Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrift.
lieben, erzeigen, die erste Anleitung zu diesen schönen
Wissenschaften; Sie öffneten mir Jhr vortreffliches
Natur-Cabinet, welches eine unbeschreibliche Menge
von allerley Steinen, Metallen, Mineralien, Pflan-
zen und Thieren begreifft; Dero zahlreiche Bibliothec
stunde mir einige Jahre lang, so lange ich mich nemlich
in Zürich aufgehalten, offen, und wo es nöthig war
einige Versuche anzustellen, da hatte ich von Jhnen
die nöthige Jnstrumente, die mir mangelten; Ja was
das meiste ist, an Dero vortrefflichem Beyspihl sahe
ich, was für eine grosse Zierde bemeldte Wissenschaften
dem Menschen sind, welches mir denn ein kräftiger An-
trieb war und noch jezt ist, mich mit allem Fleiß auf die
Betrachtung der Natur und der dazu nöthigen Meß-
kunst zu legen. Jch könte neben diesem die ausseror-
dentliche Gewogenheit und Wolthaten, die mir Euer
Hoch-Edel
jederzeit, insonderheit bey Anlaß der hier
beschriebnen Reise, bewiesen haben, anführen, wenn
ich nicht beförchten müßte, dadurch Ew. Hoch-Edeln
bekannte Bescheidenheit zu beleidigen. Wenn ich an
dieses alles gedencke, so wallet gleichsam mein Gemüthe,
und empfindet heftige Triebe, offentliche Zeichen mei-
ner Danckbarkeit gegen Sie an den Tag zu legen. Jch
bedaure nur, daß ich keinen bessern Anlaß habe dasselbe

zu
A 3

Zuſchrift.
lieben, erzeigen, die erſte Anleitung zu dieſen ſchoͤnen
Wiſſenſchaften; Sie oͤffneten mir Jhr vortreffliches
Natur-Cabinet, welches eine unbeſchreibliche Menge
von allerley Steinen, Metallen, Mineralien, Pflan-
zen und Thieren begreifft; Dero zahlreiche Bibliothec
ſtunde mir einige Jahre lang, ſo lange ich mich nemlich
in Zuͤrich aufgehalten, offen, und wo es noͤthig war
einige Verſuche anzuſtellen, da hatte ich von Jhnen
die noͤthige Jnſtrumente, die mir mangelten; Ja was
das meiſte iſt, an Dero vortrefflichem Beyſpihl ſahe
ich, was fuͤr eine groſſe Zierde bemeldte Wiſſenſchaften
dem Menſchen ſind, welches mir denn ein kraͤftiger An-
trieb war und noch jezt iſt, mich mit allem Fleiß auf die
Betrachtung der Natur und der dazu noͤthigen Meß-
kunſt zu legen. Jch koͤnte neben dieſem die auſſeror-
dentliche Gewogenheit und Wolthaten, die mir Euer
Hoch-Edel
jederzeit, inſonderheit bey Anlaß der hier
beſchriebnen Reiſe, bewieſen haben, anfuͤhren, wenn
ich nicht befoͤrchten muͤßte, dadurch Ew. Hoch-Edeln
bekannte Beſcheidenheit zu beleidigen. Wenn ich an
dieſes alles gedencke, ſo wallet gleichſam mein Gemuͤthe,
und empfindet heftige Triebe, offentliche Zeichen mei-
ner Danckbarkeit gegen Sie an den Tag zu legen. Jch
bedaure nur, daß ich keinen beſſern Anlaß habe daſſelbe

zu
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrift.</hi></fw><lb/>
lieben, erzeigen, die er&#x017F;te Anleitung zu die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften; <hi rendition="#fr">Sie</hi> o&#x0364;ffneten mir <hi rendition="#fr">Jhr</hi> vortreffliches<lb/>
Natur-Cabinet, welches eine unbe&#x017F;chreibliche Menge<lb/>
von allerley Steinen, Metallen, Mineralien, Pflan-<lb/>
zen und Thieren begreifft; <hi rendition="#fr">Dero</hi> zahlreiche Bibliothec<lb/>
&#x017F;tunde mir einige Jahre lang, &#x017F;o lange ich mich nemlich<lb/>
in Zu&#x0364;rich aufgehalten, offen, und wo es no&#x0364;thig war<lb/>
einige Ver&#x017F;uche anzu&#x017F;tellen, da hatte ich von <hi rendition="#fr">Jhnen</hi><lb/>
die no&#x0364;thige Jn&#x017F;trumente, die mir mangelten; Ja was<lb/>
das mei&#x017F;te i&#x017F;t, an <hi rendition="#fr">Dero</hi> vortrefflichem Bey&#x017F;pihl &#x017F;ahe<lb/>
ich, was fu&#x0364;r eine gro&#x017F;&#x017F;e Zierde bemeldte Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
dem Men&#x017F;chen &#x017F;ind, welches mir denn ein kra&#x0364;ftiger An-<lb/>
trieb war und noch jezt i&#x017F;t, mich mit allem Fleiß auf die<lb/>
Betrachtung der Natur und der dazu no&#x0364;thigen Meß-<lb/>
kun&#x017F;t zu legen. Jch ko&#x0364;nte neben die&#x017F;em die au&#x017F;&#x017F;eror-<lb/>
dentliche Gewogenheit und Wolthaten, die mir <hi rendition="#fr">Euer<lb/>
Hoch-Edel</hi> jederzeit, in&#x017F;onderheit bey Anlaß der hier<lb/>
be&#x017F;chriebnen Rei&#x017F;e, bewie&#x017F;en haben, anfu&#x0364;hren, wenn<lb/>
ich nicht befo&#x0364;rchten mu&#x0364;ßte, dadurch <hi rendition="#fr">Ew. Hoch-Edeln</hi><lb/>
bekannte Be&#x017F;cheidenheit zu beleidigen. Wenn ich an<lb/>
die&#x017F;es alles gedencke, &#x017F;o wallet gleich&#x017F;am mein Gemu&#x0364;the,<lb/>
und empfindet heftige Triebe, offentliche Zeichen mei-<lb/>
ner Danckbarkeit gegen <hi rendition="#fr">Sie</hi> an den Tag zu legen. Jch<lb/>
bedaure nur, daß ich keinen be&#x017F;&#x017F;ern Anlaß habe da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] Zuſchrift. lieben, erzeigen, die erſte Anleitung zu dieſen ſchoͤnen Wiſſenſchaften; Sie oͤffneten mir Jhr vortreffliches Natur-Cabinet, welches eine unbeſchreibliche Menge von allerley Steinen, Metallen, Mineralien, Pflan- zen und Thieren begreifft; Dero zahlreiche Bibliothec ſtunde mir einige Jahre lang, ſo lange ich mich nemlich in Zuͤrich aufgehalten, offen, und wo es noͤthig war einige Verſuche anzuſtellen, da hatte ich von Jhnen die noͤthige Jnſtrumente, die mir mangelten; Ja was das meiſte iſt, an Dero vortrefflichem Beyſpihl ſahe ich, was fuͤr eine groſſe Zierde bemeldte Wiſſenſchaften dem Menſchen ſind, welches mir denn ein kraͤftiger An- trieb war und noch jezt iſt, mich mit allem Fleiß auf die Betrachtung der Natur und der dazu noͤthigen Meß- kunſt zu legen. Jch koͤnte neben dieſem die auſſeror- dentliche Gewogenheit und Wolthaten, die mir Euer Hoch-Edel jederzeit, inſonderheit bey Anlaß der hier beſchriebnen Reiſe, bewieſen haben, anfuͤhren, wenn ich nicht befoͤrchten muͤßte, dadurch Ew. Hoch-Edeln bekannte Beſcheidenheit zu beleidigen. Wenn ich an dieſes alles gedencke, ſo wallet gleichſam mein Gemuͤthe, und empfindet heftige Triebe, offentliche Zeichen mei- ner Danckbarkeit gegen Sie an den Tag zu legen. Jch bedaure nur, daß ich keinen beſſern Anlaß habe daſſelbe zu A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/9
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/9>, abgerufen am 18.09.2019.