Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.

Man kan von den Pflanzen überhaupt eben das sagen/ was von
den Mineralien/ daß ein Naturforscher sich läßt angelegen seyn/ erst
alle Arten/ die er nur entdecken kan/ zu kennen/ und hernach ihre
Natur zu erforschen. Zu diesem Ende muß er auf seinen Reisen nicht
auf den gebahnten Wegen bleiben/ denn da zeigen sich die wenigsten
Pflanzen. Er muß die Gründe und Thäler/ die dunckele und un-
wegsame Wälder durchsuchen. Er muß die Hügel und Höhen/ die
hervorstehenden Felsklippen besteigen/ er muß sich sogar in das Was-
ser/ in Sümpfe und Teiche wagen/ weil er fast allemal an solchen
Orten Pflanzen antreffen wird/ die er sonst vergeblich suchen würde.
Jnsonderheit müssen feuchte und ganz fette/ oder magere und fast
verbrennte Plätze von ihm allemal sorgfältig durchgesucht werden/
weil nicht selten rare Pflanzen an solchen Orten angetroffen werden.
Jndessen aber muß er nicht nur seinen Arm/ sondern auch seinen Geist
anfüllen. Er muß bey jeder Pflanze die Beschaffenheit des Orts/
wo sie wächßt/ und des Erdreichs/ worin sie stehet/ bemercken. Er
muß insonderheit sorgfältig seyn/ die Verschiedenheit der Natur in
einerley Arten/ die von der Verschiedenheit der Umstände herkommt/
mit Fleiß zu betrachten. Es muß ihm nicht genug seyn/ daß er alle
Arten/ die er antrifft/ ausgräbt und behalt/ auch die/ welche er ste-
hen läßt/ muß er betrachten/ und sie mit einander vergleichen;
Denn dadurch lernet er die Abweichungen der Natur von den ge-
wöhnlichsten Regeln erkennen/ und dieses setzt ihn in Stande/ von
den natürlichen Geschlechtern/ welche der Haupt-Vorwurff eines
klugen Botanici sind/ gründlich zu urtheilen. Die Natur ändert
in einerley Art die Grösse/ Farbe/ Gestalt/ Verhältniß und Lage
der Theile. Wer nicht auf diese Veränderungen acht hat/ wer sie
nicht fleißig erforschet/ um dadurch die Genie der Natur zu erken-
nen/ der wird in seinen Eintheilungen immer von der Natur abwei-
chen. Diese Sachen aber können nur auf Reisen gesehen werden.
Man muß sich auch angelegen seyn lassen/ von dem verständigen
Landmann und Hirte die ihm gewöhnlichen Namen der Pflanzen/
und was er von ihrer Natur und Würckung kennt/ zu erfragen.
Diese Leute haben oft durch eine lange Erfahrung/ welche der sicher-

ste
Vorbericht.

Man kan von den Pflanzen uͤberhaupt eben das ſagen/ was von
den Mineralien/ daß ein Naturforſcher ſich laͤßt angelegen ſeyn/ erſt
alle Arten/ die er nur entdecken kan/ zu kennen/ und hernach ihre
Natur zu erforſchen. Zu dieſem Ende muß er auf ſeinen Reiſen nicht
auf den gebahnten Wegen bleiben/ denn da zeigen ſich die wenigſten
Pflanzen. Er muß die Gruͤnde und Thaͤler/ die dunckele und un-
wegſame Waͤlder durchſuchen. Er muß die Huͤgel und Hoͤhen/ die
hervorſtehenden Felsklippen beſteigen/ er muß ſich ſogar in das Waſ-
ſer/ in Suͤmpfe und Teiche wagen/ weil er faſt allemal an ſolchen
Orten Pflanzen antreffen wird/ die er ſonſt vergeblich ſuchen wuͤrde.
Jnſonderheit muͤſſen feuchte und ganz fette/ oder magere und faſt
verbrennte Plaͤtze von ihm allemal ſorgfaͤltig durchgeſucht werden/
weil nicht ſelten rare Pflanzen an ſolchen Orten angetroffen werden.
Jndeſſen aber muß er nicht nur ſeinen Arm/ ſondern auch ſeinen Geiſt
anfuͤllen. Er muß bey jeder Pflanze die Beſchaffenheit des Orts/
wo ſie waͤchßt/ und des Erdreichs/ worin ſie ſtehet/ bemercken. Er
muß inſonderheit ſorgfaͤltig ſeyn/ die Verſchiedenheit der Natur in
einerley Arten/ die von der Verſchiedenheit der Umſtaͤnde herkommt/
mit Fleiß zu betrachten. Es muß ihm nicht genug ſeyn/ daß er alle
Arten/ die er antrifft/ ausgraͤbt und behalt/ auch die/ welche er ſte-
hen laͤßt/ muß er betrachten/ und ſie mit einander vergleichen;
Denn dadurch lernet er die Abweichungen der Natur von den ge-
woͤhnlichſten Regeln erkennen/ und dieſes ſetzt ihn in Stande/ von
den natuͤrlichen Geſchlechtern/ welche der Haupt-Vorwurff eines
klugen Botanici ſind/ gruͤndlich zu urtheilen. Die Natur aͤndert
in einerley Art die Groͤſſe/ Farbe/ Geſtalt/ Verhaͤltniß und Lage
der Theile. Wer nicht auf dieſe Veraͤnderungen acht hat/ wer ſie
nicht fleißig erforſchet/ um dadurch die Genie der Natur zu erken-
nen/ der wird in ſeinen Eintheilungen immer von der Natur abwei-
chen. Dieſe Sachen aber koͤnnen nur auf Reiſen geſehen werden.
Man muß ſich auch angelegen ſeyn laſſen/ von dem verſtaͤndigen
Landmann und Hirte die ihm gewoͤhnlichen Namen der Pflanzen/
und was er von ihrer Natur und Wuͤrckung kennt/ zu erfragen.
Dieſe Leute haben oft durch eine lange Erfahrung/ welche der ſicher-

ſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0022" n="18"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorbericht.</hi> </fw><lb/>
        <p>Man kan von den Pflanzen u&#x0364;berhaupt eben das &#x017F;agen/ was von<lb/>
den Mineralien/ daß ein Naturfor&#x017F;cher &#x017F;ich la&#x0364;ßt angelegen &#x017F;eyn/ er&#x017F;t<lb/>
alle Arten/ die er nur entdecken kan/ zu kennen/ und hernach ihre<lb/>
Natur zu erfor&#x017F;chen. Zu die&#x017F;em Ende muß er auf &#x017F;einen Rei&#x017F;en nicht<lb/>
auf den gebahnten Wegen bleiben/ denn da zeigen &#x017F;ich die wenig&#x017F;ten<lb/>
Pflanzen. Er muß die Gru&#x0364;nde und Tha&#x0364;ler/ die dunckele und un-<lb/>
weg&#x017F;ame Wa&#x0364;lder durch&#x017F;uchen. Er muß die Hu&#x0364;gel und Ho&#x0364;hen/ die<lb/>
hervor&#x017F;tehenden Felsklippen be&#x017F;teigen/ er muß &#x017F;ich &#x017F;ogar in das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ in Su&#x0364;mpfe und Teiche wagen/ weil er fa&#x017F;t allemal an &#x017F;olchen<lb/>
Orten Pflanzen antreffen wird/ die er &#x017F;on&#x017F;t vergeblich &#x017F;uchen wu&#x0364;rde.<lb/>
Jn&#x017F;onderheit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en feuchte und ganz fette/ oder magere und fa&#x017F;t<lb/>
verbrennte Pla&#x0364;tze von ihm allemal &#x017F;orgfa&#x0364;ltig durchge&#x017F;ucht werden/<lb/>
weil nicht &#x017F;elten rare Pflanzen an &#x017F;olchen Orten angetroffen werden.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en aber muß er nicht nur &#x017F;einen Arm/ &#x017F;ondern auch &#x017F;einen Gei&#x017F;t<lb/>
anfu&#x0364;llen. Er muß bey jeder Pflanze die Be&#x017F;chaffenheit des Orts/<lb/>
wo &#x017F;ie wa&#x0364;chßt/ und des Erdreichs/ worin &#x017F;ie &#x017F;tehet/ bemercken. Er<lb/>
muß in&#x017F;onderheit &#x017F;orgfa&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ die Ver&#x017F;chiedenheit der Natur in<lb/>
einerley Arten/ die von der Ver&#x017F;chiedenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde herkommt/<lb/>
mit Fleiß zu betrachten. Es muß ihm nicht genug &#x017F;eyn/ daß er alle<lb/>
Arten/ die er antrifft/ ausgra&#x0364;bt und behalt/ auch die/ welche er &#x017F;te-<lb/>
hen la&#x0364;ßt/ muß er betrachten/ und &#x017F;ie mit einander vergleichen;<lb/>
Denn dadurch lernet er die Abweichungen der Natur von den ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich&#x017F;ten Regeln erkennen/ und die&#x017F;es &#x017F;etzt ihn in Stande/ von<lb/>
den natu&#x0364;rlichen Ge&#x017F;chlechtern/ welche der Haupt-Vorwurff eines<lb/>
klugen <hi rendition="#aq">Botanici</hi> &#x017F;ind/ gru&#x0364;ndlich zu urtheilen. Die Natur a&#x0364;ndert<lb/>
in einerley Art die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ Farbe/ Ge&#x017F;talt/ Verha&#x0364;ltniß und Lage<lb/>
der Theile. Wer nicht auf die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen acht hat/ wer &#x017F;ie<lb/>
nicht fleißig erfor&#x017F;chet/ um dadurch die Genie der Natur zu erken-<lb/>
nen/ der wird in &#x017F;einen Eintheilungen immer von der Natur abwei-<lb/>
chen. Die&#x017F;e Sachen aber ko&#x0364;nnen nur auf Rei&#x017F;en ge&#x017F;ehen werden.<lb/>
Man muß &#x017F;ich auch angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ von dem ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Landmann und Hirte die ihm gewo&#x0364;hnlichen Namen der Pflanzen/<lb/>
und was er von ihrer Natur und Wu&#x0364;rckung kennt/ zu erfragen.<lb/>
Die&#x017F;e Leute haben oft durch eine lange Erfahrung/ welche der &#x017F;icher-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;te</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] Vorbericht. Man kan von den Pflanzen uͤberhaupt eben das ſagen/ was von den Mineralien/ daß ein Naturforſcher ſich laͤßt angelegen ſeyn/ erſt alle Arten/ die er nur entdecken kan/ zu kennen/ und hernach ihre Natur zu erforſchen. Zu dieſem Ende muß er auf ſeinen Reiſen nicht auf den gebahnten Wegen bleiben/ denn da zeigen ſich die wenigſten Pflanzen. Er muß die Gruͤnde und Thaͤler/ die dunckele und un- wegſame Waͤlder durchſuchen. Er muß die Huͤgel und Hoͤhen/ die hervorſtehenden Felsklippen beſteigen/ er muß ſich ſogar in das Waſ- ſer/ in Suͤmpfe und Teiche wagen/ weil er faſt allemal an ſolchen Orten Pflanzen antreffen wird/ die er ſonſt vergeblich ſuchen wuͤrde. Jnſonderheit muͤſſen feuchte und ganz fette/ oder magere und faſt verbrennte Plaͤtze von ihm allemal ſorgfaͤltig durchgeſucht werden/ weil nicht ſelten rare Pflanzen an ſolchen Orten angetroffen werden. Jndeſſen aber muß er nicht nur ſeinen Arm/ ſondern auch ſeinen Geiſt anfuͤllen. Er muß bey jeder Pflanze die Beſchaffenheit des Orts/ wo ſie waͤchßt/ und des Erdreichs/ worin ſie ſtehet/ bemercken. Er muß inſonderheit ſorgfaͤltig ſeyn/ die Verſchiedenheit der Natur in einerley Arten/ die von der Verſchiedenheit der Umſtaͤnde herkommt/ mit Fleiß zu betrachten. Es muß ihm nicht genug ſeyn/ daß er alle Arten/ die er antrifft/ ausgraͤbt und behalt/ auch die/ welche er ſte- hen laͤßt/ muß er betrachten/ und ſie mit einander vergleichen; Denn dadurch lernet er die Abweichungen der Natur von den ge- woͤhnlichſten Regeln erkennen/ und dieſes ſetzt ihn in Stande/ von den natuͤrlichen Geſchlechtern/ welche der Haupt-Vorwurff eines klugen Botanici ſind/ gruͤndlich zu urtheilen. Die Natur aͤndert in einerley Art die Groͤſſe/ Farbe/ Geſtalt/ Verhaͤltniß und Lage der Theile. Wer nicht auf dieſe Veraͤnderungen acht hat/ wer ſie nicht fleißig erforſchet/ um dadurch die Genie der Natur zu erken- nen/ der wird in ſeinen Eintheilungen immer von der Natur abwei- chen. Dieſe Sachen aber koͤnnen nur auf Reiſen geſehen werden. Man muß ſich auch angelegen ſeyn laſſen/ von dem verſtaͤndigen Landmann und Hirte die ihm gewoͤhnlichen Namen der Pflanzen/ und was er von ihrer Natur und Wuͤrckung kennt/ zu erfragen. Dieſe Leute haben oft durch eine lange Erfahrung/ welche der ſicher- ſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/22
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Beschreibung einiger Merckwüdigkeiten, Welche er in einer Ao. 1742. gemachten Berg-Reise durch einige Oerter der Schweitz beobachtet hat. Zürich, 1742, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_reise_1742/22>, abgerufen am 21.10.2019.