Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663].

Bild:
<< vorherige Seite


Erklärung deß Kupfferblats.
GLeich wie gut und schlechte Wahren/
Durch deß Meeres Tieffe fahren:
So erfüllt die Erden auch
Tugendglantz und Lasterrauch/
Nicht/ daß Tugend Laster liebet/
Oder Laster Tugend übet/
Tugend haßt die Lasterbahn/
Laster weicht vom Tugendplan/
Doch kan beedes/ von der Erden/
Der Zeit nicht gesondert werden.
Aber/ wie der Schönheit Pracht
Uberall ist werth geacht/
Und/ was heßlich anzusehen/
Pflegt ein jeder zu verschmähen
Dann der Schönheit güldner Schein
Nimt das Hertz und Sinnen ein.
Also bringt der Tugendzierde
Jhr auch hohe Gunst und Würde/
Und der Laster Heßligkeit
Macht sie unwerth allezeit/
Daß sie Gott und Menschen hassen/
Und in Zorn und Feindschafft fassen.
Drüm/ wann/ auch deß Himmelszelt
Gott beleucht der Tugendheld/
Und deß Höchsten Gnadenstralen/
Gleich der Sonnen/ sie bemahlen/
Wird das Lasterbild erschreckt/
Und mit Finsternis bedeckt/
Wie/ wann starcke Winde blasen
Und die Meeres Wellen rasen/
Daß die Schiffe/ risch! zu grund
Eilen in der Höllenschlund.
Die Jhr demnach eure Sinnen
Richtet nach deß Himmels Zinnen/
Haltet mit der Tugend ein/
Laßt die Laster Laster seyn.
Tugend/ wie die Sonne gläntzet/
Jst mit Ehr und Schmuck bekräntzet;
Schlangen/ Hunde/ Böck und Schwein
Als ein Bild der Laster seyn.
J. C. A.


Erklaͤrung deß Kupfferblats.
GLeich wie gut und ſchlechte Wahren/
Durch deß Meeres Tieffe fahren:
So erfuͤllt die Erden auch
Tugendglantz und Laſterꝛauch/
Nicht/ daß Tugend Laſter liebet/
Oder Laſter Tugend uͤbet/
Tugend haßt die Laſterbahn/
Laſter weicht vom Tugendplan/
Doch kan beedes/ von der Erden/
Der Zeit nicht geſondert werden.
Aber/ wie der Schoͤnheit Pracht
Uberall iſt werth geacht/
Und/ was heßlich anzuſehen/
Pflegt ein jeder zu verſchmaͤhen
Dann der Schoͤnheit guͤldner Schein
Nimt das Hertz und Sinnen ein.
Alſo bringt der Tugendzierde
Jhr auch hohe Gunſt und Wuͤrde/
Und der Laſter Heßligkeit
Macht ſie unwerth allezeit/
Daß ſie Gott und Menſchen haſſen/
Und in Zorn und Feindſchafft faſſen.
Druͤm/ wann/ auch deß Himmelszelt
Gott beleucht der Tugendheld/
Und deß Hoͤchſten Gnadenſtralen/
Gleich der Sonnen/ ſie bemahlen/
Wird das Laſterbild erſchreckt/
Und mit Finſternis bedeckt/
Wie/ wann ſtarcke Winde blaſen
Und die Meeres Wellen raſen/
Daß die Schiffe/ riſch! zu grund
Eilen in der Hoͤllenſchlund.
Die Jhr demnach eure Sinnen
Richtet nach deß Himmels Zinnen/
Haltet mit der Tugend ein/
Laßt die Laſter Laſter ſeyn.
Tugend/ wie die Sonne glaͤntzet/
Jſt mit Ehr und Schmuck bekraͤntzet;
Schlangen/ Hunde/ Boͤck und Schwein
Als ein Bild der Laſter ſeyn.
J. C. A.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0006"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung deß Kupfferblats.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie <hi rendition="#fr">gut und &#x017F;chlechte Wahren/</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Durch deß Meeres Tieffe fahren:</hi> </l><lb/>
          <l>So erfu&#x0364;llt die Erden auch</l><lb/>
          <l>Tugendglantz und La&#x017F;ter&#xA75B;auch/</l><lb/>
          <l>Nicht/ daß Tugend La&#x017F;ter liebet/</l><lb/>
          <l>Oder La&#x017F;ter Tugend u&#x0364;bet/</l><lb/>
          <l>Tugend haßt die La&#x017F;terbahn/</l><lb/>
          <l>La&#x017F;ter weicht vom Tugendplan/</l><lb/>
          <l>Doch kan beedes/ von der Erden/</l><lb/>
          <l>Der Zeit nicht ge&#x017F;ondert werden.</l><lb/>
          <l>Aber/ wie der Scho&#x0364;nheit Pracht</l><lb/>
          <l>Uberall i&#x017F;t werth geacht/</l><lb/>
          <l>Und/ was heßlich anzu&#x017F;ehen/</l><lb/>
          <l>Pflegt ein jeder zu ver&#x017F;chma&#x0364;hen</l><lb/>
          <l>Dann der Scho&#x0364;nheit gu&#x0364;ldner Schein</l><lb/>
          <l>Nimt das Hertz und Sinnen ein.</l><lb/>
          <l>Al&#x017F;o <hi rendition="#fr">bringt der Tugendzierde</hi></l><lb/>
          <l>Jhr auch <hi rendition="#fr">hohe Gun&#x017F;t und Wu&#x0364;rde/</hi></l><lb/>
          <l>Und <hi rendition="#fr">der La&#x017F;ter Heßligkeit</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Macht &#x017F;ie unwerth allezeit/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie Gott und Men&#x017F;chen ha&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Und in Zorn und Feind&#x017F;chafft fa&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Dru&#x0364;m/ <hi rendition="#fr">wann/ auch deß Himmelszelt</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gott beleucht der Tugendheld/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gnaden&#x017F;tralen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gleich der Sonnen/ &#x017F;ie bemahlen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wird das La&#x017F;terbild er&#x017F;chreckt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und mit Fin&#x017F;ternis bedeckt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wie/ wann &#x017F;tarcke Winde bla&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und die Meeres Wellen ra&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Daß die Schiffe/ ri&#x017F;ch! zu grund</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Eilen in der Ho&#x0364;llen&#x017F;chlund.</hi> </l><lb/>
          <l>Die Jhr demnach eure Sinnen</l><lb/>
          <l>Richtet nach deß Himmels Zinnen/</l><lb/>
          <l>Haltet mit der Tugend ein/</l><lb/>
          <l>Laßt die La&#x017F;ter La&#x017F;ter &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Tugend/</hi> wie die Sonne gla&#x0364;ntzet/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t mit Ehr und Schmuck bekra&#x0364;ntzet;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Schlangen/ Hunde/ Bo&#x0364;ck und Schwein</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Als ein Bild der La&#x017F;ter &#x017F;eyn.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">J. C. A.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Erklaͤrung deß Kupfferblats. GLeich wie gut und ſchlechte Wahren/ Durch deß Meeres Tieffe fahren: So erfuͤllt die Erden auch Tugendglantz und Laſterꝛauch/ Nicht/ daß Tugend Laſter liebet/ Oder Laſter Tugend uͤbet/ Tugend haßt die Laſterbahn/ Laſter weicht vom Tugendplan/ Doch kan beedes/ von der Erden/ Der Zeit nicht geſondert werden. Aber/ wie der Schoͤnheit Pracht Uberall iſt werth geacht/ Und/ was heßlich anzuſehen/ Pflegt ein jeder zu verſchmaͤhen Dann der Schoͤnheit guͤldner Schein Nimt das Hertz und Sinnen ein. Alſo bringt der Tugendzierde Jhr auch hohe Gunſt und Wuͤrde/ Und der Laſter Heßligkeit Macht ſie unwerth allezeit/ Daß ſie Gott und Menſchen haſſen/ Und in Zorn und Feindſchafft faſſen. Druͤm/ wann/ auch deß Himmelszelt Gott beleucht der Tugendheld/ Und deß Hoͤchſten Gnadenſtralen/ Gleich der Sonnen/ ſie bemahlen/ Wird das Laſterbild erſchreckt/ Und mit Finſternis bedeckt/ Wie/ wann ſtarcke Winde blaſen Und die Meeres Wellen raſen/ Daß die Schiffe/ riſch! zu grund Eilen in der Hoͤllenſchlund. Die Jhr demnach eure Sinnen Richtet nach deß Himmels Zinnen/ Haltet mit der Tugend ein/ Laßt die Laſter Laſter ſeyn. Tugend/ wie die Sonne glaͤntzet/ Jſt mit Ehr und Schmuck bekraͤntzet; Schlangen/ Hunde/ Boͤck und Schwein Als ein Bild der Laſter ſeyn. J. C. A.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/6
Zitationshilfe: Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/6>, abgerufen am 17.10.2019.