Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.

WAs mich bewogen/ dieses/ Zeit derer nunmehro
über 30. Jahr von dreyen Chur-Fürsten zu
Sachsen uff mich gehabten Berg-Bestallun-
gen/ zusammen zu tragen/ und ietzo durch den
Druck zum Vorschein kommen zu lassen/ ist vornehmlich
aus folgenden Ursachen geschehen:

1. Meinetwegen

selbst/ damit ich von eines ieden
mir untergebenen Beambten/ und Dieners Verrichtung
gnügliche Erkäntnüs haben/ und ob ein iedweder das/ wor-
zu er bestellet/ gebührend in acht nehme/ desto genauer un-
tersuchen/ und dem Befinden nach ihn uff seine Schuldig-
keit weisen könne.

2. Denen Berg-Beambten und
Dienern

zu nöthiger Unter- und Nachricht/ auff
daß sich keiner mit der Unwissenheit zu entschuldigen/
auch diejenigen/ so Beförderung suchen wollen/ sich zu-
vor/ ehe sie sich hierum anmelden/ daraus prüfen möchten/
ob sie auch gnungsam geschickt/ einem oder dem andern
Dienst mit Nutz vorzustehen/ massen es offte geschicht/ daß
einer nur in Tag hinein/ und bloß aus Begierde/ etwas
zu seyn/ sich zu Diensten angiebt/ und nicht in Erwegung
ziehet/ ob er darzu qvalificiret/ und das/ worzu er sich of-
ferir
et/ verrichten könne/ oder nicht/ und wenn man ihm
denn beym Examine seine ignoranz vorstellet/ wohl
sagen darff/ er wolle es wohl noch lernen/ wenn er in Dien-
sten komme; was aber vor Nutz darbey/ wenn Diener erst
von ihren Untergebenen das begreiffen sollen/ worüber sie

gesetzet
)( ij
Vorbericht.

WAs mich bewogen/ dieſes/ Zeit derer nunmehro
uͤber 30. Jahr von dreyen Chur-Fuͤrſten zu
Sachſen uff mich gehabten Berg-Beſtallun-
gen/ zuſammen zu tragen/ und ietzo durch den
Druck zum Vorſchein kommen zu laſſen/ iſt vornehmlich
aus folgenden Urſachen geſchehen:

1. Meinetwegen

ſelbſt/ damit ich von eines ieden
mir untergebenen Beambten/ und Dieners Verrichtung
gnuͤgliche Erkaͤntnuͤs haben/ und ob ein iedweder das/ wor-
zu er beſtellet/ gebuͤhrend in acht nehme/ deſto genauer un-
terſuchen/ und dem Befinden nach ihn uff ſeine Schuldig-
keit weiſen koͤnne.

2. Denen Berg-Beambten und
Dienern

zu noͤthiger Unter- und Nachricht/ auff
daß ſich keiner mit der Unwiſſenheit zu entſchuldigen/
auch diejenigen/ ſo Befoͤrderung ſuchen wollen/ ſich zu-
vor/ ehe ſie ſich hierum anmelden/ daraus pruͤfen moͤchten/
ob ſie auch gnungſam geſchickt/ einem oder dem andern
Dienſt mit Nutz vorzuſtehen/ maſſen es offte geſchicht/ daß
einer nur in Tag hinein/ und bloß aus Begierde/ etwas
zu ſeyn/ ſich zu Dienſten angiebt/ und nicht in Erwegung
ziehet/ ob er darzu qvalificiret/ und das/ worzu er ſich of-
ferir
et/ verrichten koͤnne/ oder nicht/ und wenn man ihm
denn beym Examine ſeine ignoranz vorſtellet/ wohl
ſagen darff/ er wolle es wohl noch lernen/ wenn er in Dien-
ſten komme; was aber vor Nutz darbey/ wenn Diener erſt
von ihren Untergebenen das begreiffen ſollen/ woruͤber ſie

geſetzet
)( ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorbericht.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As mich bewogen/ die&#x017F;es/ Zeit derer nunmehro<lb/>
u&#x0364;ber 30. Jahr von dreyen Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu<lb/>
Sach&#x017F;en uff mich gehabten Berg-Be&#x017F;tallun-<lb/>
gen/ zu&#x017F;ammen zu tragen/ und ietzo durch den<lb/>
Druck zum Vor&#x017F;chein kommen zu la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t vornehmlich<lb/>
aus folgenden Ur&#x017F;achen ge&#x017F;chehen:</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Meinetwegen</hi> </head>
          <p>&#x017F;elb&#x017F;t/ damit ich von eines ieden<lb/>
mir untergebenen Beambten/ und Dieners Verrichtung<lb/>
gnu&#x0364;gliche Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s haben/ und ob ein iedweder das/ wor-<lb/>
zu er be&#x017F;tellet/ gebu&#x0364;hrend in acht nehme/ de&#x017F;to genauer un-<lb/>
ter&#x017F;uchen/ und dem Befinden nach ihn uff &#x017F;eine Schuldig-<lb/>
keit wei&#x017F;en ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Denen Berg-Beambten und<lb/>
Dienern</hi> </head>
          <p>zu no&#x0364;thiger Unter- und Nachricht/ auff<lb/>
daß &#x017F;ich keiner mit der Unwi&#x017F;&#x017F;enheit zu ent&#x017F;chuldigen/<lb/>
auch diejenigen/ &#x017F;o Befo&#x0364;rderung &#x017F;uchen wollen/ &#x017F;ich zu-<lb/>
vor/ ehe &#x017F;ie &#x017F;ich hierum anmelden/ daraus pru&#x0364;fen mo&#x0364;chten/<lb/>
ob &#x017F;ie auch gnung&#x017F;am ge&#x017F;chickt/ einem oder dem andern<lb/>
Dien&#x017F;t mit Nutz vorzu&#x017F;tehen/ ma&#x017F;&#x017F;en es offte ge&#x017F;chicht/ daß<lb/>
einer nur in Tag hinein/ und bloß aus Begierde/ etwas<lb/>
zu &#x017F;eyn/ &#x017F;ich zu Dien&#x017F;ten angiebt/ und nicht in Erwegung<lb/>
ziehet/ ob er darzu <hi rendition="#aq">qvalificir</hi>et/ und das/ worzu er &#x017F;ich <hi rendition="#aq">of-<lb/>
ferir</hi>et/ verrichten ko&#x0364;nne/ oder nicht/ und wenn man ihm<lb/>
denn beym <hi rendition="#aq">Examine</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">ignoranz</hi> vor&#x017F;tellet/ wohl<lb/>
&#x017F;agen darff/ er wolle es wohl noch lernen/ wenn er in Dien-<lb/>
&#x017F;ten komme; was aber vor Nutz darbey/ wenn Diener er&#x017F;t<lb/>
von ihren Untergebenen das begreiffen &#x017F;ollen/ woru&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;etzet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Vorbericht. WAs mich bewogen/ dieſes/ Zeit derer nunmehro uͤber 30. Jahr von dreyen Chur-Fuͤrſten zu Sachſen uff mich gehabten Berg-Beſtallun- gen/ zuſammen zu tragen/ und ietzo durch den Druck zum Vorſchein kommen zu laſſen/ iſt vornehmlich aus folgenden Urſachen geſchehen: 1. Meinetwegenſelbſt/ damit ich von eines ieden mir untergebenen Beambten/ und Dieners Verrichtung gnuͤgliche Erkaͤntnuͤs haben/ und ob ein iedweder das/ wor- zu er beſtellet/ gebuͤhrend in acht nehme/ deſto genauer un- terſuchen/ und dem Befinden nach ihn uff ſeine Schuldig- keit weiſen koͤnne. 2. Denen Berg-Beambten und Dienernzu noͤthiger Unter- und Nachricht/ auff daß ſich keiner mit der Unwiſſenheit zu entſchuldigen/ auch diejenigen/ ſo Befoͤrderung ſuchen wollen/ ſich zu- vor/ ehe ſie ſich hierum anmelden/ daraus pruͤfen moͤchten/ ob ſie auch gnungſam geſchickt/ einem oder dem andern Dienſt mit Nutz vorzuſtehen/ maſſen es offte geſchicht/ daß einer nur in Tag hinein/ und bloß aus Begierde/ etwas zu ſeyn/ ſich zu Dienſten angiebt/ und nicht in Erwegung ziehet/ ob er darzu qvalificiret/ und das/ worzu er ſich of- feriret/ verrichten koͤnne/ oder nicht/ und wenn man ihm denn beym Examine ſeine ignoranz vorſtellet/ wohl ſagen darff/ er wolle es wohl noch lernen/ wenn er in Dien- ſten komme; was aber vor Nutz darbey/ wenn Diener erſt von ihren Untergebenen das begreiffen ſollen/ woruͤber ſie geſetzet )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/11
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/11>, abgerufen am 18.09.2019.