Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


gesetzten Gedanken verfallen konnte, müssen wir
wohl annehmen, daß Quyntin ohnehin schon in ge-
sunden Tagen sich und seine Freunde durch rohe
Kunstversuche zu ergötzen pflegte, eine Voraussez-
zung, die überdem sehr natürlich scheint, da ange-
bornes Kunsttalent, auch bei dem schwersten Druck
der Äußerlichkeiten, sich immer ans Licht drängt,
gleich dem auf harten Felsengrund gefallnen Samen-
korn, das im Frühlingsthaue wenigstens Keime
treibt, wenn gleich späterhin kein günstiger Boden
die schwachen Wurzeln der edlen Pflanze in Schutz
nimmt.

Der schwache, kaum genesende Jüngling folgte
dankbar des Freundes wohlgemeintem Rathe, und
die leichte Arbeit gelang ihm über sein Erwarten
und Hoffen. Seine Fertigkeit in ihr wuchs mit
jedem Tage, die Bildchen geriethen zusehends immer
besser, sie gewannen immer ausgebreitetern Absatz,
und Noth und Sorge waren bald aus seinem kleinen
Haushalte verbannt. Bessre Pflege und Ruhe des
Gemüths beförderten mächtig seine gänzliche Her-
stellung, so daß er nach einiger Zeit wieder völlig


geſetzten Gedanken verfallen konnte, müſſen wir
wohl annehmen, daß Quyntin ohnehin ſchon in ge-
ſunden Tagen ſich und ſeine Freunde durch rohe
Kunſtverſuche zu ergötzen pflegte, eine Vorausſez-
zung, die überdem ſehr natürlich ſcheint, da ange-
bornes Kunſttalent, auch bei dem ſchwerſten Druck
der Äußerlichkeiten, ſich immer ans Licht drängt,
gleich dem auf harten Felſengrund gefallnen Samen-
korn, das im Frühlingsthaue wenigſtens Keime
treibt, wenn gleich ſpäterhin kein günſtiger Boden
die ſchwachen Wurzeln der edlen Pflanze in Schutz
nimmt.

Der ſchwache, kaum geneſende Jüngling folgte
dankbar des Freundes wohlgemeintem Rathe, und
die leichte Arbeit gelang ihm über ſein Erwarten
und Hoffen. Seine Fertigkeit in ihr wuchs mit
jedem Tage, die Bildchen geriethen zuſehends immer
beſſer, ſie gewannen immer ausgebreitetern Abſatz,
und Noth und Sorge waren bald aus ſeinem kleinen
Haushalte verbannt. Beſſre Pflege und Ruhe des
Gemüths beförderten mächtig ſeine gänzliche Her-
ſtellung, ſo daß er nach einiger Zeit wieder völlig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0209" n="197"/><lb/>
ge&#x017F;etzten Gedanken verfallen konnte, mü&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
wohl annehmen, daß Quyntin ohnehin &#x017F;chon in ge-<lb/>
&#x017F;unden Tagen &#x017F;ich und &#x017F;eine Freunde durch rohe<lb/>
Kun&#x017F;tver&#x017F;uche zu ergötzen pflegte, eine Voraus&#x017F;ez-<lb/>
zung, die überdem &#x017F;ehr natürlich &#x017F;cheint, da ange-<lb/>
bornes Kun&#x017F;ttalent, auch bei dem &#x017F;chwer&#x017F;ten Druck<lb/>
der Äußerlichkeiten, &#x017F;ich immer ans Licht drängt,<lb/>
gleich dem auf harten Fel&#x017F;engrund gefallnen Samen-<lb/>
korn, das im Frühlingsthaue wenig&#x017F;tens Keime<lb/>
treibt, wenn gleich &#x017F;päterhin kein gün&#x017F;tiger Boden<lb/>
die &#x017F;chwachen Wurzeln der edlen Pflanze in Schutz<lb/>
nimmt.</p><lb/>
        <p>Der &#x017F;chwache, kaum gene&#x017F;ende Jüngling folgte<lb/>
dankbar des Freundes wohlgemeintem Rathe, und<lb/>
die leichte Arbeit gelang ihm über &#x017F;ein Erwarten<lb/>
und Hoffen. Seine Fertigkeit in ihr wuchs mit<lb/>
jedem Tage, die Bildchen geriethen zu&#x017F;ehends immer<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ie gewannen immer ausgebreitetern Ab&#x017F;atz,<lb/>
und Noth und Sorge waren bald aus &#x017F;einem kleinen<lb/>
Haushalte verbannt. Be&#x017F;&#x017F;re Pflege und Ruhe des<lb/>
Gemüths beförderten mächtig &#x017F;eine gänzliche Her-<lb/>
&#x017F;tellung, &#x017F;o daß er nach einiger Zeit wieder völlig<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0209] geſetzten Gedanken verfallen konnte, müſſen wir wohl annehmen, daß Quyntin ohnehin ſchon in ge- ſunden Tagen ſich und ſeine Freunde durch rohe Kunſtverſuche zu ergötzen pflegte, eine Vorausſez- zung, die überdem ſehr natürlich ſcheint, da ange- bornes Kunſttalent, auch bei dem ſchwerſten Druck der Äußerlichkeiten, ſich immer ans Licht drängt, gleich dem auf harten Felſengrund gefallnen Samen- korn, das im Frühlingsthaue wenigſtens Keime treibt, wenn gleich ſpäterhin kein günſtiger Boden die ſchwachen Wurzeln der edlen Pflanze in Schutz nimmt. Der ſchwache, kaum geneſende Jüngling folgte dankbar des Freundes wohlgemeintem Rathe, und die leichte Arbeit gelang ihm über ſein Erwarten und Hoffen. Seine Fertigkeit in ihr wuchs mit jedem Tage, die Bildchen geriethen zuſehends immer beſſer, ſie gewannen immer ausgebreitetern Abſatz, und Noth und Sorge waren bald aus ſeinem kleinen Haushalte verbannt. Beſſre Pflege und Ruhe des Gemüths beförderten mächtig ſeine gänzliche Her- ſtellung, ſo daß er nach einiger Zeit wieder völlig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/209
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/209>, abgerufen am 15.08.2020.