Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite

Art anzeiget/ wie der Anfang eines seeligen
Wesens
allhier zulegen/ damit nicht die ewi-
ge Seeligkeit verlohren gehe: Wohin dan an-
fänglich und hauptsächlich dieser discours ge-
richtet ist.

Wan dan nun/ Grosgönstige und Viel-
geehrte Herren
Collegae, von den quatuor
Novissimis,
die ersten drei/ als de Morte homi-
nis, de Judicio extremo & aeterna Beatitudine,

ich vor etzlichen Jahren in Teutscher Sprache/
auf besondere Art/ eine nachdenkliche Vorstel-
lung gethan/ und das vierdte und letzte/ von
der Hölle und Höllischen Qwaal annoch übrig
war/ als habe ich nach gleichmässigem vorigen
methodo auch dz grausamste höllische Reich
dem Teutschen Leser wollen vor Augen stellen:
Dabei ich ausser Zweiffel setze/ daß/ wer nicht
gar ein Atheus und allerdings verruchloset ist/
und diese in diesem Tractätlein vor Augen ge-
legte Teutsche Worte und Reden ein wenig
mit Nachdenken anschauen wird/ derselbe wird
auch in seiner Lebens-Art sorgsamer verfah-
ren/ behutsamer sich erweisen/ frömmer sich
verhalten/ für dem Höllen-Gedonner mehr er-
schrekken/ und eines seeligen/ Gottliebenden
Wandels und Wesens sich immermehr also be-
fleissigen/ damit diese grausamste Höllen Glut

ver-

Art anzeiget/ wie der Anfang eines ſeeligen
Weſens
allhier zulegen/ damit nicht die ewi-
ge Seeligkeit verlohren gehe: Wohin dan an-
faͤnglich und hauptſaͤchlich dieſer diſcours ge-
richtet iſt.

Wan dan nun/ Grosgoͤnſtige und Viel-
geehrte Herren
Collegæ, von den quatuor
Novisſimis,
die erſten drei/ als de Morte homi-
nis, de Judicio extremo & æterna Beatitudine,

ich vor etzlichen Jahren in Teutſcher Sprache/
auf beſondere Art/ eine nachdenkliche Vorſtel-
lung gethan/ und das vierdte und letzte/ von
der Hoͤlle uñ Hoͤlliſchen Qwaal annoch uͤbrig
war/ als habe ich nach gleichmaͤſſigem vorigen
methodo auch dz grauſamſte hoͤlliſche Reich
dem Teutſchen Leſer wollen vor Augen ſtellen:
Dabei ich auſſer Zweiffel ſetze/ daß/ wer nicht
gar ein Atheus und allerdings verruchloſet iſt/
und dieſe in dieſem Tractaͤtlein vor Augen ge-
legte Teutſche Worte und Reden ein wenig
mit Nachdenken anſchauen wird/ derſelbe wird
auch in ſeiner Lebens-Art ſorgſamer verfah-
ren/ behutſamer ſich erweiſen/ froͤmmer ſich
verhalten/ fuͤr dem Hoͤllen-Gedonner mehr er-
ſchrekken/ und eines ſeeligen/ Gottliebenden
Wandels und Weſens ſich immermehr alſo be-
fleiſſigen/ damit dieſe grauſamſte Hoͤllen Glut

ver-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0031"/><hi rendition="#fr">Art</hi> anzeiget/ wie der Anfang eines <hi rendition="#fr">&#x017F;eeligen<lb/>
We&#x017F;ens</hi> allhier zulegen/ damit nicht die ewi-<lb/>
ge Seeligkeit verlohren gehe: Wohin dan an-<lb/>
fa&#x0364;nglich und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich die&#x017F;er <hi rendition="#aq">di&#x017F;cours</hi> ge-<lb/>
richtet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Wan dan nun/ <hi rendition="#fr">Grosgo&#x0364;n&#x017F;tige und Viel-<lb/>
geehrte Herren</hi> <hi rendition="#aq">Collegæ,</hi> von den <hi rendition="#aq">quatuor<lb/>
Novis&#x017F;imis,</hi> die er&#x017F;ten drei/ als <hi rendition="#aq">de Morte homi-<lb/>
nis, de Judicio extremo &amp; æterna Beatitudine,</hi><lb/>
ich vor etzlichen Jahren in Teut&#x017F;cher Sprache/<lb/>
auf be&#x017F;ondere Art/ eine nachdenkliche Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung gethan/ und das vierdte und letzte/ von<lb/>
der <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle</hi> un&#x0303; <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Qwaal</hi> annoch u&#x0364;brig<lb/>
war/ als habe ich nach gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem vorigen<lb/><hi rendition="#aq">methodo</hi> auch dz <hi rendition="#fr">grau&#x017F;am&#x017F;te ho&#x0364;lli&#x017F;che Reich</hi><lb/>
dem Teut&#x017F;chen Le&#x017F;er wollen vor Augen &#x017F;tellen:<lb/>
Dabei ich au&#x017F;&#x017F;er Zweiffel &#x017F;etze/ daß/ wer nicht<lb/>
gar ein <hi rendition="#aq">Atheus</hi> und allerdings verruchlo&#x017F;et i&#x017F;t/<lb/>
und die&#x017F;e in die&#x017F;em Tracta&#x0364;tlein vor Augen ge-<lb/>
legte Teut&#x017F;che Worte und Reden ein wenig<lb/>
mit Nachdenken an&#x017F;chauen wird/ der&#x017F;elbe wird<lb/>
auch in &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Lebens-Art</hi> &#x017F;org&#x017F;amer verfah-<lb/>
ren/ behut&#x017F;amer &#x017F;ich erwei&#x017F;en/ fro&#x0364;mmer &#x017F;ich<lb/>
verhalten/ fu&#x0364;r dem Ho&#x0364;llen-Gedonner mehr er-<lb/>
&#x017F;chrekken/ und eines &#x017F;eeligen/ Gottliebenden<lb/>
Wandels und We&#x017F;ens &#x017F;ich immermehr al&#x017F;o be-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;igen/ damit die&#x017F;e grau&#x017F;am&#x017F;te Ho&#x0364;llen Glut<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0031] Art anzeiget/ wie der Anfang eines ſeeligen Weſens allhier zulegen/ damit nicht die ewi- ge Seeligkeit verlohren gehe: Wohin dan an- faͤnglich und hauptſaͤchlich dieſer diſcours ge- richtet iſt. Wan dan nun/ Grosgoͤnſtige und Viel- geehrte Herren Collegæ, von den quatuor Novisſimis, die erſten drei/ als de Morte homi- nis, de Judicio extremo & æterna Beatitudine, ich vor etzlichen Jahren in Teutſcher Sprache/ auf beſondere Art/ eine nachdenkliche Vorſtel- lung gethan/ und das vierdte und letzte/ von der Hoͤlle uñ Hoͤlliſchen Qwaal annoch uͤbrig war/ als habe ich nach gleichmaͤſſigem vorigen methodo auch dz grauſamſte hoͤlliſche Reich dem Teutſchen Leſer wollen vor Augen ſtellen: Dabei ich auſſer Zweiffel ſetze/ daß/ wer nicht gar ein Atheus und allerdings verruchloſet iſt/ und dieſe in dieſem Tractaͤtlein vor Augen ge- legte Teutſche Worte und Reden ein wenig mit Nachdenken anſchauen wird/ derſelbe wird auch in ſeiner Lebens-Art ſorgſamer verfah- ren/ behutſamer ſich erweiſen/ froͤmmer ſich verhalten/ fuͤr dem Hoͤllen-Gedonner mehr er- ſchrekken/ und eines ſeeligen/ Gottliebenden Wandels und Weſens ſich immermehr alſo be- fleiſſigen/ damit dieſe grauſamſte Hoͤllen Glut ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/31
Zitationshilfe: Schottel, Justus Georg: Grausame Beschreibung und Vorstellung Der Hölle Und der Höllischen Qwal . Wolfenbüttel, 1676, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schottel_hoelle_1676/31>, abgerufen am 06.12.2019.