, Daß faſt der Hoͤrſelberg ſo thu, Jedoch, bey meinen ſchwarzen Beeren! Durchaus! ich laſſe das nicht zu! Was? A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/29
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/29>, abgerufen am 16.06.2019.