Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607.

Bild:
<< vorherige Seite

wie man sich nachm Bade verhalten sol.
möge gebraucht werden/ Auch auff gutt schon
Wetter achtung geben/ Denn wenn Kälte
vnd Regenwetter verhanden/ der Leib auff
das Bad mit kaltem Wasser solte vbergos-
sen vnd beschüttet werden/ hette man sich
leichtlich einer Kranckheit zubesorgen. Auff
der Reyse gemach fahren/ damit sie nicht
dermassen ermüdet/ jhrer Badenfahrt sich
wenig zufreuen haben. Zu Hause/ wenn
jhnen GOtt gnädigst verholffen/ nicht bald
wiederumb in die vorige Vnordnung tret-
ten/ vnd die Natur auffs newe mit vbrigem
Trunck beschweren/ den Leib mit harter Ar-
beit nicht schwächen/ sondern allgemach der-
selben wieder gewohnen/ vnd eine zeitlang
gutte diaetam halten/ auff das nicht das je-
nige/ was das Bad gewircket/ zerstöret/ vnd
zerrüttet werde. Sintemahl ich offt erfah-
ren/ das in 2. 3. Wochen erst der effect deß
Wassers sich recht gefunden habe. Auch ist
nicht abezurahten/ daß nach der Comple-
xion
gelegenheit vbern dritten oder vierden
Tag ein Schweiß Bad gebrauchet werde/
damit der Schweiß/ welcher nach dem
Warmen Bade im Leibe verhanden/ sich
herfür gebe/ vnd die Natur von aller böser
Feuchtigkeit entladen vnd gereiniget wer-
de. Nach diesem mag ein jedes sein Ampt
wiederumb verrichten/ GOtt vor alle Wol-

thaten
L

wie man ſich nachm Bade verhaltẽ ſol.
moͤge gebraucht werden/ Auch auff gutt ſchon
Wetter achtung geben/ Denn wenn Kaͤlte
vnd Regenwetter verhanden/ der Leib auff
das Bad mit kaltem Waſſer ſolte vbergoſ-
ſen vnd beſchuͤttet werden/ hette man ſich
leichtlich einer Kranckheit zubeſorgen. Auff
der Reyſe gemach fahren/ damit ſie nicht
dermaſſen ermuͤdet/ jhrer Badenfahrt ſich
wenig zufreuen haben. Zu Hauſe/ wenn
jhnen GOtt gnaͤdigſt verholffen/ nicht bald
wiederumb in die vorige Vnordnung tret-
ten/ vnd die Natur auffs newe mit vbrigem
Trunck beſchweren/ den Leib mit harter Ar-
beit nicht ſchwaͤchen/ ſondern allgemach der-
ſelben wieder gewohnen/ vnd eine zeitlang
gutte diætam halten/ auff das nicht das je-
nige/ was das Bad gewircket/ zerſtoͤret/ vnd
zerruͤttet werde. Sintemahl ich offt erfah-
ren/ das in 2. 3. Wochen erſt der effect deß
Waſſers ſich recht gefunden habe. Auch iſt
nicht abezurahten/ daß nach der Comple-
xion
gelegenheit vbern dritten oder vierden
Tag ein Schweiß Bad gebrauchet werde/
damit der Schweiß/ welcher nach dem
Warmen Bade im Leibe verhanden/ ſich
herfuͤr gebe/ vnd die Natur von aller boͤſer
Feuchtigkeit entladen vnd gereiniget wer-
de. Nach dieſem mag ein jedes ſein Ampt
wiederumb verrichten/ GOtt vor alle Wol-

thaten
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0163" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie man &#x017F;ich nachm Bade verhalte&#x0303; &#x017F;ol.</hi></fw><lb/>
mo&#x0364;ge gebraucht werden/ Auch auff gutt &#x017F;chon<lb/>
Wetter achtung geben/ Denn wenn Ka&#x0364;lte<lb/>
vnd Regenwetter verhanden/ der Leib auff<lb/>
das Bad mit kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olte vbergo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd be&#x017F;chu&#x0364;ttet werden/ hette man &#x017F;ich<lb/>
leichtlich einer Kranckheit zube&#x017F;orgen. Auff<lb/>
der Rey&#x017F;e gemach fahren/ damit &#x017F;ie nicht<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en ermu&#x0364;det/ jhrer Badenfahrt &#x017F;ich<lb/>
wenig zufreuen haben. Zu Hau&#x017F;e/ wenn<lb/>
jhnen GOtt gna&#x0364;dig&#x017F;t verholffen/ nicht bald<lb/>
wiederumb in die vorige Vnordnung tret-<lb/>
ten/ vnd die Natur auffs newe mit vbrigem<lb/>
Trunck be&#x017F;chweren/ den Leib mit harter Ar-<lb/>
beit nicht &#x017F;chwa&#x0364;chen/ &#x017F;ondern allgemach der-<lb/>
&#x017F;elben wieder gewohnen/ vnd eine zeitlang<lb/>
gutte <hi rendition="#aq">diætam</hi> halten/ auff das nicht das je-<lb/>
nige/ was das Bad gewircket/ zer&#x017F;to&#x0364;ret/ vnd<lb/>
zerru&#x0364;ttet werde. Sintemahl ich offt erfah-<lb/>
ren/ das in 2. 3. Wochen er&#x017F;t der <hi rendition="#aq">effect</hi> deß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;ich recht gefunden habe. Auch i&#x017F;t<lb/>
nicht abezurahten/ daß nach der <hi rendition="#aq">Comple-<lb/>
xion</hi> gelegenheit vbern dritten oder vierden<lb/>
Tag ein Schweiß Bad gebrauchet werde/<lb/>
damit der Schweiß/ welcher nach dem<lb/>
Warmen Bade im Leibe verhanden/ &#x017F;ich<lb/>
herfu&#x0364;r gebe/ vnd die Natur von aller bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Feuchtigkeit entladen vnd gereiniget wer-<lb/>
de. Nach die&#x017F;em mag ein jedes &#x017F;ein Ampt<lb/>
wiederumb verrichten/ GOtt vor alle Wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">thaten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0163] wie man ſich nachm Bade verhaltẽ ſol. moͤge gebraucht werden/ Auch auff gutt ſchon Wetter achtung geben/ Denn wenn Kaͤlte vnd Regenwetter verhanden/ der Leib auff das Bad mit kaltem Waſſer ſolte vbergoſ- ſen vnd beſchuͤttet werden/ hette man ſich leichtlich einer Kranckheit zubeſorgen. Auff der Reyſe gemach fahren/ damit ſie nicht dermaſſen ermuͤdet/ jhrer Badenfahrt ſich wenig zufreuen haben. Zu Hauſe/ wenn jhnen GOtt gnaͤdigſt verholffen/ nicht bald wiederumb in die vorige Vnordnung tret- ten/ vnd die Natur auffs newe mit vbrigem Trunck beſchweren/ den Leib mit harter Ar- beit nicht ſchwaͤchen/ ſondern allgemach der- ſelben wieder gewohnen/ vnd eine zeitlang gutte diætam halten/ auff das nicht das je- nige/ was das Bad gewircket/ zerſtoͤret/ vnd zerruͤttet werde. Sintemahl ich offt erfah- ren/ das in 2. 3. Wochen erſt der effect deß Waſſers ſich recht gefunden habe. Auch iſt nicht abezurahten/ daß nach der Comple- xion gelegenheit vbern dritten oder vierden Tag ein Schweiß Bad gebrauchet werde/ damit der Schweiß/ welcher nach dem Warmen Bade im Leibe verhanden/ ſich herfuͤr gebe/ vnd die Natur von aller boͤſer Feuchtigkeit entladen vnd gereiniget wer- de. Nach dieſem mag ein jedes ſein Ampt wiederumb verrichten/ GOtt vor alle Wol- thaten L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/163
Zitationshilfe: Schwenckfeld, Caspar: Hirschbergischen Warmen Bades/ in Schlesien vnter dem Riesen Gebürge gelegen/ Kurtze vnd einfältige Beschreibung. Görlitz, 1607, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schwenckfeld_hirschberischen_1619/163>, abgerufen am 13.08.2020.