Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachdenkliche Beschreibung
Was die Höllen Pein betrift/
Jn dir billich Feur anstift;
Was zur Ewigkeit dich lenkt/
Billich dich in Schrekken senkt;
Dieses laß nur oft und viel
Zu Betrachtung seyn dein Ziel.

Allergrausamst-höchsten Schmertzen) Jn der
Natur finden sich mancherley Arten der Schmertzen und
des Wehthums; den grössesten Schmertzen nach jeder
Bewandniß und Art/ nennet man den höchsten Schmer-
tzen: Alles Marter-Wesen und schmertzhafte Empfin-
dungen aber/ so zeitlich und in der Welt/ haben dennoch
ihr höchstes/ und also darin endlich ihre Endlichkeit/ und
kan daher im allergeringsten nicht verglichen werden mit
der unendlichen Höllischen Qwaal und Schmertzen/ da-
von drunten mit mehren und nicht ohn Ergrausen und
Entsetzung wird gesaget werden: Deshalber auch allhier
der Reim Text/ da solche unaußsprechliche Pein sol ange-
deutet werden/ ein solches compositum in superlativo
machet/ allergrausamst-höchst: solcher gestalt der
höchste Schmertz/ der nach aller Außdenklichkeit der al-
lergrausamster und höchster ist: welches eigentlich von
dem Höllischen/ wegen der Jmmerwehrenheit/ muß und
kan gesaget werden.



II. Wann
Nachdenkliche Beſchreibung
Was die Hoͤllen Pein betrift/
Jn dir billich Feur anſtift;
Was zur Ewigkeit dich lenkt/
Billich dich in Schrekken ſenkt;
Dieſes laß nur oft und viel
Zu Betrachtung ſeyn dein Ziel.

Allergrauſamſt-hoͤchſten Schmertzen) Jn der
Natur finden ſich mancherley Arten der Schmertzen und
des Wehthums; den groͤſſeſten Schmertzen nach jeder
Bewandniß und Art/ neñet man den hoͤchſten Schmer-
tzen: Alles Marter-Weſen und ſchmertzhafte Empfin-
dungen aber/ ſo zeitlich und in der Welt/ haben dennoch
ihr hoͤchſtes/ und alſo darin endlich ihre Endlichkeit/ und
kan daher im allergeringſten nicht verglichen werden mit
der unendlichen Hoͤlliſchen Qwaal und Schmertzen/ da-
von drunten mit mehren und nicht ohn Ergrauſen und
Entſetzung wird geſaget werden: Deshalber auch allhier
der Reim Text/ da ſolche unaußſprechliche Pein ſol ange-
deutet werden/ ein ſolches compoſitum in ſuperlativo
machet/ allergrauſamſt-hoͤchſt: ſolcher geſtalt der
hoͤchſte Schmertz/ der nach aller Außdenklichkeit der al-
lergrauſamſter und hoͤchſter iſt: welches eigentlich von
dem Hoͤlliſchen/ wegen der Jmmerwehrenheit/ muß und
kan geſaget werden.



II. Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="4"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nachdenkliche Be&#x017F;chreibung</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Was die Ho&#x0364;llen Pein betrift/</l><lb/>
          <l>Jn dir billich Feur an&#x017F;tift;</l><lb/>
          <l>Was zur Ewigkeit dich lenkt/</l><lb/>
          <l>Billich dich in Schrekken &#x017F;enkt;</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;es laß nur oft und viel</l><lb/>
          <l>Zu Betrachtung &#x017F;eyn dein Ziel.</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Allergrau&#x017F;am&#x017F;t-ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schmertzen</hi>) Jn der<lb/>
Natur finden &#x017F;ich mancherley Arten der Schmertzen und<lb/>
des Wehthums; den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Schmertzen nach jeder<lb/>
Bewandniß und Art/ nen&#x0303;et man den <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;ten</hi> Schmer-<lb/>
tzen: Alles Marter-We&#x017F;en und &#x017F;chmertzhafte Empfin-<lb/>
dungen aber/ &#x017F;o zeitlich und in der Welt/ haben dennoch<lb/>
ihr <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;tes/</hi> und al&#x017F;o darin endlich ihre Endlichkeit/ und<lb/>
kan daher im allergering&#x017F;ten nicht verglichen werden mit<lb/>
der unendlichen Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Qwaal und Schmertzen/ da-<lb/>
von drunten mit mehren und nicht ohn Ergrau&#x017F;en und<lb/>
Ent&#x017F;etzung wird ge&#x017F;aget werden: Deshalber auch allhier<lb/>
der Reim Text/ da &#x017F;olche unauß&#x017F;prechliche Pein &#x017F;ol ange-<lb/>
deutet werden/ ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">compo&#x017F;itum in &#x017F;uperlativo</hi><lb/>
machet/ <hi rendition="#fr">allergrau&#x017F;am&#x017F;t-ho&#x0364;ch&#x017F;t:</hi> &#x017F;olcher ge&#x017F;talt der<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Schmertz/ der nach aller Außdenklichkeit der al-<lb/>
lergrau&#x017F;am&#x017F;ter und ho&#x0364;ch&#x017F;ter i&#x017F;t: welches eigentlich von<lb/>
dem Ho&#x0364;lli&#x017F;chen/ wegen der Jmmerwehrenheit/ muß und<lb/>
kan ge&#x017F;aget werden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Wann</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0072] Nachdenkliche Beſchreibung Was die Hoͤllen Pein betrift/ Jn dir billich Feur anſtift; Was zur Ewigkeit dich lenkt/ Billich dich in Schrekken ſenkt; Dieſes laß nur oft und viel Zu Betrachtung ſeyn dein Ziel. Allergrauſamſt-hoͤchſten Schmertzen) Jn der Natur finden ſich mancherley Arten der Schmertzen und des Wehthums; den groͤſſeſten Schmertzen nach jeder Bewandniß und Art/ neñet man den hoͤchſten Schmer- tzen: Alles Marter-Weſen und ſchmertzhafte Empfin- dungen aber/ ſo zeitlich und in der Welt/ haben dennoch ihr hoͤchſtes/ und alſo darin endlich ihre Endlichkeit/ und kan daher im allergeringſten nicht verglichen werden mit der unendlichen Hoͤlliſchen Qwaal und Schmertzen/ da- von drunten mit mehren und nicht ohn Ergrauſen und Entſetzung wird geſaget werden: Deshalber auch allhier der Reim Text/ da ſolche unaußſprechliche Pein ſol ange- deutet werden/ ein ſolches compoſitum in ſuperlativo machet/ allergrauſamſt-hoͤchſt: ſolcher geſtalt der hoͤchſte Schmertz/ der nach aller Außdenklichkeit der al- lergrauſamſter und hoͤchſter iſt: welches eigentlich von dem Hoͤlliſchen/ wegen der Jmmerwehrenheit/ muß und kan geſaget werden. II. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/72
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/72>, abgerufen am 05.08.2020.