Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
Halden von der Gruben verkaufft/ so soll doch solcher Kauff
nach dem Aufflaßen keine Krafft haben. Wohl aber mö-
gen die Gewercken den Vorrath an Ertz und Gezähe/ was
sie mit ihren Geld geschafft/ bey der Aufflassung zurück
nehmen.
77. So bey denen auffgelassenen Zechen Schulden haff-
ten/ mögen zwar die Gläubiger/ als welche ausser sonderbahrer
Verschreibung/ die Gewercken personaliter in Anspruch zu
nehmen nicht befugt/ mit Vorbewust des Bergmeisters/ der
Gebäude/ ehe sie von andern gemuthet/ sich annehmen und bau-
en/ wo sie aber darinnen säumig/ und andern verliehen würden/
ist der neue Muther der alten Gewercken Schuld zu bezahlen
nicht gehalten.
78. Bergmeister und Geschworne sollen sich alle Sonn-
abende frühuff das Ambt-Hauß verfügen/ dem Anschnitt ab-
warten/ und von Schichtmeister und Steigern ihnen alle
Berg-Hütten-Schmiede- und gemeine Kosten/ und was sonst
bey der Zeche vor Ausgaben/ stückweise/ auch die Nahmen/
und Zunahmen aller Arbeiter/ was ein ieder verrichtet/ und
wofür der Lohn gegeben/ deutlich anzeigen lassen/ solches öf-
fentlich vor dem Ambts-Tische verlesen/ die Summen der
Kosten auff einen Zeddul von Geschwornen verzeichnet verwahr-
lich aufheben/ damit solche nicht betrüglich ausgewechselt/ und
zur Rechnung wieder vorgeleget werden könne.
79. So die Schichtmeister Probir-Gebühren verschrei-
ben/ des Gvardeins Handschrifft oder Probir-Zeddul beym
Anschnitt fordern.
80. Darauff acht haben/ daß alle Gewerck- und Lehen-
schafften/ auch Eigenlöhner/ und die vor sich allein bauen/ jene/
wenn sich die Kosten lohntäglich über dreyßig Gülden erstre-
cken/ alle vierzehen Tage/ uff denen Geringern iedesmahl in
vier Wochen/ diese aber qvartaliter zweymahl Anschnitt hal-
ten/ und welcher Schichtmeister darwieder handelt/ üm ein
Wochenlohn/ den Eigenlöhner aber üm zwölf Groschen un-
nachläßlich straffen'/ und vor deren Erlegung die Register we-
der zur Rechnung noch zum Receß annehmen. Zu dem Ende
ein sonderlich Anschnitt-Register/ darinnen alle Nahmen der
Zechen
Bergmeiſter.
Halden von der Gruben verkaufft/ ſo ſoll doch ſolcher Kauff
nach dem Aufflaßen keine Krafft haben. Wohl aber moͤ-
gen die Gewercken den Vorrath an Ertz und Gezaͤhe/ was
ſie mit ihren Geld geſchafft/ bey der Aufflaſſung zuruͤck
nehmen.
77. So bey denen auffgelaſſenen Zechen Schulden haff-
ten/ moͤgen zwar die Glaͤubiger/ als welche auſſer ſonderbahrer
Verſchreibung/ die Gewercken perſonaliter in Anſpruch zu
nehmen nicht befugt/ mit Vorbewuſt des Bergmeiſters/ der
Gebaͤude/ ehe ſie von andern gemuthet/ ſich annehmen und bau-
en/ wo ſie aber darinnen ſaͤumig/ und andern verliehen wuͤrden/
iſt der neue Muther der alten Gewercken Schuld zu bezahlen
nicht gehalten.
78. Bergmeiſter und Geſchworne ſollen ſich alle Sonn-
abende fruͤhuff das Ambt-Hauß verfuͤgen/ dem Anſchnitt ab-
warten/ und von Schichtmeiſter und Steigern ihnen alle
Berg-Huͤtten-Schmiede- und gemeine Koſten/ und was ſonſt
bey der Zeche vor Ausgaben/ ſtuͤckweiſe/ auch die Nahmen/
und Zunahmen aller Arbeiter/ was ein ieder verrichtet/ und
wofuͤr der Lohn gegeben/ deutlich anzeigen laſſen/ ſolches oͤf-
fentlich vor dem Ambts-Tiſche verleſen/ die Summen der
Koſten auff einen Zeddul von Geſchwornen verzeichnet verwahr-
lich aufheben/ damit ſolche nicht betruͤglich ausgewechſelt/ und
zur Rechnung wieder vorgeleget werden koͤnne.
79. So die Schichtmeiſter Probir-Gebuͤhren verſchrei-
ben/ des Gvardeins Handſchrifft oder Probir-Zeddul beym
Anſchnitt fordern.
80. Darauff acht haben/ daß alle Gewerck- und Lehen-
ſchafften/ auch Eigenloͤhner/ und die vor ſich allein bauen/ jene/
wenn ſich die Koſten lohntaͤglich uͤber dreyßig Guͤlden erſtre-
cken/ alle vierzehen Tage/ uff denen Geringern iedesmahl in
vier Wochen/ dieſe aber qvartaliter zweymahl Anſchnitt hal-
ten/ und welcher Schichtmeiſter darwieder handelt/ uͤm ein
Wochenlohn/ den Eigenloͤhner aber uͤm zwoͤlf Groſchen un-
nachlaͤßlich ſtraffenˈ/ und vor deren Erlegung die Regiſter we-
der zur Rechnung noch zum Receß annehmen. Zu dem Ende
ein ſonderlich Anſchnitt-Regiſter/ darinnen alle Nahmen der
Zechen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0050" n="38"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
Halden von der Gruben verkaufft/ &#x017F;o &#x017F;oll doch &#x017F;olcher Kauff<lb/>
nach dem Aufflaßen keine Krafft haben. Wohl aber mo&#x0364;-<lb/>
gen die Gewercken den Vorrath an Ertz und Geza&#x0364;he/ was<lb/>
&#x017F;ie mit ihren Geld ge&#x017F;chafft/ bey der Auffla&#x017F;&#x017F;ung zuru&#x0364;ck<lb/>
nehmen.</item><lb/>
          <item>77. So bey denen auffgela&#x017F;&#x017F;enen Zechen Schulden haff-<lb/>
ten/ mo&#x0364;gen zwar die Gla&#x0364;ubiger/ als welche au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;onderbahrer<lb/>
Ver&#x017F;chreibung/ die Gewercken <hi rendition="#aq">per&#x017F;onaliter</hi> in An&#x017F;pruch zu<lb/>
nehmen nicht befugt/ mit Vorbewu&#x017F;t des Bergmei&#x017F;ters/ der<lb/>
Geba&#x0364;ude/ ehe &#x017F;ie von andern gemuthet/ &#x017F;ich annehmen und bau-<lb/>
en/ wo &#x017F;ie aber darinnen &#x017F;a&#x0364;umig/ und andern verliehen wu&#x0364;rden/<lb/>
i&#x017F;t der neue Muther der alten Gewercken Schuld zu bezahlen<lb/>
nicht gehalten.</item><lb/>
          <item>78. Bergmei&#x017F;ter und Ge&#x017F;chworne &#x017F;ollen &#x017F;ich alle Sonn-<lb/>
abende fru&#x0364;huff das Ambt-Hauß verfu&#x0364;gen/ dem An&#x017F;chnitt ab-<lb/>
warten/ und von Schichtmei&#x017F;ter und Steigern ihnen alle<lb/>
Berg-Hu&#x0364;tten-Schmiede- und gemeine Ko&#x017F;ten/ und was &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
bey der Zeche vor Ausgaben/ &#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e/ auch die Nahmen/<lb/>
und Zunahmen aller Arbeiter/ was ein ieder verrichtet/ und<lb/>
wofu&#x0364;r der Lohn gegeben/ deutlich anzeigen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olches o&#x0364;f-<lb/>
fentlich vor dem Ambts-Ti&#x017F;che verle&#x017F;en/ die Summen der<lb/>
Ko&#x017F;ten auff einen Zeddul von Ge&#x017F;chwornen verzeichnet verwahr-<lb/>
lich aufheben/ damit &#x017F;olche nicht betru&#x0364;glich ausgewech&#x017F;elt/ und<lb/>
zur Rechnung wieder vorgeleget werden ko&#x0364;nne.</item><lb/>
          <item>79. So die Schichtmei&#x017F;ter Probir-Gebu&#x0364;hren ver&#x017F;chrei-<lb/>
ben/ des Gvardeins Hand&#x017F;chrifft oder Probir-Zeddul beym<lb/>
An&#x017F;chnitt fordern.</item><lb/>
          <item>80. Darauff acht haben/ daß alle Gewerck- und Lehen-<lb/>
&#x017F;chafften/ auch Eigenlo&#x0364;hner/ und die vor &#x017F;ich allein bauen/ jene/<lb/>
wenn &#x017F;ich die Ko&#x017F;ten lohnta&#x0364;glich u&#x0364;ber dreyßig Gu&#x0364;lden er&#x017F;tre-<lb/>
cken/ alle vierzehen Tage/ uff denen Geringern iedesmahl in<lb/>
vier Wochen/ die&#x017F;e aber qvartaliter zweymahl An&#x017F;chnitt hal-<lb/>
ten/ und welcher Schichtmei&#x017F;ter darwieder handelt/ u&#x0364;m ein<lb/>
Wochenlohn/ den Eigenlo&#x0364;hner aber u&#x0364;m zwo&#x0364;lf Gro&#x017F;chen un-<lb/>
nachla&#x0364;ßlich &#x017F;traffen&#x02C8;/ und vor deren Erlegung die Regi&#x017F;ter we-<lb/>
der zur Rechnung noch zum Receß annehmen. Zu dem Ende<lb/>
ein &#x017F;onderlich An&#x017F;chnitt-Regi&#x017F;ter/ darinnen alle Nahmen der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zechen</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Bergmeiſter. Halden von der Gruben verkaufft/ ſo ſoll doch ſolcher Kauff nach dem Aufflaßen keine Krafft haben. Wohl aber moͤ- gen die Gewercken den Vorrath an Ertz und Gezaͤhe/ was ſie mit ihren Geld geſchafft/ bey der Aufflaſſung zuruͤck nehmen. 77. So bey denen auffgelaſſenen Zechen Schulden haff- ten/ moͤgen zwar die Glaͤubiger/ als welche auſſer ſonderbahrer Verſchreibung/ die Gewercken perſonaliter in Anſpruch zu nehmen nicht befugt/ mit Vorbewuſt des Bergmeiſters/ der Gebaͤude/ ehe ſie von andern gemuthet/ ſich annehmen und bau- en/ wo ſie aber darinnen ſaͤumig/ und andern verliehen wuͤrden/ iſt der neue Muther der alten Gewercken Schuld zu bezahlen nicht gehalten. 78. Bergmeiſter und Geſchworne ſollen ſich alle Sonn- abende fruͤhuff das Ambt-Hauß verfuͤgen/ dem Anſchnitt ab- warten/ und von Schichtmeiſter und Steigern ihnen alle Berg-Huͤtten-Schmiede- und gemeine Koſten/ und was ſonſt bey der Zeche vor Ausgaben/ ſtuͤckweiſe/ auch die Nahmen/ und Zunahmen aller Arbeiter/ was ein ieder verrichtet/ und wofuͤr der Lohn gegeben/ deutlich anzeigen laſſen/ ſolches oͤf- fentlich vor dem Ambts-Tiſche verleſen/ die Summen der Koſten auff einen Zeddul von Geſchwornen verzeichnet verwahr- lich aufheben/ damit ſolche nicht betruͤglich ausgewechſelt/ und zur Rechnung wieder vorgeleget werden koͤnne. 79. So die Schichtmeiſter Probir-Gebuͤhren verſchrei- ben/ des Gvardeins Handſchrifft oder Probir-Zeddul beym Anſchnitt fordern. 80. Darauff acht haben/ daß alle Gewerck- und Lehen- ſchafften/ auch Eigenloͤhner/ und die vor ſich allein bauen/ jene/ wenn ſich die Koſten lohntaͤglich uͤber dreyßig Guͤlden erſtre- cken/ alle vierzehen Tage/ uff denen Geringern iedesmahl in vier Wochen/ dieſe aber qvartaliter zweymahl Anſchnitt hal- ten/ und welcher Schichtmeiſter darwieder handelt/ uͤm ein Wochenlohn/ den Eigenloͤhner aber uͤm zwoͤlf Groſchen un- nachlaͤßlich ſtraffenˈ/ und vor deren Erlegung die Regiſter we- der zur Rechnung noch zum Receß annehmen. Zu dem Ende ein ſonderlich Anſchnitt-Regiſter/ darinnen alle Nahmen der Zechen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/50
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/50>, abgerufen am 17.09.2019.