Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ich war dort," sagte der Fremde.

"Wirklich!" sagte Peter. "Ich habe eine Momentphotographie von den hängenden Negern gesehen, und wie unsre Soldaten dabeistanden und rauchten; aber ich habe Sie nicht darunter bemerkt. Sie mögen in dem Augenblick fortgegangen sein."

"Ich stand neben den Gerichteten," versetzte der Fremde.

"So! so!" entgegnete Peter. "Ich für mein Teil sehe dergleichen nicht gern. Einigen unsrer Leute macht es Spaß, die Niggers strampeln zu sehen; aber mir ist's zuwider, mir wird förmlich übel dabei. Sie brauchen nicht zu denken, daß es Schlappheit ist," setzte er eilig hinzu, damit der Fremde nur ja nicht an seinem Mut zweifeln möchte, "wenn's sich um Schießen oder Fechten handelt, bin ich dabei. Ich habe so viel Schwarze niedergeknallt als irgend einer bei unserer Truppe, darauf möchte ich wetten. Aber bei dem Prügeln und Hängen drücke ich mich. Sehen Sie, das kommt ganz darauf an, wie man's von klein her gewöhnt worden ist. Meine Mutter konnte es nicht mal übers Herz bringen, ihre Enten zu schlachten; sie ließ sie lieber vor Alterschwäche sterben und begnügte sich mit den Federn und den Eiern. Und dann predigte sie mir immer vor: Schlage niemals einen kleineren Jungen oder einen, der schwächer ist als Du, oder einen, der sich

„Ich war dort,“ sagte der Fremde.

„Wirklich!“ sagte Peter. „Ich habe eine Momentphotographie von den hängenden Negern gesehen, und wie unsre Soldaten dabeistanden und rauchten; aber ich habe Sie nicht darunter bemerkt. Sie mögen in dem Augenblick fortgegangen sein.“

„Ich stand neben den Gerichteten,“ versetzte der Fremde.

„So! so!“ entgegnete Peter. „Ich für mein Teil sehe dergleichen nicht gern. Einigen unsrer Leute macht es Spaß, die Niggers strampeln zu sehen; aber mir ist’s zuwider, mir wird förmlich übel dabei. Sie brauchen nicht zu denken, daß es Schlappheit ist,“ setzte er eilig hinzu, damit der Fremde nur ja nicht an seinem Mut zweifeln möchte, „wenn’s sich um Schießen oder Fechten handelt, bin ich dabei. Ich habe so viel Schwarze niedergeknallt als irgend einer bei unserer Truppe, darauf möchte ich wetten. Aber bei dem Prügeln und Hängen drücke ich mich. Sehen Sie, das kommt ganz darauf an, wie man’s von klein her gewöhnt worden ist. Meine Mutter konnte es nicht mal übers Herz bringen, ihre Enten zu schlachten; sie ließ sie lieber vor Alterschwäche sterben und begnügte sich mit den Federn und den Eiern. Und dann predigte sie mir immer vor: Schlage niemals einen kleineren Jungen oder einen, der schwächer ist als Du, oder einen, der sich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="36"/>
        <p>&#x201E;Ich war dort,&#x201C; sagte der Fremde.</p>
        <p>&#x201E;Wirklich!&#x201C; sagte Peter. &#x201E;Ich habe eine Momentphotographie von den hängenden Negern gesehen, und wie unsre Soldaten dabeistanden und rauchten; aber ich habe Sie nicht darunter bemerkt. Sie mögen in dem Augenblick fortgegangen sein.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Ich stand neben den Gerichteten,&#x201C; versetzte der Fremde.</p>
        <p>&#x201E;So! so!&#x201C; entgegnete Peter. &#x201E;Ich für mein Teil sehe dergleichen nicht gern. Einigen unsrer Leute macht es Spaß, die Niggers strampeln zu sehen; aber mir ist&#x2019;s zuwider, mir wird förmlich übel dabei. Sie brauchen nicht zu denken, daß es Schlappheit ist,&#x201C; setzte er eilig hinzu, damit der Fremde nur ja nicht an seinem Mut zweifeln möchte, &#x201E;wenn&#x2019;s sich um Schießen oder Fechten handelt, bin ich dabei. Ich habe so viel Schwarze niedergeknallt als irgend einer bei unserer Truppe, darauf möchte ich wetten. Aber bei dem Prügeln und Hängen drücke ich mich. Sehen Sie, das kommt ganz darauf an, wie man&#x2019;s von klein her gewöhnt worden ist. Meine Mutter konnte es nicht mal übers Herz bringen, ihre Enten zu schlachten; sie ließ sie lieber vor Alterschwäche sterben und begnügte sich mit den Federn und den Eiern. Und dann predigte sie mir immer vor: Schlage niemals einen kleineren Jungen oder einen, der schwächer ist als Du, oder einen, der sich
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] „Ich war dort,“ sagte der Fremde. „Wirklich!“ sagte Peter. „Ich habe eine Momentphotographie von den hängenden Negern gesehen, und wie unsre Soldaten dabeistanden und rauchten; aber ich habe Sie nicht darunter bemerkt. Sie mögen in dem Augenblick fortgegangen sein.“ „Ich stand neben den Gerichteten,“ versetzte der Fremde. „So! so!“ entgegnete Peter. „Ich für mein Teil sehe dergleichen nicht gern. Einigen unsrer Leute macht es Spaß, die Niggers strampeln zu sehen; aber mir ist’s zuwider, mir wird förmlich übel dabei. Sie brauchen nicht zu denken, daß es Schlappheit ist,“ setzte er eilig hinzu, damit der Fremde nur ja nicht an seinem Mut zweifeln möchte, „wenn’s sich um Schießen oder Fechten handelt, bin ich dabei. Ich habe so viel Schwarze niedergeknallt als irgend einer bei unserer Truppe, darauf möchte ich wetten. Aber bei dem Prügeln und Hängen drücke ich mich. Sehen Sie, das kommt ganz darauf an, wie man’s von klein her gewöhnt worden ist. Meine Mutter konnte es nicht mal übers Herz bringen, ihre Enten zu schlachten; sie ließ sie lieber vor Alterschwäche sterben und begnügte sich mit den Federn und den Eiern. Und dann predigte sie mir immer vor: Schlage niemals einen kleineren Jungen oder einen, der schwächer ist als Du, oder einen, der sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-21T10:10:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-21T10:10:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-21T10:10:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/36
Zitationshilfe: Schreiner, Olive (Übers. Helene Lobedan): Peter Halket im Mashonalande. Berlin, 1898, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schreiner_halket_1898/36>, abgerufen am 30.09.2020.