Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
56. Auch so im Vermessen versehen/ daß ein Lochstein der
Säygerteuffe nach nicht recht auff den Gang kommen/ und die
Gewercken/ daß es noch geschehen möchte/ begehren würden/
soll der Bergmeister durch den Marckscheider in beyseyn derer
mit dem Feld schnürenden Gewercken solchen Winckel recht auff
den Gang bringen lassen/ wofern das Feld auff den Gang so
weit verfahren/ ausser diesem aber soll er den Lochstein auff eine
Ungewißheit nicht verrücken.
57. Der Bergmeister hat wohl auffzusehen/ daß im hin-
einbringen der Lochsteine in die Gruben ein ieder seinen belehnten
Gang an das Ort/ da die Erbstuffe hinkommen soll/ augen-
scheinlich beweise/ damit niemanden verkürtzung zuwachse.
Es soll aber die Hineinbringung/ ohne des Bergmeisters Be-
fehl/ von Marckscheider nicht/ und so es eine Marckscheid-
Stuffe/ uff beyder mit einander schnürenden Zechen Unkosten
geschehen.
58. So eine Gewerckschafft nicht eigene Schächte/ ihre
Lochsteine dadurch in die Grube zu fällen/ so soll der Berg-
meister diejenigen/ durch welcher Schächte dieselben am füglich-
sten hineinzubringen/ der Gebühr anhalten/ daß sie solches ge-
statten/ damit nicht iemanden wieder die Billigkeit Ertz enthauen
werde.
59. Ersinckt einer mit seinem Hauptgang andere Gänge/
Flötze/ oder Klüffte/ und wil sich zu seinen Vortheil auf dieselben/
als auff Trümmer oder Abgekemme von Hauptgang legen/ und
die Jüngern austreiben/ so soll der Bergmeister mit denen Ge-
schwornen uff den Augenschein fahren/ und wo er einen freyen
käntlichen Durchfall eines Ganges/ Flötzes oder Klufft befin-
det/ darauff dem Aeltesten/ so er von seinem Hauptgang fallen
wolte/ keines weges zu legen gestatten/ und da es geschehen/
keine Gerechtigkeit zu erkennen/ auch den verlassenen Gang auff
vorgegangenes frey machen andern verleyhen.
60. Der Bergmeister soll ohne merckliche Ursachen nicht
gestatten/ daß eine Gewerckschafft ihre Lehen und Zechen zusam-
men schlage/ er befinde denn/ daß es denen Gebäuden zu son-
dernbaren Nutz und Beförderung gereiche/ solchen falls mag
er denen Gewercken ihre Erklärung vor sitzenden Berg-Ambt
thun/
Bergmeiſter.
56. Auch ſo im Vermeſſen verſehen/ daß ein Lochſtein der
Saͤygerteuffe nach nicht recht auff den Gang kommen/ und die
Gewercken/ daß es noch geſchehen moͤchte/ begehren wuͤrden/
ſoll der Bergmeiſter durch den Marckſcheider in beyſeyn derer
mit dem Feld ſchnuͤrenden Gewercken ſolchen Winckel recht auff
den Gang bringen laſſen/ wofern das Feld auff den Gang ſo
weit verfahren/ auſſer dieſem aber ſoll er den Lochſtein auff eine
Ungewißheit nicht verruͤcken.
57. Der Bergmeiſter hat wohl auffzuſehen/ daß im hin-
einbringen der Lochſteine in die Gruben ein ieder ſeinen belehnten
Gang an das Ort/ da die Erbſtuffe hinkommen ſoll/ augen-
ſcheinlich beweiſe/ damit niemanden verkuͤrtzung zuwachſe.
Es ſoll aber die Hineinbringung/ ohne des Bergmeiſters Be-
fehl/ von Marckſcheider nicht/ und ſo es eine Marckſcheid-
Stuffe/ uff beyder mit einander ſchnuͤrenden Zechen Unkoſten
geſchehen.
58. So eine Gewerckſchafft nicht eigene Schaͤchte/ ihre
Lochſteine dadurch in die Grube zu faͤllen/ ſo ſoll der Berg-
meiſter diejenigen/ durch welcher Schaͤchte dieſelben am fuͤglich-
ſten hineinzubringen/ der Gebuͤhr anhalten/ daß ſie ſolches ge-
ſtatten/ damit nicht iemanden wieder die Billigkeit Ertz enthauen
werde.
59. Erſinckt einer mit ſeinem Hauptgang andere Gaͤnge/
Flötze/ oder Kluͤffte/ und wil ſich zu ſeinen Vortheil auf dieſelben/
als auff Truͤmmer oder Abgekemme von Hauptgang legen/ und
die Juͤngern austreiben/ ſo ſoll der Bergmeiſter mit denen Ge-
ſchwornen uff den Augenſchein fahren/ und wo er einen freyen
kaͤntlichen Durchfall eines Ganges/ Floͤtzes oder Klufft befin-
det/ darauff dem Aelteſten/ ſo er von ſeinem Hauptgang fallen
wolte/ keines weges zu legen geſtatten/ und da es geſchehen/
keine Gerechtigkeit zu erkennen/ auch den verlaſſenen Gang auff
vorgegangenes frey machen andern verleyhen.
60. Der Bergmeiſter ſoll ohne merckliche Urſachen nicht
geſtatten/ daß eine Gewerckſchafft ihre Lehen und Zechen zuſam-
men ſchlage/ er befinde denn/ daß es denen Gebaͤuden zu ſon-
dernbaren Nutz und Befoͤrderung gereiche/ ſolchen falls mag
er denen Gewercken ihre Erklaͤrung vor ſitzenden Berg-Ambt
thun/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="34"/>
        <fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
        <list>
          <item>56. Auch &#x017F;o im Verme&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ehen/ daß ein Loch&#x017F;tein der<lb/>
Sa&#x0364;ygerteuffe nach nicht recht auff den Gang kommen/ und die<lb/>
Gewercken/ daß es noch ge&#x017F;chehen mo&#x0364;chte/ begehren wu&#x0364;rden/<lb/>
&#x017F;oll der Bergmei&#x017F;ter durch den Marck&#x017F;cheider in bey&#x017F;eyn derer<lb/>
mit dem Feld &#x017F;chnu&#x0364;renden Gewercken &#x017F;olchen Winckel recht auff<lb/>
den Gang bringen la&#x017F;&#x017F;en/ wofern das Feld auff den Gang &#x017F;o<lb/>
weit verfahren/ au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em aber &#x017F;oll er den Loch&#x017F;tein auff eine<lb/>
Ungewißheit nicht verru&#x0364;cken.</item><lb/>
          <item>57. Der Bergmei&#x017F;ter hat wohl auffzu&#x017F;ehen/ daß im hin-<lb/>
einbringen der Loch&#x017F;teine in die Gruben ein ieder &#x017F;einen belehnten<lb/>
Gang an das Ort/ da die Erb&#x017F;tuffe hinkommen &#x017F;oll/ augen-<lb/>
&#x017F;cheinlich bewei&#x017F;e/ damit niemanden verku&#x0364;rtzung zuwach&#x017F;e.<lb/>
Es &#x017F;oll aber die Hineinbringung/ ohne des Bergmei&#x017F;ters Be-<lb/>
fehl/ von Marck&#x017F;cheider nicht/ und &#x017F;o es eine Marck&#x017F;cheid-<lb/>
Stuffe/ uff beyder mit einander &#x017F;chnu&#x0364;renden Zechen Unko&#x017F;ten<lb/>
ge&#x017F;chehen.</item><lb/>
          <item>58. So eine Gewerck&#x017F;chafft nicht eigene Scha&#x0364;chte/ ihre<lb/>
Loch&#x017F;teine dadurch in die Grube zu fa&#x0364;llen/ &#x017F;o &#x017F;oll der Berg-<lb/>
mei&#x017F;ter diejenigen/ durch welcher Scha&#x0364;chte die&#x017F;elben am fu&#x0364;glich-<lb/>
&#x017F;ten hineinzubringen/ der Gebu&#x0364;hr anhalten/ daß &#x017F;ie &#x017F;olches ge-<lb/>
&#x017F;tatten/ damit nicht iemanden wieder die Billigkeit Ertz enthauen<lb/>
werde.</item><lb/>
          <item>59. Er&#x017F;inckt einer mit &#x017F;einem Hauptgang andere Ga&#x0364;nge/<lb/>
Flötze/ oder Klu&#x0364;ffte/ und wil &#x017F;ich zu &#x017F;einen Vortheil auf die&#x017F;elben/<lb/>
als auff Tru&#x0364;mmer oder Abgekemme von Hauptgang legen/ und<lb/>
die Ju&#x0364;ngern austreiben/ &#x017F;o &#x017F;oll der Bergmei&#x017F;ter mit denen Ge-<lb/>
&#x017F;chwornen uff den Augen&#x017F;chein fahren/ und wo er einen freyen<lb/>
ka&#x0364;ntlichen Durchfall eines Ganges/ Flo&#x0364;tzes oder Klufft befin-<lb/>
det/ darauff dem Aelte&#x017F;ten/ &#x017F;o er von &#x017F;einem Hauptgang fallen<lb/>
wolte/ keines weges zu legen ge&#x017F;tatten/ und da es ge&#x017F;chehen/<lb/>
keine Gerechtigkeit zu erkennen/ auch den verla&#x017F;&#x017F;enen Gang auff<lb/>
vorgegangenes frey machen andern verleyhen.</item><lb/>
          <item>60. Der Bergmei&#x017F;ter &#x017F;oll ohne merckliche Ur&#x017F;achen nicht<lb/>
ge&#x017F;tatten/ daß eine Gewerck&#x017F;chafft ihre Lehen und Zechen zu&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;chlage/ er befinde denn/ daß es denen Geba&#x0364;uden zu &#x017F;on-<lb/>
dernbaren Nutz und Befo&#x0364;rderung gereiche/ &#x017F;olchen falls mag<lb/>
er denen Gewercken ihre Erkla&#x0364;rung vor &#x017F;itzenden Berg-Ambt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thun/</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] Bergmeiſter. 56. Auch ſo im Vermeſſen verſehen/ daß ein Lochſtein der Saͤygerteuffe nach nicht recht auff den Gang kommen/ und die Gewercken/ daß es noch geſchehen moͤchte/ begehren wuͤrden/ ſoll der Bergmeiſter durch den Marckſcheider in beyſeyn derer mit dem Feld ſchnuͤrenden Gewercken ſolchen Winckel recht auff den Gang bringen laſſen/ wofern das Feld auff den Gang ſo weit verfahren/ auſſer dieſem aber ſoll er den Lochſtein auff eine Ungewißheit nicht verruͤcken. 57. Der Bergmeiſter hat wohl auffzuſehen/ daß im hin- einbringen der Lochſteine in die Gruben ein ieder ſeinen belehnten Gang an das Ort/ da die Erbſtuffe hinkommen ſoll/ augen- ſcheinlich beweiſe/ damit niemanden verkuͤrtzung zuwachſe. Es ſoll aber die Hineinbringung/ ohne des Bergmeiſters Be- fehl/ von Marckſcheider nicht/ und ſo es eine Marckſcheid- Stuffe/ uff beyder mit einander ſchnuͤrenden Zechen Unkoſten geſchehen. 58. So eine Gewerckſchafft nicht eigene Schaͤchte/ ihre Lochſteine dadurch in die Grube zu faͤllen/ ſo ſoll der Berg- meiſter diejenigen/ durch welcher Schaͤchte dieſelben am fuͤglich- ſten hineinzubringen/ der Gebuͤhr anhalten/ daß ſie ſolches ge- ſtatten/ damit nicht iemanden wieder die Billigkeit Ertz enthauen werde. 59. Erſinckt einer mit ſeinem Hauptgang andere Gaͤnge/ Flötze/ oder Kluͤffte/ und wil ſich zu ſeinen Vortheil auf dieſelben/ als auff Truͤmmer oder Abgekemme von Hauptgang legen/ und die Juͤngern austreiben/ ſo ſoll der Bergmeiſter mit denen Ge- ſchwornen uff den Augenſchein fahren/ und wo er einen freyen kaͤntlichen Durchfall eines Ganges/ Floͤtzes oder Klufft befin- det/ darauff dem Aelteſten/ ſo er von ſeinem Hauptgang fallen wolte/ keines weges zu legen geſtatten/ und da es geſchehen/ keine Gerechtigkeit zu erkennen/ auch den verlaſſenen Gang auff vorgegangenes frey machen andern verleyhen. 60. Der Bergmeiſter ſoll ohne merckliche Urſachen nicht geſtatten/ daß eine Gewerckſchafft ihre Lehen und Zechen zuſam- men ſchlage/ er befinde denn/ daß es denen Gebaͤuden zu ſon- dernbaren Nutz und Befoͤrderung gereiche/ ſolchen falls mag er denen Gewercken ihre Erklaͤrung vor ſitzenden Berg-Ambt thun/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/46
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/46>, abgerufen am 18.09.2019.