Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenkliche Beschreibung
diesem Buche dessen durchdringende Vorstellung mit
mehren wahrnehmen/ und also allhier/ am Ufer/ annoch
in Sicherheit und ohn Gefahr das hinuntersinken zur
Hölle/ und den feurigen fraßgierigen Höllen-
schlund
anschauen/ und dabeneben sich behutsamlich fas-
sen/ und allerdings hüten/ nicht so liederlich sein Lebens-
Schiflein durch Sünden Sturm lassen an Höllischen
Klippen zergehen/ und also in den Abgrund mit dahin
sinken: Vielmehr sich erfreuen/ daß er annoch sein Le-
bens Schiff ausser Sturm und Höllengefahr setzen/ und
an anderen sicheren Anfuhrt landen könne.

Oro & obsecro (sunt verba ex Chrysostomo) Si de
Gehenna quicquam audimus, compungamur: Nihil
enim certe hoc sermone jucundius est, quandoqui-
dem nihil sit his rebus amarius.
Welches ein vorneh-
mer Mann also verteutschet: Jch bitte und flehe zu allen
Menschen/ sie wollen/ so oft von der Hölle etwas geredet
wird/ nebst der Freude sich betrüben/ und neben der Be-
trübniß sich erfreuen. Dann kein lieblicher Gespräch kan
gehalten werden/ als diese holdselige Abmahnung: Da-
gegen kan kein grausamer Ding entpfunden werden/ als
diese schrekliche Höllische Bestraffung. Ad seriam cogi-
tationem inferni nil mirum est, si dividantur intimae
fibrae, viscera secentur, cor saucietur, lingua ligetur,
labra claudantur, sensus dissipentur, membra omnia
concutiantur tremore.
Als der Poet Virgilius seine
Heidnische Hölle beschreiben wolte/ grauete ihn und rief
seine verborgene Abgötter selbst üm Hülffe an/ da er saget:

Dii, quibus imperium est animarum, umbrae si-
lentes:
Et chaos & Phlegeton, loca nocte silentia late,
Sit mihi fas audita loqui, sit numine vestro
Pandereres alta terra & caligine mersas.
VI. Weil

Nachdenkliche Beſchreibung
dieſem Buche deſſen durchdringende Vorſtellung mit
mehren wahrnehmen/ und alſo allhier/ am Ufer/ annoch
in Sicherheit und ohn Gefahr das hinunterſinken zur
Hoͤlle/ und den feurigen fraßgierigen Hoͤllen-
ſchlund
anſchauen/ und dabeneben ſich behutſamlich faſ-
ſen/ und allerdings huͤten/ nicht ſo liederlich ſein Lebens-
Schiflein durch Suͤnden Sturm laſſen an Hoͤlliſchen
Klippen zergehen/ und alſo in den Abgrund mit dahin
ſinken: Vielmehr ſich erfreuen/ daß er annoch ſein Le-
bens Schiff auſſer Sturm und Hoͤllengefahr ſetzen/ und
an anderen ſicheren Anfuhrt landen koͤnne.

Oro & obſecro (ſunt verba ex Chryſoſtomo) Si de
Gehenna quicquam audimus, compungamur: Nihil
enim certè hoc ſermone jucundius eſt, quandoqui-
dem nihil ſit his rebus amarius.
Welches ein vorneh-
mer Mann alſo verteutſchet: Jch bitte und flehe zu allen
Menſchen/ ſie wollen/ ſo oft von der Hoͤlle etwas geredet
wird/ nebſt der Freude ſich betruͤben/ und neben der Be-
truͤbniß ſich erfreuen. Dann kein lieblicher Geſpraͤch kan
gehalten werden/ als dieſe holdſelige Abmahnung: Da-
gegen kan kein grauſamer Ding entpfunden werden/ als
dieſe ſchrekliche Hoͤlliſche Beſtraffung. Ad ſeriam cogi-
tationem inferni nil mirum eſt, ſi dividantur intimæ
fibræ, viſcera ſecentur, cor ſaucietur, lingua ligetur,
labra claudantur, ſenſus diſſipentur, membra omnia
concutiantur tremore.
Als der Poet Virgilius ſeine
Heidniſche Hoͤlle beſchreiben wolte/ grauete ihn und rief
ſeine verborgene Abgoͤtter ſelbſt uͤm Huͤlffe an/ da er ſaget:

Dii, quibus imperium eſt animarum, umbræꝙ́ ſi-
lentes:
Et chaos & Phlegeton, loca nocte ſilentia latè,
Sit mihi fas audita loqui, ſit numine veſtro
Pandereres altâ terrâ & caligine merſas.
VI. Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0088" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi></fw><lb/>
die&#x017F;em Buche de&#x017F;&#x017F;en durchdringende Vor&#x017F;tellung mit<lb/>
mehren wahrnehmen/ und al&#x017F;o allhier/ am Ufer/ annoch<lb/>
in Sicherheit und ohn Gefahr das hinunter&#x017F;inken zur<lb/>
Ho&#x0364;lle/ und den <hi rendition="#fr">feurigen fraßgierigen Ho&#x0364;llen-<lb/>
&#x017F;chlund</hi> an&#x017F;chauen/ und dabeneben &#x017F;ich behut&#x017F;amlich fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und allerdings hu&#x0364;ten/ nicht &#x017F;o liederlich &#x017F;ein Lebens-<lb/>
Schiflein durch Su&#x0364;nden Sturm la&#x017F;&#x017F;en an Ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Klippen zergehen/ und al&#x017F;o in den Abgrund mit dahin<lb/>
&#x017F;inken: Vielmehr &#x017F;ich erfreuen/ daß er annoch &#x017F;ein Le-<lb/>
bens Schiff au&#x017F;&#x017F;er Sturm und Ho&#x0364;llengefahr &#x017F;etzen/ und<lb/>
an anderen &#x017F;icheren Anfuhrt landen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Oro &amp; ob&#x017F;ecro (&#x017F;unt verba ex Chry&#x017F;o&#x017F;tomo) Si de<lb/>
Gehenna quicquam audimus, compungamur: Nihil<lb/>
enim certè hoc &#x017F;ermone jucundius e&#x017F;t, quandoqui-<lb/>
dem nihil &#x017F;it his rebus amarius.</hi> Welches ein vorneh-<lb/>
mer Mann al&#x017F;o verteut&#x017F;chet: Jch bitte und flehe zu allen<lb/>
Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie wollen/ &#x017F;o oft von der Ho&#x0364;lle etwas geredet<lb/>
wird/ neb&#x017F;t der Freude &#x017F;ich betru&#x0364;ben/ und neben der Be-<lb/>
tru&#x0364;bniß &#x017F;ich erfreuen. Dann kein lieblicher Ge&#x017F;pra&#x0364;ch kan<lb/>
gehalten werden/ als die&#x017F;e hold&#x017F;elige Abmahnung: Da-<lb/>
gegen kan kein grau&#x017F;amer Ding entpfunden werden/ als<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;chrekliche Ho&#x0364;lli&#x017F;che Be&#x017F;traffung. <hi rendition="#aq">Ad &#x017F;eriam cogi-<lb/>
tationem inferni nil mirum e&#x017F;t, &#x017F;i dividantur intimæ<lb/>
fibræ, vi&#x017F;cera &#x017F;ecentur, cor &#x017F;aucietur, lingua ligetur,<lb/>
labra claudantur, &#x017F;en&#x017F;us di&#x017F;&#x017F;ipentur, membra omnia<lb/>
concutiantur tremore.</hi> Als der <hi rendition="#aq">Poet Virgilius</hi> &#x017F;eine<lb/>
Heidni&#x017F;che Ho&#x0364;lle be&#x017F;chreiben wolte/ grauete ihn und rief<lb/>
&#x017F;eine verborgene Abgo&#x0364;tter &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;m Hu&#x0364;lffe an/ da er &#x017F;aget:</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Dii, quibus imperium e&#x017F;t animarum, umbræ&#xA759;&#x0301; &#x017F;i-<lb/><hi rendition="#et">lentes:</hi><lb/>
Et chaos &amp; Phlegeton, loca nocte &#x017F;ilentia latè,<lb/>
Sit mihi fas audita loqui, &#x017F;it numine ve&#x017F;tro<lb/>
Pandereres altâ terrâ &amp; caligine mer&#x017F;as.</hi> </hi> </quote>
        </cit>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Weil</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0088] Nachdenkliche Beſchreibung dieſem Buche deſſen durchdringende Vorſtellung mit mehren wahrnehmen/ und alſo allhier/ am Ufer/ annoch in Sicherheit und ohn Gefahr das hinunterſinken zur Hoͤlle/ und den feurigen fraßgierigen Hoͤllen- ſchlund anſchauen/ und dabeneben ſich behutſamlich faſ- ſen/ und allerdings huͤten/ nicht ſo liederlich ſein Lebens- Schiflein durch Suͤnden Sturm laſſen an Hoͤlliſchen Klippen zergehen/ und alſo in den Abgrund mit dahin ſinken: Vielmehr ſich erfreuen/ daß er annoch ſein Le- bens Schiff auſſer Sturm und Hoͤllengefahr ſetzen/ und an anderen ſicheren Anfuhrt landen koͤnne. Oro & obſecro (ſunt verba ex Chryſoſtomo) Si de Gehenna quicquam audimus, compungamur: Nihil enim certè hoc ſermone jucundius eſt, quandoqui- dem nihil ſit his rebus amarius. Welches ein vorneh- mer Mann alſo verteutſchet: Jch bitte und flehe zu allen Menſchen/ ſie wollen/ ſo oft von der Hoͤlle etwas geredet wird/ nebſt der Freude ſich betruͤben/ und neben der Be- truͤbniß ſich erfreuen. Dann kein lieblicher Geſpraͤch kan gehalten werden/ als dieſe holdſelige Abmahnung: Da- gegen kan kein grauſamer Ding entpfunden werden/ als dieſe ſchrekliche Hoͤlliſche Beſtraffung. Ad ſeriam cogi- tationem inferni nil mirum eſt, ſi dividantur intimæ fibræ, viſcera ſecentur, cor ſaucietur, lingua ligetur, labra claudantur, ſenſus diſſipentur, membra omnia concutiantur tremore. Als der Poet Virgilius ſeine Heidniſche Hoͤlle beſchreiben wolte/ grauete ihn und rief ſeine verborgene Abgoͤtter ſelbſt uͤm Huͤlffe an/ da er ſaget: Dii, quibus imperium eſt animarum, umbræꝙ́ ſi- lentes: Et chaos & Phlegeton, loca nocte ſilentia latè, Sit mihi fas audita loqui, ſit numine veſtro Pandereres altâ terrâ & caligine merſas. VI. Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/88
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/88>, abgerufen am 03.08.2020.