Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
4. Auff denen Gebürgen sich täglich befinden/ daß die Ar-
beiter ihre Schichten redlich verfahren/ die Zechen mit unnöthi-
gen Arbeitern nicht beleget/ treulich in Gruben und Wäschen ge-
arbeitet/ denen Gewercken nichts veruntrauet/ und alles an
Ertz und Gezähe wohl zu rath gehalten werde/ gute Acht
haben.
5. Die Gebäude und Stöllen selbst fleißig befahren/ das
Gestein/ die Oerter/ und Bergfesten wohl besichtigen/ zu nütz-
lichen Bau nothdürfftige Anweisung thun/ und förmliche An-
stalt machen.
6. Seine untergebene Geschworne/ und Schichtmeister/
zum steten Einfahren/ und guter Auffsicht ermahnen/ ihnen/
und denen Steigern/ so viel möglich/ nachfahren/ und nicht auff
ihre blose relation trauen.
7. Wohl darauff sehen/ daß nothwendige Schächte/
Stollen/ und Gebäude nicht vergehen/ noch mit Bergen ver-
setzet/ sondern zu des Bergwercks Nothdurfft offen/ und in bau-
lichen Wesen erhalten werden.
8. Bey dem Anschnitt gegenwärtig seyn/ und fleißig Acht
haben/ daß die Gewercken ohne Vervortheilung tüchtiger
Bergwercks-Wahren/ und recht Gewicht an Eisen/ Unschlitt
und dergleichen üm ihr Geld bekommen/ und die Schicht-
meister alle Materialien mit gewissen Zeddul belegen lassen.
9. Keinen Fremden/ wer der auch sey/ und nicht würcklich
allda bauet/ ohne des Berg-Hauptmanns Vorwissen/ und Nach-
lassen/ in die Gebäude zu fahren gestatten.
10. Der Lohnung in Zehnden beywohnen.
11. Niemanden/ welchen er bey dem/ so gemuthet wird/ ge-
trauet zu erhalten/ solches verwehren/ und mit denen eingegebenen
Muthzedduln treulich handeln.
12. Da er aber befindet/ daß der Auffnehmer bey seiner
Müthung aus gewissen Ursachen nicht bleiben kan/ ihn dessen
verwarnen/ und im Fall ein älterer Muthzeddul eingeleget/ sel-
bigen vorzeigen/ und wofern der Auffnehmer nicht abstehen wol-
te/ nichts desto weniger seine Gebühr und Muthzeddul anneh-
men/
Bergmeiſter.
4. Auff denen Gebuͤrgen ſich taͤglich befinden/ daß die Ar-
beiter ihre Schichten redlich verfahren/ die Zechen mit unnoͤthi-
gen Arbeitern nicht beleget/ treulich in Gruben und Waͤſchen ge-
arbeitet/ denen Gewercken nichts veruntrauet/ und alles an
Ertz und Gezaͤhe wohl zu rath gehalten werde/ gute Acht
haben.
5. Die Gebaͤude und Stoͤllen ſelbſt fleißig befahren/ das
Geſtein/ die Oerter/ und Bergfeſten wohl beſichtigen/ zu nuͤtz-
lichen Bau nothduͤrfftige Anweiſung thun/ und foͤrmliche An-
ſtalt machen.
6. Seine untergebene Geſchworne/ und Schichtmeiſter/
zum ſteten Einfahren/ und guter Auffſicht ermahnen/ ihnen/
und denen Steigern/ ſo viel moͤglich/ nachfahren/ und nicht auff
ihre bloſe relation trauen.
7. Wohl darauff ſehen/ daß nothwendige Schaͤchte/
Stollen/ und Gebaͤude nicht vergehen/ noch mit Bergen ver-
ſetzet/ ſondern zu des Bergwercks Nothdurfft offen/ und in bau-
lichen Weſen erhalten werden.
8. Bey dem Anſchnitt gegenwaͤrtig ſeyn/ und fleißig Acht
haben/ daß die Gewercken ohne Vervortheilung tuͤchtiger
Bergwercks-Wahren/ und recht Gewicht an Eiſen/ Unſchlitt
und dergleichen uͤm ihr Geld bekommen/ und die Schicht-
meiſter alle Materialien mit gewiſſen Zeddul belegen laſſen.
9. Keinen Fremden/ wer der auch ſey/ und nicht wuͤrcklich
allda bauet/ ohne des Berg-Hauptmanns Vorwiſſen/ und Nach-
laſſen/ in die Gebaͤude zu fahren geſtatten.
10. Der Lohnung in Zehnden beywohnen.
11. Niemanden/ welchen er bey dem/ ſo gemuthet wird/ ge-
trauet zu erhalten/ ſolches verwehren/ und mit denen eingegebenen
Muthzedduln treulich handeln.
12. Da er aber befindet/ daß der Auffnehmer bey ſeiner
Muͤthung aus gewiſſen Urſachen nicht bleiben kan/ ihn deſſen
verwarnen/ und im Fall ein aͤlterer Muthzeddul eingeleget/ ſel-
bigen vorzeigen/ und wofern der Auffnehmer nicht abſtehen wol-
te/ nichts deſto weniger ſeine Gebuͤhr und Muthzeddul anneh-
men/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="22"/>
        <fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
        <list>
          <item>4. Auff denen Gebu&#x0364;rgen &#x017F;ich ta&#x0364;glich befinden/ daß die Ar-<lb/>
beiter ihre Schichten redlich verfahren/ die Zechen mit unno&#x0364;thi-<lb/>
gen Arbeitern nicht beleget/ treulich in Gruben und Wa&#x0364;&#x017F;chen ge-<lb/>
arbeitet/ denen Gewercken nichts veruntrauet/ und alles an<lb/>
Ertz und Geza&#x0364;he wohl zu rath gehalten werde/ gute Acht<lb/>
haben.</item><lb/>
          <item>5. Die Geba&#x0364;ude und Sto&#x0364;llen &#x017F;elb&#x017F;t fleißig befahren/ das<lb/>
Ge&#x017F;tein/ die Oerter/ und Bergfe&#x017F;ten wohl be&#x017F;ichtigen/ zu nu&#x0364;tz-<lb/>
lichen Bau nothdu&#x0364;rfftige Anwei&#x017F;ung thun/ und fo&#x0364;rmliche An-<lb/>
&#x017F;talt machen.</item><lb/>
          <item>6. Seine untergebene Ge&#x017F;chworne/ und Schichtmei&#x017F;ter/<lb/>
zum &#x017F;teten Einfahren/ und guter Auff&#x017F;icht ermahnen/ ihnen/<lb/>
und denen Steigern/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ nachfahren/ und nicht auff<lb/>
ihre blo&#x017F;e <hi rendition="#aq">relation</hi> trauen.</item><lb/>
          <item>7. Wohl darauff &#x017F;ehen/ daß nothwendige Scha&#x0364;chte/<lb/>
Stollen/ und Geba&#x0364;ude nicht vergehen/ noch mit Bergen ver-<lb/>
&#x017F;etzet/ &#x017F;ondern zu des Bergwercks Nothdurfft offen/ und in bau-<lb/>
lichen We&#x017F;en erhalten werden.</item><lb/>
          <item>8. Bey dem An&#x017F;chnitt gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn/ und fleißig Acht<lb/>
haben/ daß die Gewercken ohne Vervortheilung tu&#x0364;chtiger<lb/>
Bergwercks-Wahren/ und recht Gewicht an Ei&#x017F;en/ Un&#x017F;chlitt<lb/>
und dergleichen u&#x0364;m ihr Geld bekommen/ und die Schicht-<lb/>
mei&#x017F;ter alle Materialien mit gewi&#x017F;&#x017F;en Zeddul belegen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>9. Keinen Fremden/ wer der auch &#x017F;ey/ und nicht wu&#x0364;rcklich<lb/>
allda bauet/ ohne des Berg-Hauptmanns Vorwi&#x017F;&#x017F;en/ und Nach-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ in die Geba&#x0364;ude zu fahren ge&#x017F;tatten.</item><lb/>
          <item>10. Der Lohnung in Zehnden beywohnen.</item><lb/>
          <item>11. Niemanden/ welchen er bey dem/ &#x017F;o gemuthet wird/ ge-<lb/>
trauet zu erhalten/ &#x017F;olches verwehren/ und mit denen eingegebenen<lb/>
Muthzedduln treulich handeln.</item><lb/>
          <item>12. Da er aber befindet/ daß der Auffnehmer bey &#x017F;einer<lb/>
Mu&#x0364;thung aus gewi&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;achen nicht bleiben kan/ ihn de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verwarnen/ und im Fall ein a&#x0364;lterer Muthzeddul eingeleget/ &#x017F;el-<lb/>
bigen vorzeigen/ und wofern der Auffnehmer nicht ab&#x017F;tehen wol-<lb/>
te/ nichts de&#x017F;to weniger &#x017F;eine Gebu&#x0364;hr und Muthzeddul anneh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men/</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0034] Bergmeiſter. 4. Auff denen Gebuͤrgen ſich taͤglich befinden/ daß die Ar- beiter ihre Schichten redlich verfahren/ die Zechen mit unnoͤthi- gen Arbeitern nicht beleget/ treulich in Gruben und Waͤſchen ge- arbeitet/ denen Gewercken nichts veruntrauet/ und alles an Ertz und Gezaͤhe wohl zu rath gehalten werde/ gute Acht haben. 5. Die Gebaͤude und Stoͤllen ſelbſt fleißig befahren/ das Geſtein/ die Oerter/ und Bergfeſten wohl beſichtigen/ zu nuͤtz- lichen Bau nothduͤrfftige Anweiſung thun/ und foͤrmliche An- ſtalt machen. 6. Seine untergebene Geſchworne/ und Schichtmeiſter/ zum ſteten Einfahren/ und guter Auffſicht ermahnen/ ihnen/ und denen Steigern/ ſo viel moͤglich/ nachfahren/ und nicht auff ihre bloſe relation trauen. 7. Wohl darauff ſehen/ daß nothwendige Schaͤchte/ Stollen/ und Gebaͤude nicht vergehen/ noch mit Bergen ver- ſetzet/ ſondern zu des Bergwercks Nothdurfft offen/ und in bau- lichen Weſen erhalten werden. 8. Bey dem Anſchnitt gegenwaͤrtig ſeyn/ und fleißig Acht haben/ daß die Gewercken ohne Vervortheilung tuͤchtiger Bergwercks-Wahren/ und recht Gewicht an Eiſen/ Unſchlitt und dergleichen uͤm ihr Geld bekommen/ und die Schicht- meiſter alle Materialien mit gewiſſen Zeddul belegen laſſen. 9. Keinen Fremden/ wer der auch ſey/ und nicht wuͤrcklich allda bauet/ ohne des Berg-Hauptmanns Vorwiſſen/ und Nach- laſſen/ in die Gebaͤude zu fahren geſtatten. 10. Der Lohnung in Zehnden beywohnen. 11. Niemanden/ welchen er bey dem/ ſo gemuthet wird/ ge- trauet zu erhalten/ ſolches verwehren/ und mit denen eingegebenen Muthzedduln treulich handeln. 12. Da er aber befindet/ daß der Auffnehmer bey ſeiner Muͤthung aus gewiſſen Urſachen nicht bleiben kan/ ihn deſſen verwarnen/ und im Fall ein aͤlterer Muthzeddul eingeleget/ ſel- bigen vorzeigen/ und wofern der Auffnehmer nicht abſtehen wol- te/ nichts deſto weniger ſeine Gebuͤhr und Muthzeddul anneh- men/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/34
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/34>, abgerufen am 16.09.2019.