Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

teurer als der Engländer und dieser gilt mir nicht mehr, als der Kaffer oder der Chinese. Ich höre alle Wehklagen: die des schwarzen Säuglings, der neben seiner toten Mutter am Wege liegt und nach ihrer Brust verlangt, wie das Weinen des reichen Kindes, das in einem Palast lebt und Schmerzen leidet."

Peter sah ihn betroffen an. "Wer sind Sie denn? und was wollen Sie hier?"

"Ich gehöre zu der mächtigsten Genossenschaft der Erde."

"So!" sagte Peter und sein Erstaunen minderte sich. "Also doch zu einer Gesellschaft. In was spekulieren Sie - Diamanten? Gold? oder Grundbesitz?"

"Wir sind der größte Bund auf der Erde und unsere Zahl nimmt immer zu. Zu uns gehören Menschen von allen Rassen und aus allen Ländern: Eskimo, Chinesen, Türken wie Engländer - auch von allen Religionen Buddhisten, Muhamedaner, Confucianer, Freidenker und Atheisten, Christen und Juden. Es kommt uns nicht darauf an, mit welchem Namen er benannt wird, wenn er nur Einer der Unsern ist."

"Da muß es schwer sein, sich mit einander zu verständigen, wenn Sie so verschiedenen Völkern angehören", meinte Peter.

"Es giebt ein Zeichen, an dem wir einander

teurer als der Engländer und dieser gilt mir nicht mehr, als der Kaffer oder der Chinese. Ich höre alle Wehklagen: die des schwarzen Säuglings, der neben seiner toten Mutter am Wege liegt und nach ihrer Brust verlangt, wie das Weinen des reichen Kindes, das in einem Palast lebt und Schmerzen leidet.“

Peter sah ihn betroffen an. „Wer sind Sie denn? und was wollen Sie hier?“

„Ich gehöre zu der mächtigsten Genossenschaft der Erde.“

„So!“ sagte Peter und sein Erstaunen minderte sich. „Also doch zu einer Gesellschaft. In was spekulieren Sie – Diamanten? Gold? oder Grundbesitz?“

„Wir sind der größte Bund auf der Erde und unsere Zahl nimmt immer zu. Zu uns gehören Menschen von allen Rassen und aus allen Ländern: Eskimo, Chinesen, Türken wie Engländer – auch von allen Religionen Buddhisten, Muhamedaner, Confucianer, Freidenker und Atheisten, Christen und Juden. Es kommt uns nicht darauf an, mit welchem Namen er benannt wird, wenn er nur Einer der Unsern ist.“

„Da muß es schwer sein, sich mit einander zu verständigen, wenn Sie so verschiedenen Völkern angehören“, meinte Peter.

„Es giebt ein Zeichen, an dem wir einander

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="47"/>
teurer als der Engländer und dieser gilt mir nicht mehr, als der Kaffer oder der Chinese. Ich höre alle Wehklagen: die des schwarzen Säuglings, der neben seiner toten Mutter am Wege liegt und nach ihrer Brust verlangt, wie das Weinen des reichen Kindes, das in einem Palast lebt und Schmerzen leidet.&#x201C;</p>
        <p>Peter sah ihn betroffen an. &#x201E;Wer sind Sie denn? und was wollen Sie hier?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ich gehöre zu der mächtigsten Genossenschaft der Erde.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;So!&#x201C; sagte Peter und sein Erstaunen minderte sich. &#x201E;Also doch zu einer Gesellschaft. In was spekulieren Sie &#x2013; Diamanten? Gold? oder Grundbesitz?&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Wir sind der größte Bund auf der Erde und unsere Zahl nimmt immer zu. Zu uns gehören Menschen von allen Rassen und aus allen Ländern: Eskimo, Chinesen, Türken wie Engländer &#x2013; auch von allen Religionen Buddhisten, Muhamedaner, Confucianer, Freidenker und Atheisten, Christen und Juden. Es kommt uns nicht darauf an, mit welchem Namen er benannt wird, wenn er nur Einer der Unsern ist.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Da muß es schwer sein, sich mit einander zu verständigen, wenn Sie so verschiedenen Völkern angehören&#x201C;, meinte Peter.</p>
        <p>&#x201E;Es giebt ein Zeichen, an dem wir einander
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] teurer als der Engländer und dieser gilt mir nicht mehr, als der Kaffer oder der Chinese. Ich höre alle Wehklagen: die des schwarzen Säuglings, der neben seiner toten Mutter am Wege liegt und nach ihrer Brust verlangt, wie das Weinen des reichen Kindes, das in einem Palast lebt und Schmerzen leidet.“ Peter sah ihn betroffen an. „Wer sind Sie denn? und was wollen Sie hier?“ „Ich gehöre zu der mächtigsten Genossenschaft der Erde.“ „So!“ sagte Peter und sein Erstaunen minderte sich. „Also doch zu einer Gesellschaft. In was spekulieren Sie – Diamanten? Gold? oder Grundbesitz?“ „Wir sind der größte Bund auf der Erde und unsere Zahl nimmt immer zu. Zu uns gehören Menschen von allen Rassen und aus allen Ländern: Eskimo, Chinesen, Türken wie Engländer – auch von allen Religionen Buddhisten, Muhamedaner, Confucianer, Freidenker und Atheisten, Christen und Juden. Es kommt uns nicht darauf an, mit welchem Namen er benannt wird, wenn er nur Einer der Unsern ist.“ „Da muß es schwer sein, sich mit einander zu verständigen, wenn Sie so verschiedenen Völkern angehören“, meinte Peter. „Es giebt ein Zeichen, an dem wir einander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T10:10:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T10:10:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T10:10:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/47
Zitationshilfe: Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/47>, abgerufen am 30.09.2020.