Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

hat schlägt die Münze. Wer für sich noch et¬
was hofft oder fürchtet, darf die Fühlhörner
nicht aus seiner Schale hervorbringen. Man
sollte nie sagen, die Fürsten oder ihre Minister
sind schlecht, wie man es so oft hört und
liest; sondern, hier handelt dieser Fürst un¬
gerecht, widersprechend, grausam; und hier
handelt dieser Minister als isolirter Plusma¬
cher und Volkspeiniger. Dergleichen Persona¬
litäten sind nothwendige heilsame Wagstücke
für die Menschheit, und wenn sie von allen
Regierungen als Pasquille gebrandmarkt wür¬
den. Das Ganze besteht nur aus Personalitäten,
guten und schlechten. Die Sklaven haben Ty¬
rannen gemacht, der Blödsinn und Eigennutz
haben die Privilegien erschaffen, und Schwach¬
heit und Leidenschaft verewigen beydes. So¬
bald die Könige den Muth haben werden sich
zur allgemeinen Gerechtigkeit zu erheben, wer¬
den sie ihre eigene Sicherheit gründen und
das Glück ihrer Völker durch Freyheit noth¬
wendig machen. Aber dazu gehört mehr als
Schlachten gewinnen. Bis dahin wird und muss
es jedem rechtschaffenen Manne von Sinn und
Entschlossenheit erlaubt seyn zu glauben und

hat schlägt die Münze. Wer für sich noch et¬
was hofft oder fürchtet, darf die Fühlhörner
nicht aus seiner Schale hervorbringen. Man
sollte nie sagen, die Fürsten oder ihre Minister
sind schlecht, wie man es so oft hört und
liest; sondern, hier handelt dieser Fürst un¬
gerecht, widersprechend, grausam; und hier
handelt dieser Minister als isolirter Plusma¬
cher und Volkspeiniger. Dergleichen Persona¬
litäten sind nothwendige heilsame Wagstücke
für die Menschheit, und wenn sie von allen
Regierungen als Pasquille gebrandmarkt wür¬
den. Das Ganze besteht nur aus Personalitäten,
guten und schlechten. Die Sklaven haben Ty¬
rannen gemacht, der Blödsinn und Eigennutz
haben die Privilegien erschaffen, und Schwach¬
heit und Leidenschaft verewigen beydes. So¬
bald die Könige den Muth haben werden sich
zur allgemeinen Gerechtigkeit zu erheben, wer¬
den sie ihre eigene Sicherheit gründen und
das Glück ihrer Völker durch Freyheit noth¬
wendig machen. Aber dazu gehört mehr als
Schlachten gewinnen. Bis dahin wird und muſs
es jedem rechtschaffenen Manne von Sinn und
Entschlossenheit erlaubt seyn zu glauben und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0016" n="VI"/>
hat schlägt die Münze. Wer für sich noch et¬<lb/>
was hofft oder fürchtet, darf die Fühlhörner<lb/>
nicht aus seiner Schale hervorbringen. Man<lb/>
sollte nie sagen, die Fürsten oder ihre Minister<lb/>
sind schlecht, wie man es so oft hört und<lb/>
liest; sondern, hier handelt <hi rendition="#g">dieser</hi> Fürst un¬<lb/>
gerecht, widersprechend, grausam; und hier<lb/>
handelt <hi rendition="#g">dieser</hi> Minister als isolirter Plusma¬<lb/>
cher und Volkspeiniger. Dergleichen <hi rendition="#b">P</hi>ersona¬<lb/>
litäten sind nothwendige heilsame Wagstücke<lb/>
für die Menschheit, und wenn sie von allen<lb/>
Regierungen als <hi rendition="#b">P</hi>asquille gebrandmarkt wür¬<lb/>
den. Das Ganze besteht nur aus Personalitäten,<lb/>
guten und schlechten. Die Sklaven haben Ty¬<lb/>
rannen gemacht, der Blödsinn und Eigennutz<lb/>
haben die <hi rendition="#b">P</hi>rivilegien erschaffen, und Schwach¬<lb/>
heit und <hi rendition="#b">L</hi>eidenschaft verewigen beydes. So¬<lb/>
bald die <hi rendition="#b">K</hi>önige den Muth haben werden sich<lb/>
zur allgemeinen Gerechtigkeit zu erheben, wer¬<lb/>
den sie ihre eigene Sicherheit gründen und<lb/>
das Glück ihrer Völker durch Freyheit noth¬<lb/>
wendig machen. Aber dazu gehört mehr als<lb/>
Schlachten gewinnen. Bis dahin wird und mu&#x017F;s<lb/>
es jedem rechtschaffenen Manne von Sinn und<lb/>
Entschlossenheit erlaubt seyn zu glauben und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VI/0016] hat schlägt die Münze. Wer für sich noch et¬ was hofft oder fürchtet, darf die Fühlhörner nicht aus seiner Schale hervorbringen. Man sollte nie sagen, die Fürsten oder ihre Minister sind schlecht, wie man es so oft hört und liest; sondern, hier handelt dieser Fürst un¬ gerecht, widersprechend, grausam; und hier handelt dieser Minister als isolirter Plusma¬ cher und Volkspeiniger. Dergleichen Persona¬ litäten sind nothwendige heilsame Wagstücke für die Menschheit, und wenn sie von allen Regierungen als Pasquille gebrandmarkt wür¬ den. Das Ganze besteht nur aus Personalitäten, guten und schlechten. Die Sklaven haben Ty¬ rannen gemacht, der Blödsinn und Eigennutz haben die Privilegien erschaffen, und Schwach¬ heit und Leidenschaft verewigen beydes. So¬ bald die Könige den Muth haben werden sich zur allgemeinen Gerechtigkeit zu erheben, wer¬ den sie ihre eigene Sicherheit gründen und das Glück ihrer Völker durch Freyheit noth¬ wendig machen. Aber dazu gehört mehr als Schlachten gewinnen. Bis dahin wird und muſs es jedem rechtschaffenen Manne von Sinn und Entschlossenheit erlaubt seyn zu glauben und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/16
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/16>, abgerufen am 17.09.2019.