Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Hirschbergischen
den gantz vnd gar in die Asche geleget wor-
den/ nu aber mehrentheils wiederumb/ vnd
viel zierlicher/ als sie zuvor gewesen auffer-
bauet worden. Am eussersten Orthe ge-
gen Auffgang lieget eine sehr hohe/ schone
vnd lichte Kirche/ darbey eine hübsche vnd
gar Steinerne Schule/ Anno 1567. von
einem Ehrbarn Raht daselbsten außm Grun-
de auff geführet vnd erbauet/ gelegen/ Aus
welcher viel fürnehme vnd Gelehrte Leute
gekomen/ die in/ vnd ausser dem Lande/ Kir-
chen/ Schulen/ vnd dem Gemeinen Nutz
dienstlichen/ auch zu hohen Emptern sind
gebraucht worden. Die Jnnwohner sind
schlecht/ ohne sondere Pracht vnd Hoffart/
an Gebärden vnd Sitten freundlich/ Nahr-
hafftig/ mehrentheils Handwercker/ für-
nehmlich Tuchmacher vnd Weber. Eines
theils befleissen sich des Ack erbaus/ andere
vben Kauffmanschafft. Jnsonderheit ist
das Weibes Volck sehr embsig vnd fleissig
allerley Sorthen der Schleyer zu wircken/
zu Bleichen/ vnd auffs schöneste zuzurich-
ten/ welche in grosser Anzahl von frembden
Schotten/ Jüden/ Polacken/ abgeholet/
auch von den Jnnwohnern selbst in ferne
Lande geführet vnd verschicket werden. Das
Regiement ist mit Fromen/ Gelehrten/ Ver-
stendigen Personen versehen vnd bestellet/

welche

Vom Hirſchbergiſchen
den gantz vnd gar in die Aſche geleget wor-
den/ nu aber mehrentheils wiederumb/ vnd
viel zierlicher/ als ſie zuvor geweſen auffer-
bauet worden. Am euſſerſten Orthe ge-
gen Auffgang lieget eine ſehr hohe/ ſchone
vnd lichte Kirche/ darbey eine huͤbſche vnd
gar Steinerne Schule/ Anno 1567. von
einem Ehrbarn Raht daſelbſtẽ außm Grun-
de auff gefuͤhret vnd erbauet/ gelegen/ Aus
welcher viel fuͤrnehme vnd Gelehrte Leute
gekomen/ die in/ vnd auſſer dem Lande/ Kir-
chen/ Schulen/ vnd dem Gemeinen Nutz
dienſtlichen/ auch zu hohen Emptern ſind
gebraucht worden. Die Jnnwohner ſind
ſchlecht/ ohne ſondere Pracht vnd Hoffart/
an Gebaͤrden vnd Sitten freundlich/ Nahr-
hafftig/ mehrentheils Handwercker/ fuͤr-
nehmlich Tuchmacher vnd Weber. Eines
theils befleiſſen ſich des Ack erbaus/ andere
vben Kauffmanſchafft. Jnſonderheit iſt
das Weibes Volck ſehr embſig vnd fleiſſig
allerley Sorthen der Schleyer zu wircken/
zu Bleichen/ vnd auffs ſchoͤneſte zuzurich-
ten/ welche in groſſer Anzahl von frembden
Schotten/ Juͤden/ Polacken/ abgeholet/
auch von den Jnnwohnern ſelbſt in ferne
Lande gefuͤhret vnd verſchicket werden. Das
Regiement iſt mit Fromen/ Gelehrten/ Ver-
ſtendigen Perſonen verſehen vnd beſtellet/

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Hir&#x017F;chbergi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
den gantz vnd gar in die A&#x017F;che geleget wor-<lb/>
den/ nu aber mehrentheils wiederumb/ vnd<lb/>
viel zierlicher/ als &#x017F;ie zuvor gewe&#x017F;en auffer-<lb/>
bauet worden. Am eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Orthe ge-<lb/>
gen Auffgang lieget eine &#x017F;ehr hohe/ &#x017F;chone<lb/>
vnd lichte Kirche/ darbey eine hu&#x0364;b&#x017F;che vnd<lb/>
gar Steinerne Schule/ Anno <hi rendition="#g">1567</hi>. von<lb/>
einem Ehrbarn Raht da&#x017F;elb&#x017F;te&#x0303; außm Grun-<lb/>
de auff gefu&#x0364;hret vnd erbauet/ gelegen/ Aus<lb/>
welcher viel fu&#x0364;rnehme vnd Gelehrte Leute<lb/>
gekomen/ die in/ vnd au&#x017F;&#x017F;er dem Lande/ Kir-<lb/>
chen/ Schulen/ vnd dem Gemeinen Nutz<lb/>
dien&#x017F;tlichen/ auch zu hohen Emptern &#x017F;ind<lb/>
gebraucht worden. Die Jnnwohner &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chlecht/ ohne &#x017F;ondere Pracht vnd Hoffart/<lb/>
an Geba&#x0364;rden vnd Sitten freundlich/ Nahr-<lb/>
hafftig/ mehrentheils Handwercker/ fu&#x0364;r-<lb/>
nehmlich Tuchmacher vnd Weber. Eines<lb/>
theils beflei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich des Ack erbaus/ andere<lb/>
vben Kauffman&#x017F;chafft. Jn&#x017F;onderheit i&#x017F;t<lb/>
das Weibes Volck &#x017F;ehr emb&#x017F;ig vnd flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
allerley Sorthen der Schleyer zu wircken/<lb/>
zu Bleichen/ vnd auffs &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te zuzurich-<lb/>
ten/ welche in gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl von frembden<lb/>
Schotten/ Ju&#x0364;den/ Polacken/ abgeholet/<lb/>
auch von den Jnnwohnern &#x017F;elb&#x017F;t in ferne<lb/>
Lande gefu&#x0364;hret vnd ver&#x017F;chicket werden. Das<lb/>
Regiement i&#x017F;t mit Fromen/ Gelehrten/ Ver-<lb/>
&#x017F;tendigen Per&#x017F;onen ver&#x017F;ehen vnd be&#x017F;tellet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0046] Vom Hirſchbergiſchen den gantz vnd gar in die Aſche geleget wor- den/ nu aber mehrentheils wiederumb/ vnd viel zierlicher/ als ſie zuvor geweſen auffer- bauet worden. Am euſſerſten Orthe ge- gen Auffgang lieget eine ſehr hohe/ ſchone vnd lichte Kirche/ darbey eine huͤbſche vnd gar Steinerne Schule/ Anno 1567. von einem Ehrbarn Raht daſelbſtẽ außm Grun- de auff gefuͤhret vnd erbauet/ gelegen/ Aus welcher viel fuͤrnehme vnd Gelehrte Leute gekomen/ die in/ vnd auſſer dem Lande/ Kir- chen/ Schulen/ vnd dem Gemeinen Nutz dienſtlichen/ auch zu hohen Emptern ſind gebraucht worden. Die Jnnwohner ſind ſchlecht/ ohne ſondere Pracht vnd Hoffart/ an Gebaͤrden vnd Sitten freundlich/ Nahr- hafftig/ mehrentheils Handwercker/ fuͤr- nehmlich Tuchmacher vnd Weber. Eines theils befleiſſen ſich des Ack erbaus/ andere vben Kauffmanſchafft. Jnſonderheit iſt das Weibes Volck ſehr embſig vnd fleiſſig allerley Sorthen der Schleyer zu wircken/ zu Bleichen/ vnd auffs ſchoͤneſte zuzurich- ten/ welche in groſſer Anzahl von frembden Schotten/ Juͤden/ Polacken/ abgeholet/ auch von den Jnnwohnern ſelbſt in ferne Lande gefuͤhret vnd verſchicket werden. Das Regiement iſt mit Fromen/ Gelehrten/ Ver- ſtendigen Perſonen verſehen vnd beſtellet/ welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/46
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/46>, abgerufen am 16.09.2019.