Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

obern ständen/ die meiste verderbnüß unter
die gemeinde außbreche. Jener alte Kir-
chen-vatter hat vor dem also zu schliessen
befohlen: Quemadmodum videns ar-
borem foliis pallentibus, marcidam,
intelligis, quod aliquam culpam habeat
circa radicem: ita cum videris populum
indisciplinatum, sine dubio cognosce,
quod sacerdotium ejus non est sanctum.

Gleichwie wo du einen baum si-
hest/ dessen blätter bleich sind/
und er verdirbet/ du darauß schlies-
sest/ es müsse ein mangel an der
wurtzel seyn: Also wo du sihest/
daß das volck ohne zucht ist/ so
schliesse ohnezweiffel/ daß es man-
gele an einer heiligen priester-
schafft.
Jch erkenne gern unsers Gött-
lichen beruffs heiligkeit; So weiß ich auch/
daß GOTT in unserm orden die seinige
übrig behalten/ die das werck deß HErrn
mit eiffer meynen. Jch bin auch nicht deß
gemüths/ mit einem Elia Praetorio auff
die extrema zu gehen/ und kind und bad
zusammen außzuschutten. Sondern der
allsehende Hertzenkündiger sihet/ mit was

betrüb-
A 6

obern ſtaͤnden/ die meiſte verderbnuͤß unter
die gemeinde außbreche. Jener alte Kir-
chen-vatter hat vor dem alſo zu ſchlieſſen
befohlen: Quemadmodum videns ar-
borem foliis pallentibus, marcidam,
intelligis, quod aliquam culpam habeat
circa radicem: ita cum videris populum
indiſciplinatum, ſine dubio cognoſce,
quod ſacerdotium ejus non eſt ſanctum.

Gleichwie wo du einen baum ſi-
heſt/ deſſen blaͤtter bleich ſind/
und er verdirbet/ du darauß ſchlieſ-
ſeſt/ es muͤſſe ein mangel an der
wurtzel ſeyn: Alſo wo du ſiheſt/
daß das volck ohne zucht iſt/ ſo
ſchlieſſe ohnezweiffel/ daß es man-
gele an einer heiligen prieſter-
ſchafft.
Jch erkenne gern unſers Goͤtt-
lichen beruffs heiligkeit; So weiß ich auch/
daß GOTT in unſerm orden die ſeinige
uͤbrig behalten/ die das werck deß HErꝛn
mit eiffer meynen. Jch bin auch nicht deß
gemuͤths/ mit einem Elia Prætorio auff
die extrema zu gehen/ und kind und bad
zuſammen außzuſchůtten. Sondern der
allſehende Hertzenkuͤndiger ſihet/ mit was

betruͤb-
A 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="11"/>
obern &#x017F;ta&#x0364;nden/ die mei&#x017F;te verderbnu&#x0364;ß unter<lb/>
die gemeinde außbreche. Jener alte Kir-<lb/>
chen-vatter hat vor dem al&#x017F;o zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
befohlen: <hi rendition="#aq">Quemadmodum videns ar-<lb/>
borem foliis pallentibus, marcidam,<lb/>
intelligis, quod aliquam culpam habeat<lb/>
circa radicem: ita cum videris populum<lb/>
indi&#x017F;ciplinatum, &#x017F;ine dubio cogno&#x017F;ce,<lb/>
quod &#x017F;acerdotium ejus non e&#x017F;t &#x017F;anctum.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Gleichwie wo du einen baum &#x017F;i-<lb/>
he&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en bla&#x0364;tter bleich &#x017F;ind/<lb/>
und er verdirbet/ du darauß &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;t/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein mangel an der<lb/>
wurtzel &#x017F;eyn: Al&#x017F;o wo du &#x017F;ihe&#x017F;t/<lb/>
daß das volck ohne zucht i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e ohnezweiffel/ daß es man-<lb/>
gele an einer heiligen prie&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;chafft.</hi> Jch erkenne gern un&#x017F;ers Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen beruffs heiligkeit; So weiß ich auch/<lb/>
daß GOTT in un&#x017F;erm orden die &#x017F;einige<lb/>
u&#x0364;brig behalten/ die das werck deß HEr&#xA75B;n<lb/>
mit eiffer meynen. Jch bin auch nicht deß<lb/>
gemu&#x0364;ths/ mit einem Elia <hi rendition="#aq">Prætorio</hi> auff<lb/>
die <hi rendition="#aq">extrema</hi> zu gehen/ und kind und bad<lb/>
zu&#x017F;ammen außzu&#x017F;ch&#x016F;tten. Sondern der<lb/>
all&#x017F;ehende Hertzenku&#x0364;ndiger &#x017F;ihet/ mit was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 6</fw><fw place="bottom" type="catch">betru&#x0364;b-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0037] obern ſtaͤnden/ die meiſte verderbnuͤß unter die gemeinde außbreche. Jener alte Kir- chen-vatter hat vor dem alſo zu ſchlieſſen befohlen: Quemadmodum videns ar- borem foliis pallentibus, marcidam, intelligis, quod aliquam culpam habeat circa radicem: ita cum videris populum indiſciplinatum, ſine dubio cognoſce, quod ſacerdotium ejus non eſt ſanctum. Gleichwie wo du einen baum ſi- heſt/ deſſen blaͤtter bleich ſind/ und er verdirbet/ du darauß ſchlieſ- ſeſt/ es muͤſſe ein mangel an der wurtzel ſeyn: Alſo wo du ſiheſt/ daß das volck ohne zucht iſt/ ſo ſchlieſſe ohnezweiffel/ daß es man- gele an einer heiligen prieſter- ſchafft. Jch erkenne gern unſers Goͤtt- lichen beruffs heiligkeit; So weiß ich auch/ daß GOTT in unſerm orden die ſeinige uͤbrig behalten/ die das werck deß HErꝛn mit eiffer meynen. Jch bin auch nicht deß gemuͤths/ mit einem Elia Prætorio auff die extrema zu gehen/ und kind und bad zuſammen außzuſchůtten. Sondern der allſehende Hertzenkuͤndiger ſihet/ mit was betruͤb- A 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/37
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Pia Desideria. Frankfurt (Main), 1676, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_piadesideria_1676/37>, abgerufen am 18.09.2019.