Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

Hatte er kein Unterkommen für ihn gefunden, so setzte er
nach dem Wort bedanken sogleich hinzu:

Ist der Beutel wohl gespickt,
Sind die Schuhe wohl geflickt,
So ist gut wandern.
Ich wünsche viel Glück in's Feld,
Also mit Gunst!

Fremdengruß und Zusprache der Seilergesellen.

Der Altgesell, der bei diesem Handwerk die Umschau ver-
richtet, spricht:
So mit Gunst! Ein fremder Seiler?

Fremder (steht auf und nähert sich ihm). Ich weiß nicht
anders.
Altgesell. Hui Seiler!
Fremder. Hui Seiler!
Altgesell. Bist Du des Handwerks, mit Verlaub daß ich
frage?
Fremder. Ich weiß nicht anders.
Altgesell. So mit Verlaub und Gunst, meine Gesellschaft,
wo hast Du Dein Handwerk gelernt?
Fremder. In der hochberühmten Stadt Hamburg; wo
hast Du das Deine erlernt?
Altgesell. In der Stadt N. N. Sei mir in Gott will-
kommen, von wegen des Handwerks.
Fremder. Ich sage Dir Dank, meine Gesellschaft, von we-
gen des Handwerks.
Altgesell. Woher bei so staubigem Wetter? *)
Fremder. Immer aus dem Land, das nicht mein ist, und
komme wieder in eins, woran ich keinen Theil hab'!
Altgesell. Ich möchte gern einen Seilergesellen sehen, der
ein eigenes Land hätte!
*) Man sagt den ehrlichen Seilergesellen nach, daß sie auch bei Regen
und Schneegestöber so gefragt haben.
5*

Hatte er kein Unterkommen für ihn gefunden, ſo ſetzte er
nach dem Wort bedanken ſogleich hinzu:

Iſt der Beutel wohl geſpickt,
Sind die Schuhe wohl geflickt,
So iſt gut wandern.
Ich wünſche viel Glück in’s Feld,
Alſo mit Gunſt!

Fremdengruß und Zuſprache der Seilergeſellen.

Der Altgeſell, der bei dieſem Handwerk die Umſchau ver-
richtet, ſpricht:
So mit Gunſt! Ein fremder Seiler?

Fremder (ſteht auf und nähert ſich ihm). Ich weiß nicht
anders.
Altgeſell. Hui Seiler!
Fremder. Hui Seiler!
Altgeſell. Biſt Du des Handwerks, mit Verlaub daß ich
frage?
Fremder. Ich weiß nicht anders.
Altgeſell. So mit Verlaub und Gunſt, meine Geſellſchaft,
wo haſt Du Dein Handwerk gelernt?
Fremder. In der hochberühmten Stadt Hamburg; wo
haſt Du das Deine erlernt?
Altgeſell. In der Stadt N. N. Sei mir in Gott will-
kommen, von wegen des Handwerks.
Fremder. Ich ſage Dir Dank, meine Geſellſchaft, von we-
gen des Handwerks.
Altgeſell. Woher bei ſo ſtaubigem Wetter? *)
Fremder. Immer aus dem Land, das nicht mein iſt, und
komme wieder in eins, woran ich keinen Theil hab’!
Altgeſell. Ich möchte gern einen Seilergeſellen ſehen, der
ein eigenes Land hätte!
*) Man ſagt den ehrlichen Seilergeſellen nach, daß ſie auch bei Regen
und Schneegeſtöber ſo gefragt haben.
5*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0077" n="67"/>
            <p>Hatte er kein Unterkommen für ihn gefunden, &#x017F;o &#x017F;etzte er<lb/>
nach dem Wort <hi rendition="#g">bedanken</hi> &#x017F;ogleich hinzu:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>I&#x017F;t der Beutel wohl ge&#x017F;pickt,</l><lb/>
              <l>Sind die Schuhe wohl geflickt,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t gut wandern.</l><lb/>
              <l>Ich wün&#x017F;che viel Glück in&#x2019;s Feld,</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o mit Gun&#x017F;t!</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fremdengruß und Zu&#x017F;prache der Seilerge&#x017F;ellen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Der Altge&#x017F;ell, der bei die&#x017F;em Handwerk die Um&#x017F;chau ver-<lb/>
richtet, &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#et">So mit Gun&#x017F;t! Ein fremder Seiler?</hi></p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi> (&#x017F;teht auf und nähert &#x017F;ich ihm). Ich weiß nicht<lb/>
anders.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Hui Seiler!</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Hui Seiler!</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Bi&#x017F;t Du des Handwerks, mit Verlaub daß ich<lb/>
frage?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Ich weiß nicht anders.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. So mit Verlaub und Gun&#x017F;t, meine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,<lb/>
wo ha&#x017F;t Du Dein Handwerk gelernt?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. In der hochberühmten Stadt Hamburg; wo<lb/>
ha&#x017F;t Du das Deine erlernt?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. In der Stadt <hi rendition="#aq">N. N.</hi> Sei mir in Gott will-<lb/>
kommen, von wegen des Handwerks.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Ich &#x017F;age Dir Dank, meine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, von we-<lb/>
gen des Handwerks.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Woher bei &#x017F;o &#x017F;taubigem Wetter? <note place="foot" n="*)">Man &#x017F;agt den ehrlichen Seilerge&#x017F;ellen nach, daß &#x017F;ie auch bei Regen<lb/>
und Schneege&#x017F;töber &#x017F;o gefragt haben.</note></item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Immer aus dem Land, das nicht mein i&#x017F;t, und<lb/>
komme wieder in eins, woran ich keinen Theil hab&#x2019;!</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Ich möchte gern einen Seilerge&#x017F;ellen &#x017F;ehen, der<lb/>
ein eigenes Land hätte!</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">5*</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] Hatte er kein Unterkommen für ihn gefunden, ſo ſetzte er nach dem Wort bedanken ſogleich hinzu: Iſt der Beutel wohl geſpickt, Sind die Schuhe wohl geflickt, So iſt gut wandern. Ich wünſche viel Glück in’s Feld, Alſo mit Gunſt! Fremdengruß und Zuſprache der Seilergeſellen. Der Altgeſell, der bei dieſem Handwerk die Umſchau ver- richtet, ſpricht: So mit Gunſt! Ein fremder Seiler? Fremder (ſteht auf und nähert ſich ihm). Ich weiß nicht anders. Altgeſell. Hui Seiler! Fremder. Hui Seiler! Altgeſell. Biſt Du des Handwerks, mit Verlaub daß ich frage? Fremder. Ich weiß nicht anders. Altgeſell. So mit Verlaub und Gunſt, meine Geſellſchaft, wo haſt Du Dein Handwerk gelernt? Fremder. In der hochberühmten Stadt Hamburg; wo haſt Du das Deine erlernt? Altgeſell. In der Stadt N. N. Sei mir in Gott will- kommen, von wegen des Handwerks. Fremder. Ich ſage Dir Dank, meine Geſellſchaft, von we- gen des Handwerks. Altgeſell. Woher bei ſo ſtaubigem Wetter? *) Fremder. Immer aus dem Land, das nicht mein iſt, und komme wieder in eins, woran ich keinen Theil hab’! Altgeſell. Ich möchte gern einen Seilergeſellen ſehen, der ein eigenes Land hätte! *) Man ſagt den ehrlichen Seilergeſellen nach, daß ſie auch bei Regen und Schneegeſtöber ſo gefragt haben. 5*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/77
Zitationshilfe: Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/77>, abgerufen am 18.09.2019.