Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


"mich mein Lust mehr zu der Malerei denn zu dem
"Goldschmid-Werk. Das hielt ich meinem Vater
"für, aber er war nicht wohl zufrieden, denn ihm
"reuet die verlorne Zeit, die er mit Goldschmid-
"Lehr hatte zugebracht, doch lies er mirs nach, und
"da man zählet nach Christi Geburt 1486 an S.
"Andreas-Tag versprach mich mein Vater in die
"Lehr-Jahr zu Michael Wolgemut, drei Jahr
"lang ihm zu dienen. Jn der Zeit verliehe mir
"Gott Fleiß, daß ich wohl lernete, aber viel von
"seinen Knechten leiden muste. Und da ich ausge-
"dient hat, schickt mich mein Vater hinweg, und
"blieb vier Jahre aussen, bis daß mich mein Vater
"wieder fordert. Und als ich im 1490 Jahr
"hinweg zog nach Ostern, darnach kam ich wieder
"als man zählt 1494 nach Pfingsten. Und als ich
"anheims kommen war, handelt Hans Frey mit
"meinem Vater, und gab mir seine Tochter, mit
"namen Jungfrau Agnes, und gab mir zu ihr 200
"Gulden, und hielt die Hochzeit, die war am
"Montag, vor Margarethe im 1494 Jahr. Dar-
"nach begab sich aus Zufall daß mein Vater krank


„mich mein Luſt mehr zu der Malerei denn zu dem
„Goldſchmid-Werk. Das hielt ich meinem Vater
„für, aber er war nicht wohl zufrieden, denn ihm
„reuet die verlorne Zeit, die er mit Goldſchmid-
„Lehr hatte zugebracht, doch lies er mirs nach, und
„da man zählet nach Chriſti Geburt 1486 an S.
„Andreas-Tag verſprach mich mein Vater in die
„Lehr-Jahr zu Michael Wolgemut, drei Jahr
„lang ihm zu dienen. Jn der Zeit verliehe mir
„Gott Fleiß, daß ich wohl lernete, aber viel von
„ſeinen Knechten leiden muſte. Und da ich ausge-
„dient hat, ſchickt mich mein Vater hinweg, und
„blieb vier Jahre auſſen, bis daß mich mein Vater
„wieder fordert. Und als ich im 1490 Jahr
„hinweg zog nach Oſtern, darnach kam ich wieder
„als man zählt 1494 nach Pfingſten. Und als ich
„anheims kommen war, handelt Hans Frey mit
„meinem Vater, und gab mir ſeine Tochter, mit
„namen Jungfrau Agnes, und gab mir zu ihr 200
„Gulden, und hielt die Hochzeit, die war am
„Montag, vor Margarethe im 1494 Jahr. Dar-
„nach begab ſich aus Zufall daß mein Vater krank

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0238" n="226"/><lb/>
&#x201E;mich mein Lu&#x017F;t mehr zu der Malerei denn zu dem<lb/>
&#x201E;Gold&#x017F;chmid-Werk. Das hielt ich meinem Vater<lb/>
&#x201E;für, aber er war nicht wohl zufrieden, denn ihm<lb/>
&#x201E;reuet die verlorne Zeit, die er mit Gold&#x017F;chmid-<lb/>
&#x201E;Lehr hatte zugebracht, doch lies er mirs nach, und<lb/>
&#x201E;da man zählet nach Chri&#x017F;ti Geburt 1486 an S.<lb/>
&#x201E;Andreas-Tag ver&#x017F;prach mich mein Vater in die<lb/>
&#x201E;Lehr-Jahr zu Michael Wolgemut, drei Jahr<lb/>
&#x201E;lang ihm zu dienen. Jn der Zeit verliehe mir<lb/>
&#x201E;Gott Fleiß, daß ich wohl lernete, aber viel von<lb/>
&#x201E;&#x017F;einen Knechten leiden mu&#x017F;te. Und da ich ausge-<lb/>
&#x201E;dient hat, &#x017F;chickt mich mein Vater hinweg, und<lb/>
&#x201E;blieb vier Jahre au&#x017F;&#x017F;en, bis daß mich mein Vater<lb/>
&#x201E;wieder fordert. Und als ich im 1490 Jahr<lb/>
&#x201E;hinweg zog nach O&#x017F;tern, darnach kam ich wieder<lb/>
&#x201E;als man zählt 1494 nach Pfing&#x017F;ten. Und als ich<lb/>
&#x201E;anheims kommen war, handelt Hans Frey mit<lb/>
&#x201E;meinem Vater, und gab mir &#x017F;eine Tochter, mit<lb/>
&#x201E;namen Jungfrau Agnes, und gab mir zu ihr 200<lb/>
&#x201E;Gulden, und hielt die Hochzeit, die war am<lb/>
&#x201E;Montag, vor Margarethe im 1494 Jahr. Dar-<lb/>
&#x201E;nach begab &#x017F;ich aus Zufall daß mein Vater krank<lb/></quote>
          </cit>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0238] „mich mein Luſt mehr zu der Malerei denn zu dem „Goldſchmid-Werk. Das hielt ich meinem Vater „für, aber er war nicht wohl zufrieden, denn ihm „reuet die verlorne Zeit, die er mit Goldſchmid- „Lehr hatte zugebracht, doch lies er mirs nach, und „da man zählet nach Chriſti Geburt 1486 an S. „Andreas-Tag verſprach mich mein Vater in die „Lehr-Jahr zu Michael Wolgemut, drei Jahr „lang ihm zu dienen. Jn der Zeit verliehe mir „Gott Fleiß, daß ich wohl lernete, aber viel von „ſeinen Knechten leiden muſte. Und da ich ausge- „dient hat, ſchickt mich mein Vater hinweg, und „blieb vier Jahre auſſen, bis daß mich mein Vater „wieder fordert. Und als ich im 1490 Jahr „hinweg zog nach Oſtern, darnach kam ich wieder „als man zählt 1494 nach Pfingſten. Und als ich „anheims kommen war, handelt Hans Frey mit „meinem Vater, und gab mir ſeine Tochter, mit „namen Jungfrau Agnes, und gab mir zu ihr 200 „Gulden, und hielt die Hochzeit, die war am „Montag, vor Margarethe im 1494 Jahr. Dar- „nach begab ſich aus Zufall daß mein Vater krank

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/238
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/238>, abgerufen am 03.08.2020.