Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

liges feiles Mädchen: das war für die Mutter des from¬
men Mannes der Aeneide kein sonderlicher Weih¬
rauch. Ohne mein Erinnern siehst Du hieraus, das[s]
die sicilischen Mauleseltreiber sehr starke Antiquare
sind, ob sie die Sache gleich nicht immer ausseror
dentlich genau nehmen: denn der Agrigentiner rech¬
nete den benachbarten Makaluba zu den Alterthümern
seiner Vaterstadt, ohne dass seine Gegner protestier¬
ten; und hätte der Streit länger gedauert, so hätte der
Katanier vielleicht den Aetna auch mit aufgezählt.

Den Morgen darauf gingen wir durch die Jumar¬
ren, einen heilosen Weg, unter sehr schlechtem Wet¬
ter. Nie habe ich eine solche Armuth gesehen, und
nie habe ich mir sie nur so entsetzlich denken kön¬
nen. Die Insel sieht im Innern furchtbar aus. Hier
und da sind einige Stellen bebaut; aber das Ganze ist
eine Wüste, die ich in Amerika kaum so schrecklich
gesehen habe. Zu Mittage war im Wirthshause durch¬
aus kein Stückchen Brot zu haben. Die Bettler ka¬
men in den jämmerlichsten Erscheinungen, gegen
welche die römischen auf der Treppe des spanischen
Platzes noch Wohlhabenheit sind: sie bettelten nicht,
sondern standen mit der ganzen Schau ihres Elends
nur mit Blicken flehend in stummer Erwartung an
der Thüre. Erst küsste man das Brot, das ich gab,
und dann meine Hand. Ich blickte fluchend rund um
mich her über den reichen Boden, und hätte in die¬
sem Augenblicke alle sicilische Barone und Aebte mit
den Ministern an ihrer Spitze vor die Kartätsche stel¬
len können. Es ist heillos. Den Abend blieb ich in
Fontana Fredda, wo ich, nach dem Namen zu urthei¬

liges feiles Mädchen: das war für die Mutter des from¬
men Mannes der Aeneide kein sonderlicher Weih¬
rauch. Ohne mein Erinnern siehst Du hieraus, daſ[s]
die sicilischen Mauleseltreiber sehr starke Antiquare
sind, ob sie die Sache gleich nicht immer auſseror
dentlich genau nehmen: denn der Agrigentiner rech¬
nete den benachbarten Makaluba zu den Alterthümern
seiner Vaterstadt, ohne daſs seine Gegner protestier¬
ten; und hätte der Streit länger gedauert, so hätte der
Katanier vielleicht den Aetna auch mit aufgezählt.

Den Morgen darauf gingen wir durch die Jumar¬
ren, einen heilosen Weg, unter sehr schlechtem Wet¬
ter. Nie habe ich eine solche Armuth gesehen, und
nie habe ich mir sie nur so entsetzlich denken kön¬
nen. Die Insel sieht im Innern furchtbar aus. Hier
und da sind einige Stellen bebaut; aber das Ganze ist
eine Wüste, die ich in Amerika kaum so schrecklich
gesehen habe. Zu Mittage war im Wirthshause durch¬
aus kein Stückchen Brot zu haben. Die Bettler ka¬
men in den jämmerlichsten Erscheinungen, gegen
welche die römischen auf der Treppe des spanischen
Platzes noch Wohlhabenheit sind: sie bettelten nicht,
sondern standen mit der ganzen Schau ihres Elends
nur mit Blicken flehend in stummer Erwartung an
der Thüre. Erst küſste man das Brot, das ich gab,
und dann meine Hand. Ich blickte fluchend rund um
mich her über den reichen Boden, und hätte in die¬
sem Augenblicke alle sicilische Barone und Aebte mit
den Ministern an ihrer Spitze vor die Kartätsche stel¬
len können. Es ist heillos. Den Abend blieb ich in
Fontana Fredda, wo ich, nach dem Namen zu urthei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0237" n="211"/>
liges feiles Mädchen: das war für die Mutter des from¬<lb/>
men Mannes der Aeneide kein sonderlicher Weih¬<lb/>
rauch. Ohne mein Erinnern siehst Du hieraus, da&#x017F;<supplied>s</supplied><lb/>
die sicilischen Mauleseltreiber sehr starke Antiquare<lb/>
sind, ob sie die Sache gleich nicht immer au&#x017F;seror<lb/>
dentlich genau nehmen: denn der Agrigentiner rech¬<lb/>
nete den benachbarten Makaluba zu den Alterthümern<lb/>
seiner Vaterstadt, ohne da&#x017F;s seine Gegner protestier¬<lb/>
ten; und hätte der Streit länger gedauert, so hätte der<lb/>
Katanier vielleicht den Aetna auch mit aufgezählt.</p><lb/>
        <p>Den Morgen darauf gingen wir durch die Jumar¬<lb/>
ren, einen heilosen Weg, unter sehr schlechtem Wet¬<lb/>
ter. Nie habe ich eine solche Armuth gesehen, und<lb/>
nie habe ich mir sie nur so entsetzlich denken kön¬<lb/>
nen. Die Insel sieht im Innern furchtbar aus. Hier<lb/>
und da sind einige Stellen bebaut; aber das Ganze ist<lb/>
eine Wüste, die ich in Amerika kaum so schrecklich<lb/>
gesehen habe. Zu Mittage war im Wirthshause durch¬<lb/>
aus kein Stückchen Brot zu haben. Die Bettler ka¬<lb/>
men in den jämmerlichsten Erscheinungen, gegen<lb/>
welche die römischen auf der Treppe des <hi rendition="#g">spanischen</hi><lb/>
Platzes noch Wohlhabenheit sind: sie bettelten nicht,<lb/>
sondern standen mit der ganzen Schau ihres Elends<lb/>
nur mit Blicken flehend in stummer Erwartung an<lb/>
der Thüre. Erst kü&#x017F;ste man das Brot, das ich gab,<lb/>
und dann meine Hand. Ich blickte fluchend rund um<lb/>
mich her über den reichen Boden, und hätte in die¬<lb/>
sem Augenblicke alle sicilische Barone und Aebte mit<lb/>
den Ministern an ihrer Spitze vor die Kartätsche stel¬<lb/>
len können. Es ist heillos. Den Abend blieb ich in<lb/>
Fontana Fredda, wo ich, nach dem Namen zu urthei¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0237] liges feiles Mädchen: das war für die Mutter des from¬ men Mannes der Aeneide kein sonderlicher Weih¬ rauch. Ohne mein Erinnern siehst Du hieraus, daſs die sicilischen Mauleseltreiber sehr starke Antiquare sind, ob sie die Sache gleich nicht immer auſseror dentlich genau nehmen: denn der Agrigentiner rech¬ nete den benachbarten Makaluba zu den Alterthümern seiner Vaterstadt, ohne daſs seine Gegner protestier¬ ten; und hätte der Streit länger gedauert, so hätte der Katanier vielleicht den Aetna auch mit aufgezählt. Den Morgen darauf gingen wir durch die Jumar¬ ren, einen heilosen Weg, unter sehr schlechtem Wet¬ ter. Nie habe ich eine solche Armuth gesehen, und nie habe ich mir sie nur so entsetzlich denken kön¬ nen. Die Insel sieht im Innern furchtbar aus. Hier und da sind einige Stellen bebaut; aber das Ganze ist eine Wüste, die ich in Amerika kaum so schrecklich gesehen habe. Zu Mittage war im Wirthshause durch¬ aus kein Stückchen Brot zu haben. Die Bettler ka¬ men in den jämmerlichsten Erscheinungen, gegen welche die römischen auf der Treppe des spanischen Platzes noch Wohlhabenheit sind: sie bettelten nicht, sondern standen mit der ganzen Schau ihres Elends nur mit Blicken flehend in stummer Erwartung an der Thüre. Erst küſste man das Brot, das ich gab, und dann meine Hand. Ich blickte fluchend rund um mich her über den reichen Boden, und hätte in die¬ sem Augenblicke alle sicilische Barone und Aebte mit den Ministern an ihrer Spitze vor die Kartätsche stel¬ len können. Es ist heillos. Den Abend blieb ich in Fontana Fredda, wo ich, nach dem Namen zu urthei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/237
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/237>, abgerufen am 19.08.2019.