Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Kleine.
Und plaudernd hing sie mir am Arm;
Sie halberschlossen nur dem Leben,
Ich zwar nicht alt, doch aber dort,
Wo uns verläßt die Jugend eben.
Wir wandelten hinauf, hinab
Im dämmergrünen Gang der Linden;
Sie sah mich froh und leuchtend an,
Sie wußte nicht, es könne zünden;
Ihr ahnte keine Möglichkeit,
Kein Wort von so verwegnen Dingen,
Wodurch, es selbst die tiefste Kluft
Verlockend wird zu überspringen.
Die Kleine.
Und plaudernd hing ſie mir am Arm;
Sie halberſchloſſen nur dem Leben,
Ich zwar nicht alt, doch aber dort,
Wo uns verläßt die Jugend eben.
Wir wandelten hinauf, hinab
Im dämmergrünen Gang der Linden;
Sie ſah mich froh und leuchtend an,
Sie wußte nicht, es könne zünden;
Ihr ahnte keine Möglichkeit,
Kein Wort von ſo verwegnen Dingen,
Wodurch, es ſelbſt die tiefſte Kluft
Verlockend wird zu überſpringen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0046" n="36"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Kleine.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">U</hi>nd plaudernd hing &#x017F;ie mir am Arm;</l><lb/>
              <l>Sie halber&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en nur dem Leben,</l><lb/>
              <l>Ich zwar nicht alt, doch aber dort,</l><lb/>
              <l>Wo uns verläßt die Jugend eben.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wir wandelten hinauf, hinab</l><lb/>
              <l>Im dämmergrünen Gang der Linden;</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ah mich froh und leuchtend an,</l><lb/>
              <l>Sie wußte nicht, es könne zünden;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ihr ahnte keine Möglichkeit,</l><lb/>
              <l>Kein Wort von &#x017F;o verwegnen Dingen,</l><lb/>
              <l>Wodurch, es &#x017F;elb&#x017F;t die tief&#x017F;te Kluft</l><lb/>
              <l>Verlockend wird zu über&#x017F;pringen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] Die Kleine. Und plaudernd hing ſie mir am Arm; Sie halberſchloſſen nur dem Leben, Ich zwar nicht alt, doch aber dort, Wo uns verläßt die Jugend eben. Wir wandelten hinauf, hinab Im dämmergrünen Gang der Linden; Sie ſah mich froh und leuchtend an, Sie wußte nicht, es könne zünden; Ihr ahnte keine Möglichkeit, Kein Wort von ſo verwegnen Dingen, Wodurch, es ſelbſt die tiefſte Kluft Verlockend wird zu überſpringen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/46
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/46>, abgerufen am 20.09.2019.