Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

es nicht zu. Hier aber kann er thun, ganz wie ihm beliebt. Deshalb möchten so viele nicht, daß er von hier abberufen würde. Sie sagen: Wenn erst die britische Regierung auch hier was zu sagen hat, dann giebt sie den Schwarzen Land, das sie bebauen und davon leben könnten; sie würde sie erziehen und bilden und ihnen wohl gar das Stimmrecht verleihen und lauter solchen Unsinn; aber Cecil Rhodes, der hält sie unter der Fuchtel! ,Das Land gilt mir mehr als die Nigger!' sagt er. Es heißt, er will sie austeilen, damit sie unsere Ländereien bebauen, mögen sie wollen oder nicht. Sehen Sie, das ist denn ebenso gut, als wenn sie unsre Sklaven wären und noch besser; denn man brauchte sie nicht einmal durchzufüttern, wenn sie alt werden. In dem Punkt bin ich ganz für Rhodes; das ist ein riesig kluger Einfall von ihm. Wir kommen doch nicht hierher, um zu arbeiten; das mag alles in England noch hingehen; nein, wir kommen her, um Geld zu verdienen und wie soll man reich werden, wenn man nicht Niggers für sich arbeiten läßt, oder eine Aktiengesellschaft gründet? Ja, Rhodes hat die Niggers auf dem Strich. - - Und dann sagen die Leute: wenn hier die britische Regierung was zu sagen hätte und man prügelte mal einen Schwarzen so, daß er dabei kaput ginge - da würde gleich eine Untersuchung angestellt und viel Aufhebens davon gemacht. Aber so lange

es nicht zu. Hier aber kann er thun, ganz wie ihm beliebt. Deshalb möchten so viele nicht, daß er von hier abberufen würde. Sie sagen: Wenn erst die britische Regierung auch hier was zu sagen hat, dann giebt sie den Schwarzen Land, das sie bebauen und davon leben könnten; sie würde sie erziehen und bilden und ihnen wohl gar das Stimmrecht verleihen und lauter solchen Unsinn; aber Cecil Rhodes, der hält sie unter der Fuchtel! ‚Das Land gilt mir mehr als die Nigger!‘ sagt er. Es heißt, er will sie austeilen, damit sie unsere Ländereien bebauen, mögen sie wollen oder nicht. Sehen Sie, das ist denn ebenso gut, als wenn sie unsre Sklaven wären und noch besser; denn man brauchte sie nicht einmal durchzufüttern, wenn sie alt werden. In dem Punkt bin ich ganz für Rhodes; das ist ein riesig kluger Einfall von ihm. Wir kommen doch nicht hierher, um zu arbeiten; das mag alles in England noch hingehen; nein, wir kommen her, um Geld zu verdienen und wie soll man reich werden, wenn man nicht Niggers für sich arbeiten läßt, oder eine Aktiengesellschaft gründet? Ja, Rhodes hat die Niggers auf dem Strich. – – Und dann sagen die Leute: wenn hier die britische Regierung was zu sagen hätte und man prügelte mal einen Schwarzen so, daß er dabei kaput ginge – da würde gleich eine Untersuchung angestellt und viel Aufhebens davon gemacht. Aber so lange

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="38"/>
es nicht zu. <hi rendition="#g">Hier</hi> aber kann er thun, ganz wie ihm beliebt. Deshalb möchten so viele nicht, daß er von hier abberufen würde. Sie sagen: Wenn erst die britische Regierung auch hier was zu sagen hat, dann giebt sie den Schwarzen Land, das sie bebauen und davon leben könnten; sie würde sie erziehen und bilden und ihnen wohl gar das Stimmrecht verleihen und lauter solchen Unsinn; aber Cecil Rhodes, der hält sie unter der Fuchtel! &#x201A;Das Land gilt mir mehr als die Nigger!&#x2018; sagt er. Es heißt, er will sie austeilen, damit sie unsere Ländereien bebauen, mögen sie wollen oder nicht. Sehen Sie, das ist denn ebenso gut, als wenn sie unsre Sklaven wären und noch besser; denn man brauchte sie nicht einmal durchzufüttern, wenn sie alt werden. In dem Punkt bin ich ganz für Rhodes; das ist ein riesig kluger Einfall von ihm. Wir kommen doch nicht hierher, um zu arbeiten; das mag alles in England noch hingehen; nein, wir kommen her, um Geld zu verdienen und wie soll man reich werden, wenn man nicht Niggers für sich arbeiten läßt, oder eine Aktiengesellschaft gründet? Ja, Rhodes hat die Niggers auf dem Strich. &#x2013; &#x2013; Und dann sagen die Leute: wenn hier die britische Regierung was zu sagen hätte und man prügelte mal einen Schwarzen so, daß er dabei kaput ginge &#x2013; da würde gleich eine Untersuchung angestellt und viel Aufhebens davon gemacht. Aber so lange
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] es nicht zu. Hier aber kann er thun, ganz wie ihm beliebt. Deshalb möchten so viele nicht, daß er von hier abberufen würde. Sie sagen: Wenn erst die britische Regierung auch hier was zu sagen hat, dann giebt sie den Schwarzen Land, das sie bebauen und davon leben könnten; sie würde sie erziehen und bilden und ihnen wohl gar das Stimmrecht verleihen und lauter solchen Unsinn; aber Cecil Rhodes, der hält sie unter der Fuchtel! ‚Das Land gilt mir mehr als die Nigger!‘ sagt er. Es heißt, er will sie austeilen, damit sie unsere Ländereien bebauen, mögen sie wollen oder nicht. Sehen Sie, das ist denn ebenso gut, als wenn sie unsre Sklaven wären und noch besser; denn man brauchte sie nicht einmal durchzufüttern, wenn sie alt werden. In dem Punkt bin ich ganz für Rhodes; das ist ein riesig kluger Einfall von ihm. Wir kommen doch nicht hierher, um zu arbeiten; das mag alles in England noch hingehen; nein, wir kommen her, um Geld zu verdienen und wie soll man reich werden, wenn man nicht Niggers für sich arbeiten läßt, oder eine Aktiengesellschaft gründet? Ja, Rhodes hat die Niggers auf dem Strich. – – Und dann sagen die Leute: wenn hier die britische Regierung was zu sagen hätte und man prügelte mal einen Schwarzen so, daß er dabei kaput ginge – da würde gleich eine Untersuchung angestellt und viel Aufhebens davon gemacht. Aber so lange

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T10:10:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T10:10:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T10:10:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/38
Zitationshilfe: Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/38>, abgerufen am 19.09.2020.