Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Wahrlich Kind, ich hab' zu Zeiten
Wunderkühnliche Gedanken!
Unermüdlich sind die Saiten
Und der Mund ist ohne Schranken.
Vom geheimsten Druck der Hände
Bis zum nimmersatten Küssen;
Ja, ich selber weiß am Ende
Nicht, was du wirst hören müssen.
Laß dich warnen, laß mich schweigen,
Laß mich Lied um Liebe tauschen;
Denn die Blätter an den Zweigen
Wachen auf und wollen lauschen.
Weiße Mondesnebel schwimmen
Auf den feuchten Wiesenplanen;
Hörst du die Guitarre stimmen
In dem Schatten der Platanen?

Wahrlich Kind, ich hab' zu Zeiten
Wunderkühnliche Gedanken!
Unermüdlich ſind die Saiten
Und der Mund iſt ohne Schranken.
Vom geheimſten Druck der Hände
Bis zum nimmerſatten Küſſen;
Ja, ich ſelber weiß am Ende
Nicht, was du wirſt hören müſſen.
Laß dich warnen, laß mich ſchweigen,
Laß mich Lied um Liebe tauſchen;
Denn die Blätter an den Zweigen
Wachen auf und wollen lauſchen.
Weiße Mondesnebel ſchwimmen
Auf den feuchten Wieſenplanen;
Hörſt du die Guitarre ſtimmen
In dem Schatten der Platanen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0044" n="34"/>
            <lg n="4">
              <l>Wahrlich Kind, ich hab' zu Zeiten</l><lb/>
              <l>Wunderkühnliche Gedanken!</l><lb/>
              <l>Unermüdlich &#x017F;ind die Saiten</l><lb/>
              <l>Und der Mund i&#x017F;t ohne Schranken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Vom geheim&#x017F;ten Druck der Hände</l><lb/>
              <l>Bis zum nimmer&#x017F;atten Kü&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Ja, ich &#x017F;elber weiß am Ende</l><lb/>
              <l>Nicht, was du wir&#x017F;t hören mü&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Laß dich warnen, laß mich &#x017F;chweigen,</l><lb/>
              <l>Laß mich Lied um Liebe tau&#x017F;chen;</l><lb/>
              <l>Denn die Blätter an den Zweigen</l><lb/>
              <l>Wachen auf und wollen lau&#x017F;chen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="7">
              <l>Weiße Mondesnebel &#x017F;chwimmen</l><lb/>
              <l>Auf den feuchten Wie&#x017F;enplanen;</l><lb/>
              <l>Hör&#x017F;t du die Guitarre &#x017F;timmen</l><lb/>
              <l>In dem Schatten der Platanen?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Wahrlich Kind, ich hab' zu Zeiten Wunderkühnliche Gedanken! Unermüdlich ſind die Saiten Und der Mund iſt ohne Schranken. Vom geheimſten Druck der Hände Bis zum nimmerſatten Küſſen; Ja, ich ſelber weiß am Ende Nicht, was du wirſt hören müſſen. Laß dich warnen, laß mich ſchweigen, Laß mich Lied um Liebe tauſchen; Denn die Blätter an den Zweigen Wachen auf und wollen lauſchen. Weiße Mondesnebel ſchwimmen Auf den feuchten Wieſenplanen; Hörſt du die Guitarre ſtimmen In dem Schatten der Platanen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/44
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/44>, abgerufen am 26.05.2019.