Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Weil darauf lauter Spieler sitzen.
Sie spielen nach dem Alphabet,
Nachdem sich die Fortuna dreh't.
Daraus entspringet großer Schaden,
Dawider die Vernunft thut rathen.
Nun mögt Ihr folgen meinem Rath,
Flieht dieses Kleeblatt früh und spat,
Und weil zuviel Branntwein und Bier
Zu krummen Gängen leicht verführt,
So nehmt vor diesen Euch wohl in Acht,
Daß Ihr niemals dergleichen Gänge macht.
Denn es ist Schande für Jedermann,
Wenn ein Gerader nicht grad gehen kann;
Es benimmt ihm seine Ehr'
Und macht dazu den Beutel leer.
Auch hütet Euch vor den Gespenstern,
Die umher schleichen an den Fenstern;
Ich selbsten kenne sie zwar nicht,
Denn es schau't eine Jungfrau mir in's Gesicht,
Ich will sie Euch auch nicht entdecken,
Damit ich keine mög erschrecken.
Der Hochmuth ist ein böses Ding,
Ich auch bei ihm in die Schule ging,
Ich kann Euch auch die Stapfen zeigen,
Wie man denselben kann erreichen etc.

Nach Beendigung der Rede mußte der Ausgelernte sich auf
eine Bank legen und alle die Bewegungen figürlich mit sich
vornehmen lassen, als wenn er ein Stück Holz wäre; wobei der
Gehülfe, als lustige Person, sich manche Schwänke erlauben
durfte. Nach dieser unsanften Bearbeitung stellte er sich neben
den Hobelgesellen, welcher nun in Bezug auf seine Geschicklich-
keit, die ihn befähigte, die eben vorgewesene Hobelung zu ver-
richten, sich rechtfertigte. Er entwarf zu dem Ende auf einem
Reißbrett aus freier Hand ein halbes Portal, gewöhnlich mit
einer corinthischen Säule, und erläuterte die Zeichnung nach den
Gesetzen der Kunst, wobei er sich das Ansehn gab, als unter-

Weil darauf lauter Spieler ſitzen.
Sie ſpielen nach dem Alphabet,
Nachdem ſich die Fortuna dreh’t.
Daraus entſpringet großer Schaden,
Dawider die Vernunft thut rathen.
Nun mögt Ihr folgen meinem Rath,
Flieht dieſes Kleeblatt früh und ſpat,
Und weil zuviel Branntwein und Bier
Zu krummen Gängen leicht verführt,
So nehmt vor dieſen Euch wohl in Acht,
Daß Ihr niemals dergleichen Gänge macht.
Denn es iſt Schande für Jedermann,
Wenn ein Gerader nicht grad gehen kann;
Es benimmt ihm ſeine Ehr’
Und macht dazu den Beutel leer.
Auch hütet Euch vor den Geſpenſtern,
Die umher ſchleichen an den Fenſtern;
Ich ſelbſten kenne ſie zwar nicht,
Denn es ſchau’t eine Jungfrau mir in’s Geſicht,
Ich will ſie Euch auch nicht entdecken,
Damit ich keine mög erſchrecken.
Der Hochmuth iſt ein böſes Ding,
Ich auch bei ihm in die Schule ging,
Ich kann Euch auch die Stapfen zeigen,
Wie man denſelben kann erreichen ꝛc.

Nach Beendigung der Rede mußte der Ausgelernte ſich auf
eine Bank legen und alle die Bewegungen figürlich mit ſich
vornehmen laſſen, als wenn er ein Stück Holz wäre; wobei der
Gehülfe, als luſtige Perſon, ſich manche Schwänke erlauben
durfte. Nach dieſer unſanften Bearbeitung ſtellte er ſich neben
den Hobelgeſellen, welcher nun in Bezug auf ſeine Geſchicklich-
keit, die ihn befähigte, die eben vorgeweſene Hobelung zu ver-
richten, ſich rechtfertigte. Er entwarf zu dem Ende auf einem
Reißbrett aus freier Hand ein halbes Portal, gewöhnlich mit
einer corinthiſchen Säule, und erläuterte die Zeichnung nach den
Geſetzen der Kunſt, wobei er ſich das Anſehn gab, als unter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0037" n="27"/>
              <l>Weil darauf lauter Spieler &#x017F;itzen.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;pielen nach dem Alphabet,</l><lb/>
              <l>Nachdem &#x017F;ich die Fortuna dreh&#x2019;t.</l><lb/>
              <l>Daraus ent&#x017F;pringet großer Schaden,</l><lb/>
              <l>Dawider die Vernunft thut rathen.</l><lb/>
              <l>Nun mögt Ihr folgen meinem Rath,</l><lb/>
              <l>Flieht die&#x017F;es Kleeblatt früh und &#x017F;pat,</l><lb/>
              <l>Und weil zuviel Branntwein und Bier</l><lb/>
              <l>Zu krummen Gängen leicht verführt,</l><lb/>
              <l>So nehmt vor die&#x017F;en Euch wohl in Acht,</l><lb/>
              <l>Daß Ihr niemals dergleichen Gänge macht.</l><lb/>
              <l>Denn es i&#x017F;t Schande für Jedermann,</l><lb/>
              <l>Wenn ein Gerader nicht grad gehen kann;</l><lb/>
              <l>Es benimmt ihm &#x017F;eine Ehr&#x2019;</l><lb/>
              <l>Und macht dazu den Beutel leer.</l><lb/>
              <l>Auch hütet Euch vor den Ge&#x017F;pen&#x017F;tern,</l><lb/>
              <l>Die umher &#x017F;chleichen an den Fen&#x017F;tern;</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;elb&#x017F;ten kenne &#x017F;ie zwar nicht,</l><lb/>
              <l>Denn es &#x017F;chau&#x2019;t eine Jungfrau mir in&#x2019;s Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Ich will &#x017F;ie Euch auch nicht entdecken,</l><lb/>
              <l>Damit ich keine mög er&#x017F;chrecken.</l><lb/>
              <l>Der Hochmuth i&#x017F;t ein bö&#x017F;es Ding,</l><lb/>
              <l>Ich auch bei ihm in die Schule ging,</l><lb/>
              <l>Ich kann Euch auch die Stapfen zeigen,</l><lb/>
              <l>Wie man den&#x017F;elben kann erreichen &#xA75B;c.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Nach Beendigung der Rede mußte der Ausgelernte &#x017F;ich auf<lb/>
eine Bank legen und alle die Bewegungen figürlich mit &#x017F;ich<lb/>
vornehmen la&#x017F;&#x017F;en, als wenn er ein Stück Holz wäre; wobei der<lb/>
Gehülfe, als lu&#x017F;tige Per&#x017F;on, &#x017F;ich manche Schwänke erlauben<lb/>
durfte. Nach die&#x017F;er un&#x017F;anften Bearbeitung &#x017F;tellte er &#x017F;ich neben<lb/>
den Hobelge&#x017F;ellen, welcher nun in Bezug auf &#x017F;eine Ge&#x017F;chicklich-<lb/>
keit, die ihn befähigte, die eben vorgewe&#x017F;ene Hobelung zu ver-<lb/>
richten, &#x017F;ich rechtfertigte. Er entwarf zu dem Ende auf einem<lb/>
Reißbrett aus freier Hand ein halbes Portal, gewöhnlich mit<lb/>
einer corinthi&#x017F;chen Säule, und erläuterte die Zeichnung nach den<lb/>
Ge&#x017F;etzen der Kun&#x017F;t, wobei er &#x017F;ich das An&#x017F;ehn gab, als unter-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] Weil darauf lauter Spieler ſitzen. Sie ſpielen nach dem Alphabet, Nachdem ſich die Fortuna dreh’t. Daraus entſpringet großer Schaden, Dawider die Vernunft thut rathen. Nun mögt Ihr folgen meinem Rath, Flieht dieſes Kleeblatt früh und ſpat, Und weil zuviel Branntwein und Bier Zu krummen Gängen leicht verführt, So nehmt vor dieſen Euch wohl in Acht, Daß Ihr niemals dergleichen Gänge macht. Denn es iſt Schande für Jedermann, Wenn ein Gerader nicht grad gehen kann; Es benimmt ihm ſeine Ehr’ Und macht dazu den Beutel leer. Auch hütet Euch vor den Geſpenſtern, Die umher ſchleichen an den Fenſtern; Ich ſelbſten kenne ſie zwar nicht, Denn es ſchau’t eine Jungfrau mir in’s Geſicht, Ich will ſie Euch auch nicht entdecken, Damit ich keine mög erſchrecken. Der Hochmuth iſt ein böſes Ding, Ich auch bei ihm in die Schule ging, Ich kann Euch auch die Stapfen zeigen, Wie man denſelben kann erreichen ꝛc. Nach Beendigung der Rede mußte der Ausgelernte ſich auf eine Bank legen und alle die Bewegungen figürlich mit ſich vornehmen laſſen, als wenn er ein Stück Holz wäre; wobei der Gehülfe, als luſtige Perſon, ſich manche Schwänke erlauben durfte. Nach dieſer unſanften Bearbeitung ſtellte er ſich neben den Hobelgeſellen, welcher nun in Bezug auf ſeine Geſchicklich- keit, die ihn befähigte, die eben vorgeweſene Hobelung zu ver- richten, ſich rechtfertigte. Er entwarf zu dem Ende auf einem Reißbrett aus freier Hand ein halbes Portal, gewöhnlich mit einer corinthiſchen Säule, und erläuterte die Zeichnung nach den Geſetzen der Kunſt, wobei er ſich das Anſehn gab, als unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/37
Zitationshilfe: Stock, Ch. L.: Grundzüge der Verfassung des Gesellenwesens der deutschen Handwerker in alter und neuer Zeit. Magdeburg, 1844, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stock_gesellenwesen_1844/37>, abgerufen am 19.09.2019.