Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Waldwinkel, Pole Poppenspäler. Novellen. Braunschweig, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

an die Hausthür begleitet hatte. "I seh's mit mein' Augen, das Bänkerl vor der Thür, die Lind' im Gartl; ach, i vergiß es nimmer; so lieb hab ich's nit wieder g'funden in der Welt!"

Als sie das sagte, war es mir, als leuchte aus dunkler Tiefe meine Heimath zu mir auf; ich sah die zärtlichen Augen meiner Mutter, das feste ehrliche Antlitz meines Vaters. "Ach Lisei," sagte ich, "wo ist denn jetzt mein Vaterhaus! es ist ja Alles öd und leer."

Lisei antwortete nicht; sie gab mir nur die Hand und blickte mich mit ihren guten Augen an.

Da war mir, als hörte ich die Stimme meiner Mutter sagen: "Halte diese Hand fest, und kehre mit ihr zurück, so hast du deine Heimath wieder!" - und ich hielt die Hand fest und sagte: "Kehr du mit mir zurück, Lisei, und laß uns zusammen versuchen, ein neues Leben in das leere Haus zu bringen, ein so gutes, wie es die geführt haben, die ja auch dir einst lieb gewesen sind!"

"Paul," rief sie, "was meinst du? I versteh di nit."

an die Hausthür begleitet hatte. „I seh’s mit mein’ Augen, das Bänkerl vor der Thür, die Lind’ im Gartl; ach, i vergiß es nimmer; so lieb hab ich’s nit wieder g’funden in der Welt!“

Als sie das sagte, war es mir, als leuchte aus dunkler Tiefe meine Heimath zu mir auf; ich sah die zärtlichen Augen meiner Mutter, das feste ehrliche Antlitz meines Vaters. „Ach Lisei,“ sagte ich, „wo ist denn jetzt mein Vaterhaus! es ist ja Alles öd und leer.“

Lisei antwortete nicht; sie gab mir nur die Hand und blickte mich mit ihren guten Augen an.

Da war mir, als hörte ich die Stimme meiner Mutter sagen: „Halte diese Hand fest, und kehre mit ihr zurück, so hast du deine Heimath wieder!“ – und ich hielt die Hand fest und sagte: „Kehr du mit mir zurück, Lisei, und laß uns zusammen versuchen, ein neues Leben in das leere Haus zu bringen, ein so gutes, wie es die geführt haben, die ja auch dir einst lieb gewesen sind!“

„Paul,“ rief sie, „was meinst du? I versteh di nit.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0201" n="197"/>
an die Hausthür begleitet hatte. &#x201E;I seh&#x2019;s mit mein&#x2019; Augen, das Bänkerl vor der Thür, die Lind&#x2019; im Gartl; ach, i vergiß es nimmer; so lieb hab ich&#x2019;s nit wieder g&#x2019;funden in der Welt!&#x201C;</p>
        <p>Als sie das sagte, war es mir, als leuchte aus dunkler Tiefe meine Heimath zu mir auf; ich sah die zärtlichen Augen meiner Mutter, das feste ehrliche Antlitz meines Vaters. &#x201E;Ach Lisei,&#x201C; sagte ich, &#x201E;wo ist denn jetzt mein Vaterhaus! es ist ja Alles öd und leer.&#x201C;</p>
        <p>Lisei antwortete nicht; sie gab mir nur die Hand und blickte mich mit ihren guten Augen an.</p>
        <p>Da war mir, als hörte ich die Stimme meiner Mutter sagen: &#x201E;Halte diese Hand fest, und kehre mit ihr zurück, so hast du deine Heimath wieder!&#x201C; &#x2013; und ich hielt die Hand fest und sagte: &#x201E;Kehr du mit mir zurück, Lisei, und laß uns zusammen versuchen, ein neues Leben in das leere Haus zu bringen, ein so gutes, wie es die geführt haben, die ja auch dir einst lieb gewesen sind!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Paul,&#x201C; rief sie, &#x201E;was meinst du? I versteh di nit.&#x201C;</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0201] an die Hausthür begleitet hatte. „I seh’s mit mein’ Augen, das Bänkerl vor der Thür, die Lind’ im Gartl; ach, i vergiß es nimmer; so lieb hab ich’s nit wieder g’funden in der Welt!“ Als sie das sagte, war es mir, als leuchte aus dunkler Tiefe meine Heimath zu mir auf; ich sah die zärtlichen Augen meiner Mutter, das feste ehrliche Antlitz meines Vaters. „Ach Lisei,“ sagte ich, „wo ist denn jetzt mein Vaterhaus! es ist ja Alles öd und leer.“ Lisei antwortete nicht; sie gab mir nur die Hand und blickte mich mit ihren guten Augen an. Da war mir, als hörte ich die Stimme meiner Mutter sagen: „Halte diese Hand fest, und kehre mit ihr zurück, so hast du deine Heimath wieder!“ – und ich hielt die Hand fest und sagte: „Kehr du mit mir zurück, Lisei, und laß uns zusammen versuchen, ein neues Leben in das leere Haus zu bringen, ein so gutes, wie es die geführt haben, die ja auch dir einst lieb gewesen sind!“ „Paul,“ rief sie, „was meinst du? I versteh di nit.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource (Waldwinkel, Pole Poppenspäler).

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875/201
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Waldwinkel, Pole Poppenspäler. Novellen. Braunschweig, 1875, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_waldwinkel_1875/201>, abgerufen am 26.06.2019.