Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

gesetzet worden/ weiset die Erfahrung/ und müssen Herr
und Gewercken gewiß das Lehrgeld mit ihren empfindli-
chen Schaden darzu geben.

3. Derer Gewercken

wegen/ ihnen zum Theil
ein bessere Baulust zu erwecken/ wenn sie hierinnen finden/
worauff eigentlich die Bestellung des Bergbaues beruhe/
und wie alles dahin gerichtet sey/ daß es ordentlich und
auffrichtig zugehen möge/ und niemanden/ wie sich wohl
etliche einbilden/ Verkürtzung geschehen könne; zum Theil
auch die üble Nachrede von Bergbau abzuwenden/ in dem
mancher/ wenn er sein Geld unvorsichtig/ nach eigenen
Gutdüncken/ ins Bergwerck gestecket/ hierum aber die ver-
pflichteten Beambten nicht üm Rath gefraget/ vielmehr
ein Mißtrauen in selbige gesetzet/ ihren Anstalt verworf-
fen/ und nur dem/ was ein Betrüger/ Auffschneider/ und
der des verbotenen Kux-Kräntzlens sich straffbar unter-
stehet/ lügenhafftig vorgeschwatzet/ Glauben beygemessen/
und es hernach sich nicht so erweiset/ und die Hoffnung in
Rauch auffgehet/ so verkleinerlich von Bergwerck/ und des-
sen Vorstehern/ zu reden weiß/ daß hernachmahls viel von
Bergbau abgeschrecket werden/ wenn sie aber hieraus die
eigentliche Beschaffenheit ersehen/ uff andere Gedancken
kommen möchten.

4. Zur Anleitung/

so ferne ein grosser Herr
eine vollkommene Berg-Ordnung heraus zu geben/ oder
die ietzo bereits vorhandenen (wie es bey etlichen wol die Nothdurfft er-
forderte) zu verbessern sich entschliessen solte: Massen hierinnen verhof-
fentlich alles enthalten/ was zu formirung einer nützlichen Berg-Ord-
nung gehörig/ welches/ so es mit guter dexterität und Fleiß practiciret
wird/ das Bergwerck gewiß in guten Flor bringen/ und die Gewercken
bey beständiger Baulust erhalten kan.

Abtrei-

geſetzet worden/ weiſet die Erfahrung/ und muͤſſen Herr
und Gewercken gewiß das Lehrgeld mit ihren empfindli-
chen Schaden darzu geben.

3. Dereꝛ Gewercken

wegen/ ihnen zum Theil
ein beſſere Bauluſt zu erwecken/ wenn ſie hierinnen finden/
worauff eigentlich die Beſtellung des Bergbaues beruhe/
und wie alles dahin gerichtet ſey/ daß es ordentlich und
auffrichtig zugehen moͤge/ und niemanden/ wie ſich wohl
etliche einbilden/ Verkuͤrtzung geſchehen koͤnne; zum Theil
auch die uͤble Nachrede von Bergbau abzuwenden/ in dem
mancher/ wenn er ſein Geld unvorſichtig/ nach eigenen
Gutduͤncken/ ins Bergwerck geſtecket/ hierum aber die ver-
pflichteten Beambten nicht uͤm Rath gefraget/ vielmehr
ein Mißtrauen in ſelbige geſetzet/ ihren Anſtalt verworf-
fen/ und nur dem/ was ein Betruͤger/ Auffſchneider/ und
der des verbotenen Kux-Kraͤntzlens ſich ſtraffbar unter-
ſtehet/ luͤgenhafftig vorgeſchwatzet/ Glauben beygemeſſen/
und es hernach ſich nicht ſo erweiſet/ und die Hoffnung in
Rauch auffgehet/ ſo verkleinerlich von Bergwerck/ und deſ-
ſen Vorſtehern/ zu reden weiß/ daß hernachmahls viel von
Bergbau abgeſchrecket werden/ wenn ſie aber hieraus die
eigentliche Beſchaffenheit erſehen/ uff andere Gedancken
kommen moͤchten.

4. Zur Anleitung/

ſo ferne ein groſſer Herꝛ
eine vollkommene Berg-Ordnung heraus zu geben/ oder
die ietzo bereits vorhandenen (wie es bey etlichen wol die Nothdurfft er-
forderte) zu verbeſſern ſich entſchlieſſen ſolte: Maſſen hierinnen verhof-
fentlich alles enthalten/ was zu formirung einer nuͤtzlichen Berg-Ord-
nung gehoͤrig/ welches/ ſo es mit guter dexteritaͤt und Fleiß practiciret
wird/ das Bergwerck gewiß in guten Flor bringen/ und die Gewercken
bey beſtaͤndiger Bauluſt erhalten kan.

Abtrei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012"/>
ge&#x017F;etzet worden/ wei&#x017F;et die Erfahrung/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Herr<lb/>
und Gewercken gewiß das Lehrgeld mit ihren empfindli-<lb/>
chen Schaden darzu geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Dere&#xA75B; Gewercken</hi> </head>
          <p>wegen/ ihnen zum Theil<lb/>
ein be&#x017F;&#x017F;ere Baulu&#x017F;t zu erwecken/ wenn &#x017F;ie hierinnen finden/<lb/>
worauff eigentlich die Be&#x017F;tellung des Bergbaues beruhe/<lb/>
und wie alles dahin gerichtet &#x017F;ey/ daß es ordentlich und<lb/>
auffrichtig zugehen mo&#x0364;ge/ und niemanden/ wie &#x017F;ich wohl<lb/>
etliche einbilden/ Verku&#x0364;rtzung ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne; zum Theil<lb/>
auch die u&#x0364;ble Nachrede von Bergbau abzuwenden/ in dem<lb/>
mancher/ wenn er &#x017F;ein Geld unvor&#x017F;ichtig/ nach eigenen<lb/>
Gutdu&#x0364;ncken/ ins Bergwerck ge&#x017F;tecket/ hierum aber die ver-<lb/>
pflichteten Beambten nicht u&#x0364;m Rath gefraget/ vielmehr<lb/>
ein Mißtrauen in &#x017F;elbige ge&#x017F;etzet/ ihren An&#x017F;talt verworf-<lb/>
fen/ und nur dem/ was ein Betru&#x0364;ger/ Auff&#x017F;chneider/ und<lb/>
der des verbotenen Kux-Kra&#x0364;ntzlens &#x017F;ich &#x017F;traffbar unter-<lb/>
&#x017F;tehet/ lu&#x0364;genhafftig vorge&#x017F;chwatzet/ Glauben beygeme&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und es hernach &#x017F;ich nicht &#x017F;o erwei&#x017F;et/ und die Hoffnung in<lb/>
Rauch auffgehet/ &#x017F;o verkleinerlich von Bergwerck/ und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Vor&#x017F;tehern/ zu reden weiß/ daß hernachmahls viel von<lb/>
Bergbau abge&#x017F;chrecket werden/ wenn &#x017F;ie aber hieraus die<lb/>
eigentliche Be&#x017F;chaffenheit er&#x017F;ehen/ uff andere Gedancken<lb/>
kommen mo&#x0364;chten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4. Zur Anleitung/</head>
          <p>&#x017F;o ferne <hi rendition="#b">ein gro&#x017F;&#x017F;er Her&#xA75B;</hi><lb/>
eine vollkommene Berg-Ordnung heraus zu geben/ oder<lb/>
die ietzo bereits vorhandenen (wie es bey etlichen wol die Nothdurfft er-<lb/>
forderte) zu verbe&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte: Ma&#x017F;&#x017F;en hierinnen verhof-<lb/>
fentlich alles enthalten/ was zu <hi rendition="#aq">formi</hi>rung einer nu&#x0364;tzlichen Berg-Ord-<lb/>
nung geho&#x0364;rig/ welches/ &#x017F;o es mit guter <hi rendition="#aq">dexteri</hi>ta&#x0364;t und Fleiß <hi rendition="#aq">practiciret</hi><lb/>
wird/ das Bergwerck gewiß in guten Flor bringen/ und die Gewercken<lb/>
bey be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Baulu&#x017F;t erhalten kan.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Abtrei-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] geſetzet worden/ weiſet die Erfahrung/ und muͤſſen Herr und Gewercken gewiß das Lehrgeld mit ihren empfindli- chen Schaden darzu geben. 3. Dereꝛ Gewerckenwegen/ ihnen zum Theil ein beſſere Bauluſt zu erwecken/ wenn ſie hierinnen finden/ worauff eigentlich die Beſtellung des Bergbaues beruhe/ und wie alles dahin gerichtet ſey/ daß es ordentlich und auffrichtig zugehen moͤge/ und niemanden/ wie ſich wohl etliche einbilden/ Verkuͤrtzung geſchehen koͤnne; zum Theil auch die uͤble Nachrede von Bergbau abzuwenden/ in dem mancher/ wenn er ſein Geld unvorſichtig/ nach eigenen Gutduͤncken/ ins Bergwerck geſtecket/ hierum aber die ver- pflichteten Beambten nicht uͤm Rath gefraget/ vielmehr ein Mißtrauen in ſelbige geſetzet/ ihren Anſtalt verworf- fen/ und nur dem/ was ein Betruͤger/ Auffſchneider/ und der des verbotenen Kux-Kraͤntzlens ſich ſtraffbar unter- ſtehet/ luͤgenhafftig vorgeſchwatzet/ Glauben beygemeſſen/ und es hernach ſich nicht ſo erweiſet/ und die Hoffnung in Rauch auffgehet/ ſo verkleinerlich von Bergwerck/ und deſ- ſen Vorſtehern/ zu reden weiß/ daß hernachmahls viel von Bergbau abgeſchrecket werden/ wenn ſie aber hieraus die eigentliche Beſchaffenheit erſehen/ uff andere Gedancken kommen moͤchten. 4. Zur Anleitung/ſo ferne ein groſſer Herꝛ eine vollkommene Berg-Ordnung heraus zu geben/ oder die ietzo bereits vorhandenen (wie es bey etlichen wol die Nothdurfft er- forderte) zu verbeſſern ſich entſchlieſſen ſolte: Maſſen hierinnen verhof- fentlich alles enthalten/ was zu formirung einer nuͤtzlichen Berg-Ord- nung gehoͤrig/ welches/ ſo es mit guter dexteritaͤt und Fleiß practiciret wird/ das Bergwerck gewiß in guten Flor bringen/ und die Gewercken bey beſtaͤndiger Bauluſt erhalten kan. Abtrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/12
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/12>, abgerufen am 16.09.2019.