Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
men/ iedoch daß allezeit dem ersten Finder und Entblöser eines
neuen Gangs sein Fundrecht verbleibe/ und hernach bey
denen Maasen/ die ohne einigen des ersten Finders Einhalt
unweigerlich zu verleyhen/ der erste Muther den Vorzug be-
halte.
13. Nicht gestatten/ daß in einem Zeddul auff einem Gang
mehr als eine Fundgrube mit beyden nechsten Maasen enthal-
ten/ es wäre denn/ daß ein Erbstollen daselbst einzubringen/ sol-
cher Gestalt mag der Stollen zugleich mit in Muthzeddul gesetzet
werden.
14. Keine blinde Muthungen annehmen/ darinnen weder
der Gang noch der Ort des Gebürgs benennet/ auch wohl zu
sehen/ daß er nicht auser seiner Refier/ aus Unwissenheit/ dem
Muther zu Schaden/ Muthzeddul annehme/ damit nicht ein
anderer/ wenn dieser seines gemutheten Feldes am gewissesten
zu seyn vermeinet/ in dem Berg-Ambt/ worunter der Orth ge-
hörig/ ihm zuvor komme.
15. Wenn alte Gebäude wieder auffgenommen und gewäl-
tiget werden/ man aber nicht wissen kan/ was vor Gänge da-
selbst zuvor mit Oertern und Strecken überfahren gewesen/ und
also selbige in der Muthung nicht benennet werden können/ an-
dere aber solche Gänge zu Lehen begehren/ so soll der Berg-
meister nicht verleyhen/ er habe denn solche denen Gewercken
so die Gewältigungs-Kosten auffgewendet/ zuvor angeboten.
16. Der Bergmeister soll sich wohl in acht nehmen/ daß
ohne erheblichen Ursachen/ als wenn Wassers oder Wetters
wegen der Gang nicht zu entblösen/ oder sonst Streitigkeit und
gnungsame Hindernüß vorfiele/ er derer Muthzeddul erlängung
über 2. mahl nicht gestattet/ sonderlich da er vermercket/ daß
solche Erlängung vorsetzlich und andern das Feld dadurch zu
sperren geschehe.
17. Keine Muthung von Berg-Schmieden uff Beylehne
annehmen/ wenn zuvor eine Bergschmiede allbereit zum Haupt-
lehn gemuthet und im Stande ist.
18. Der Bergmeister hat alle Wasser/ die mit Stollen/
Schächten/ Schürffen oder Röschen verschroten werden/ zu des
Berg-
F ij
Bergmeiſter.
men/ iedoch daß allezeit dem erſten Finder und Entbloͤſer eines
neuen Gangs ſein Fundrecht verbleibe/ und hernach bey
denen Maaſen/ die ohne einigen des erſten Finders Einhalt
unweigerlich zu verleyhen/ der erſte Muther den Vorzug be-
halte.
13. Nicht geſtatten/ daß in einem Zeddul auff einem Gang
mehr als eine Fundgrube mit beyden nechſten Maaſen enthal-
ten/ es waͤre denn/ daß ein Erbſtollen daſelbſt einzubringen/ ſol-
cher Geſtalt mag der Stollen zugleich mit in Muthzeddul geſetzet
werden.
14. Keine blinde Muthungen annehmen/ darinnen weder
der Gang noch der Ort des Gebuͤrgs benennet/ auch wohl zu
ſehen/ daß er nicht auſer ſeiner Refier/ aus Unwiſſenheit/ dem
Muther zu Schaden/ Muthzeddul annehme/ damit nicht ein
anderer/ wenn dieſer ſeines gemutheten Feldes am gewiſſeſten
zu ſeyn vermeinet/ in dem Berg-Ambt/ worunter der Orth ge-
hoͤrig/ ihm zuvor komme.
15. Wenn alte Gebaͤude wieder auffgenommen und gewaͤl-
tiget werden/ man aber nicht wiſſen kan/ was vor Gaͤnge da-
ſelbſt zuvor mit Oertern und Strecken uͤberfahren geweſen/ und
alſo ſelbige in der Muthung nicht benennet werden koͤnnen/ an-
dere aber ſolche Gaͤnge zu Lehen begehren/ ſo ſoll der Berg-
meiſter nicht verleyhen/ er habe denn ſolche denen Gewercken
ſo die Gewaͤltigungs-Koſten auffgewendet/ zuvor angeboten.
16. Der Bergmeiſter ſoll ſich wohl in acht nehmen/ daß
ohne erheblichen Urſachen/ als wenn Waſſers oder Wetters
wegen der Gang nicht zu entbloͤſen/ oder ſonſt Streitigkeit und
gnungſame Hindernuͤß vorfiele/ er derer Muthzeddul erlaͤngung
uͤber 2. mahl nicht geſtattet/ ſonderlich da er vermercket/ daß
ſolche Erlaͤngung vorſetzlich und andern das Feld dadurch zu
ſperren geſchehe.
17. Keine Muthung von Berg-Schmieden uff Beylehne
annehmen/ wenn zuvor eine Bergſchmiede allbereit zum Haupt-
lehn gemuthet und im Stande iſt.
18. Der Bergmeiſter hat alle Waſſer/ die mit Stollen/
Schaͤchten/ Schuͤrffen oder Roͤſchen verſchroten werden/ zu des
Berg-
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0035" n="23"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
men/ iedoch daß allezeit dem er&#x017F;ten Finder und Entblo&#x0364;&#x017F;er eines<lb/>
neuen Gangs &#x017F;ein Fundrecht verbleibe/ und hernach bey<lb/>
denen Maa&#x017F;en/ die ohne einigen des er&#x017F;ten Finders Einhalt<lb/>
unweigerlich zu verleyhen/ der er&#x017F;te Muther den Vorzug be-<lb/>
halte.</item><lb/>
          <item>13. Nicht ge&#x017F;tatten/ daß in einem Zeddul auff einem Gang<lb/>
mehr als eine Fundgrube mit beyden nech&#x017F;ten Maa&#x017F;en enthal-<lb/>
ten/ es wa&#x0364;re denn/ daß ein Erb&#x017F;tollen da&#x017F;elb&#x017F;t einzubringen/ &#x017F;ol-<lb/>
cher Ge&#x017F;talt mag der Stollen zugleich mit in Muthzeddul ge&#x017F;etzet<lb/>
werden.</item><lb/>
          <item>14. Keine blinde Muthungen annehmen/ darinnen weder<lb/>
der Gang noch der Ort des Gebu&#x0364;rgs benennet/ auch wohl zu<lb/>
&#x017F;ehen/ daß er nicht au&#x017F;er &#x017F;einer Refier/ aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit/ dem<lb/>
Muther zu Schaden/ Muthzeddul annehme/ damit nicht ein<lb/>
anderer/ wenn die&#x017F;er &#x017F;eines gemutheten Feldes am gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
zu &#x017F;eyn vermeinet/ in dem Berg-Ambt/ worunter der Orth ge-<lb/>
ho&#x0364;rig/ ihm zuvor komme.</item><lb/>
          <item>15. Wenn alte Geba&#x0364;ude wieder auffgenommen und gewa&#x0364;l-<lb/>
tiget werden/ man aber nicht wi&#x017F;&#x017F;en kan/ was vor Ga&#x0364;nge da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zuvor mit Oertern und Strecken u&#x0364;berfahren gewe&#x017F;en/ und<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;elbige in der Muthung nicht benennet werden ko&#x0364;nnen/ an-<lb/>
dere aber &#x017F;olche Ga&#x0364;nge zu Lehen begehren/ &#x017F;o &#x017F;oll der Berg-<lb/>
mei&#x017F;ter nicht verleyhen/ er habe denn &#x017F;olche denen Gewercken<lb/>
&#x017F;o die Gewa&#x0364;ltigungs-Ko&#x017F;ten auffgewendet/ zuvor angeboten.</item><lb/>
          <item>16. Der Bergmei&#x017F;ter &#x017F;oll &#x017F;ich wohl in acht nehmen/ daß<lb/>
ohne erheblichen Ur&#x017F;achen/ als wenn Wa&#x017F;&#x017F;ers oder Wetters<lb/>
wegen der Gang nicht zu entblo&#x0364;&#x017F;en/ oder &#x017F;on&#x017F;t Streitigkeit und<lb/>
gnung&#x017F;ame Hindernu&#x0364;ß vorfiele/ er derer Muthzeddul erla&#x0364;ngung<lb/>
u&#x0364;ber 2. mahl nicht ge&#x017F;tattet/ &#x017F;onderlich da er vermercket/ daß<lb/>
&#x017F;olche Erla&#x0364;ngung vor&#x017F;etzlich und andern das Feld dadurch zu<lb/>
&#x017F;perren ge&#x017F;chehe.</item><lb/>
          <item>17. Keine Muthung von Berg-Schmieden uff Beylehne<lb/>
annehmen/ wenn zuvor eine Berg&#x017F;chmiede allbereit zum Haupt-<lb/>
lehn gemuthet und im Stande i&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>18. Der Bergmei&#x017F;ter hat alle Wa&#x017F;&#x017F;er/ die mit Stollen/<lb/>
Scha&#x0364;chten/ Schu&#x0364;rffen oder Ro&#x0364;&#x017F;chen ver&#x017F;chroten werden/ zu des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Berg-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] Bergmeiſter. men/ iedoch daß allezeit dem erſten Finder und Entbloͤſer eines neuen Gangs ſein Fundrecht verbleibe/ und hernach bey denen Maaſen/ die ohne einigen des erſten Finders Einhalt unweigerlich zu verleyhen/ der erſte Muther den Vorzug be- halte. 13. Nicht geſtatten/ daß in einem Zeddul auff einem Gang mehr als eine Fundgrube mit beyden nechſten Maaſen enthal- ten/ es waͤre denn/ daß ein Erbſtollen daſelbſt einzubringen/ ſol- cher Geſtalt mag der Stollen zugleich mit in Muthzeddul geſetzet werden. 14. Keine blinde Muthungen annehmen/ darinnen weder der Gang noch der Ort des Gebuͤrgs benennet/ auch wohl zu ſehen/ daß er nicht auſer ſeiner Refier/ aus Unwiſſenheit/ dem Muther zu Schaden/ Muthzeddul annehme/ damit nicht ein anderer/ wenn dieſer ſeines gemutheten Feldes am gewiſſeſten zu ſeyn vermeinet/ in dem Berg-Ambt/ worunter der Orth ge- hoͤrig/ ihm zuvor komme. 15. Wenn alte Gebaͤude wieder auffgenommen und gewaͤl- tiget werden/ man aber nicht wiſſen kan/ was vor Gaͤnge da- ſelbſt zuvor mit Oertern und Strecken uͤberfahren geweſen/ und alſo ſelbige in der Muthung nicht benennet werden koͤnnen/ an- dere aber ſolche Gaͤnge zu Lehen begehren/ ſo ſoll der Berg- meiſter nicht verleyhen/ er habe denn ſolche denen Gewercken ſo die Gewaͤltigungs-Koſten auffgewendet/ zuvor angeboten. 16. Der Bergmeiſter ſoll ſich wohl in acht nehmen/ daß ohne erheblichen Urſachen/ als wenn Waſſers oder Wetters wegen der Gang nicht zu entbloͤſen/ oder ſonſt Streitigkeit und gnungſame Hindernuͤß vorfiele/ er derer Muthzeddul erlaͤngung uͤber 2. mahl nicht geſtattet/ ſonderlich da er vermercket/ daß ſolche Erlaͤngung vorſetzlich und andern das Feld dadurch zu ſperren geſchehe. 17. Keine Muthung von Berg-Schmieden uff Beylehne annehmen/ wenn zuvor eine Bergſchmiede allbereit zum Haupt- lehn gemuthet und im Stande iſt. 18. Der Bergmeiſter hat alle Waſſer/ die mit Stollen/ Schaͤchten/ Schuͤrffen oder Roͤſchen verſchroten werden/ zu des Berg- F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/35
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/35>, abgerufen am 22.09.2019.