Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Altgesell. Unter was für einem Monarchen?
Fremder. Unter Kaiser Karl dem Zweiten, von der Christ-
lichen Religion an, der Fünfte, im Jahre 876.
Altgesell. Wie lange hat dieser Kaiser regiert?
Fremder. Drei Jahre.

Diese sechs Fragen und Antworten sind durch mündliche
Tradition so entstellt, daß sie einer näheren Erörterung und wo
möglich einer Aufklärung bedürfen.

Kaiser Karl II. regierte 875 bis 877. Der Bau des ersten
Doms zu Magdeburg begann aber 963 unter Otto I., der des
zweiten oder jetzigen etwa 1207 unter Otto IV., ist aber nur
langsam fortgeschritten und kann leicht unter Karl IV., 1346
bis 1378, zur Errichtung einer Maurer- und Steinmetzhütte
(Loge) in Magdeburg Gelegenheit gegeben haben. Hierauf führt
Stieglitz in seiner Beschreibung der Kirche d. h. Kunigunde zu
Rochlitz, S. 15, wo er sagt: "die sächsischen Steinmetze wollten
schon vom Kaiser Karl IV. Freiheitsbriefe erhalten haben", warum
also nicht auch die Maurer, welche schon lange mit den Stein-
metzen gemeinschaftlich an Kirchengebäuden gearbeitet hatten?
Vielleicht trägt folgende Einleitung in die Statuten der ver-
einigt gewesenen Maurer und Steinmetze in Magdeburg etwas
dazu bei.

Nachdem männiglich kund und offenbar daß alle Stände
hoch und sied, *) sich unsers löblichen und kunstreichen Hand-
werks der Steinmetzen und Mäurer in viel Wege gebrauchen
und große Kostung auf die Gebäude gewandt wird und unser
Handwerk in dieser löblichen Altstadt Magdeburg samt deren
Vorstädten Neustadt und Sudenburg bisher durch viel Unord-
nungen und manche Störerey und eigen Gesuch etzlicher leicht-
fertiger und unverständiger Leute in Abfall kommen und uns
auf alle Weise schädlich und nachtheilig vorgefallen, als haben
wir solches mit getreuen Fleiß bewogen und in guter Eintracht

*) Niedere.
Altgeſell. Unter was für einem Monarchen?
Fremder. Unter Kaiſer Karl dem Zweiten, von der Chriſt-
lichen Religion an, der Fünfte, im Jahre 876.
Altgeſell. Wie lange hat dieſer Kaiſer regiert?
Fremder. Drei Jahre.

Dieſe ſechs Fragen und Antworten ſind durch mündliche
Tradition ſo entſtellt, daß ſie einer näheren Erörterung und wo
möglich einer Aufklärung bedürfen.

Kaiſer Karl II. regierte 875 bis 877. Der Bau des erſten
Doms zu Magdeburg begann aber 963 unter Otto I., der des
zweiten oder jetzigen etwa 1207 unter Otto IV., iſt aber nur
langſam fortgeſchritten und kann leicht unter Karl IV., 1346
bis 1378, zur Errichtung einer Maurer- und Steinmetzhütte
(Loge) in Magdeburg Gelegenheit gegeben haben. Hierauf führt
Stieglitz in ſeiner Beſchreibung der Kirche d. h. Kunigunde zu
Rochlitz, S. 15, wo er ſagt: »die ſächſiſchen Steinmetze wollten
ſchon vom Kaiſer Karl IV. Freiheitsbriefe erhalten haben«, warum
alſo nicht auch die Maurer, welche ſchon lange mit den Stein-
metzen gemeinſchaftlich an Kirchengebäuden gearbeitet hatten?
Vielleicht trägt folgende Einleitung in die Statuten der ver-
einigt geweſenen Maurer und Steinmetze in Magdeburg etwas
dazu bei.

Nachdem männiglich kund und offenbar daß alle Stände
hoch und ſied, *) ſich unſers löblichen und kunſtreichen Hand-
werks der Steinmetzen und Mäurer in viel Wege gebrauchen
und große Koſtung auf die Gebäude gewandt wird und unſer
Handwerk in dieſer löblichen Altſtadt Magdeburg ſamt deren
Vorſtädten Neuſtadt und Sudenburg bisher durch viel Unord-
nungen und manche Störerey und eigen Geſuch etzlicher leicht-
fertiger und unverſtändiger Leute in Abfall kommen und uns
auf alle Weiſe ſchädlich und nachtheilig vorgefallen, als haben
wir ſolches mit getreuen Fleiß bewogen und in guter Eintracht

*) Niedere.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0068" n="58"/>
            <list>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Unter was für einem Monarchen?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Unter Kai&#x017F;er Karl dem Zweiten, von der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Religion an, der Fünfte, im Jahre 876.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Altge&#x017F;ell</hi>. Wie lange hat die&#x017F;er Kai&#x017F;er regiert?</item><lb/>
              <item><hi rendition="#g">Fremder</hi>. Drei Jahre.</item>
            </list><lb/>
            <p>Die&#x017F;e &#x017F;echs Fragen und Antworten &#x017F;ind durch mündliche<lb/>
Tradition &#x017F;o ent&#x017F;tellt, daß &#x017F;ie einer näheren Erörterung und wo<lb/>
möglich einer Aufklärung bedürfen.</p><lb/>
            <p>Kai&#x017F;er Karl <hi rendition="#aq">II.</hi> regierte 875 bis 877. Der Bau des er&#x017F;ten<lb/>
Doms zu Magdeburg begann aber 963 unter Otto <hi rendition="#aq">I.</hi>, der des<lb/>
zweiten oder jetzigen etwa 1207 unter Otto <hi rendition="#aq">IV.</hi>, i&#x017F;t aber nur<lb/>
lang&#x017F;am fortge&#x017F;chritten und kann leicht unter Karl <hi rendition="#aq">IV.</hi>, 1346<lb/>
bis 1378, zur Errichtung einer Maurer- und Steinmetzhütte<lb/>
(Loge) in Magdeburg Gelegenheit gegeben haben. Hierauf führt<lb/>
Stieglitz in &#x017F;einer Be&#x017F;chreibung der Kirche d. h. Kunigunde zu<lb/>
Rochlitz, S. 15, wo er &#x017F;agt: »die &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Steinmetze wollten<lb/>
&#x017F;chon vom Kai&#x017F;er Karl <hi rendition="#aq">IV.</hi> Freiheitsbriefe erhalten haben«, warum<lb/>
al&#x017F;o nicht auch die Maurer, welche &#x017F;chon lange mit den Stein-<lb/>
metzen gemein&#x017F;chaftlich an Kirchengebäuden gearbeitet hatten?<lb/>
Vielleicht trägt folgende Einleitung in die Statuten der ver-<lb/>
einigt gewe&#x017F;enen Maurer und Steinmetze in Magdeburg etwas<lb/>
dazu bei.</p><lb/>
            <p>Nachdem männiglich kund und offenbar daß alle Stände<lb/>
hoch und &#x017F;ied, <note place="foot" n="*)">Niedere.</note> &#x017F;ich un&#x017F;ers löblichen und kun&#x017F;treichen Hand-<lb/>
werks der Steinmetzen und Mäurer in viel Wege gebrauchen<lb/>
und große Ko&#x017F;tung auf die Gebäude gewandt wird und un&#x017F;er<lb/>
Handwerk in die&#x017F;er löblichen Alt&#x017F;tadt Magdeburg &#x017F;amt deren<lb/>
Vor&#x017F;tädten Neu&#x017F;tadt und Sudenburg bisher durch viel Unord-<lb/>
nungen und manche Störerey und eigen Ge&#x017F;uch etzlicher leicht-<lb/>
fertiger und unver&#x017F;tändiger Leute in Abfall kommen und uns<lb/>
auf alle Wei&#x017F;e &#x017F;chädlich und nachtheilig vorgefallen, als haben<lb/>
wir &#x017F;olches mit getreuen Fleiß bewogen und in guter Eintracht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0068] Altgeſell. Unter was für einem Monarchen? Fremder. Unter Kaiſer Karl dem Zweiten, von der Chriſt- lichen Religion an, der Fünfte, im Jahre 876. Altgeſell. Wie lange hat dieſer Kaiſer regiert? Fremder. Drei Jahre. Dieſe ſechs Fragen und Antworten ſind durch mündliche Tradition ſo entſtellt, daß ſie einer näheren Erörterung und wo möglich einer Aufklärung bedürfen. Kaiſer Karl II. regierte 875 bis 877. Der Bau des erſten Doms zu Magdeburg begann aber 963 unter Otto I., der des zweiten oder jetzigen etwa 1207 unter Otto IV., iſt aber nur langſam fortgeſchritten und kann leicht unter Karl IV., 1346 bis 1378, zur Errichtung einer Maurer- und Steinmetzhütte (Loge) in Magdeburg Gelegenheit gegeben haben. Hierauf führt Stieglitz in ſeiner Beſchreibung der Kirche d. h. Kunigunde zu Rochlitz, S. 15, wo er ſagt: »die ſächſiſchen Steinmetze wollten ſchon vom Kaiſer Karl IV. Freiheitsbriefe erhalten haben«, warum alſo nicht auch die Maurer, welche ſchon lange mit den Stein- metzen gemeinſchaftlich an Kirchengebäuden gearbeitet hatten? Vielleicht trägt folgende Einleitung in die Statuten der ver- einigt geweſenen Maurer und Steinmetze in Magdeburg etwas dazu bei. Nachdem männiglich kund und offenbar daß alle Stände hoch und ſied, *) ſich unſers löblichen und kunſtreichen Hand- werks der Steinmetzen und Mäurer in viel Wege gebrauchen und große Koſtung auf die Gebäude gewandt wird und unſer Handwerk in dieſer löblichen Altſtadt Magdeburg ſamt deren Vorſtädten Neuſtadt und Sudenburg bisher durch viel Unord- nungen und manche Störerey und eigen Geſuch etzlicher leicht- fertiger und unverſtändiger Leute in Abfall kommen und uns auf alle Weiſe ſchädlich und nachtheilig vorgefallen, als haben wir ſolches mit getreuen Fleiß bewogen und in guter Eintracht *) Niedere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/68
Zitationshilfe: Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/68>, abgerufen am 15.10.2019.