Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Die historische und geographische Bevölkerungsdichtigkeit.
wenigen Stellen thatsächlich zutrifft. Die deutsche Dichtigkeit ist heute 91, aber die
Kreise schwanken zwischen 14 und 600; die großbritannisch-irländische ist 124, während
sie in den Grafschaften von wenigen Seelen bis 4400 steigt.

Am belehrendsten scheint es mir nun, die Mitteilung der Thatsachen mit einem
Schema zu beginnen, das die typische Dichtigkeit nach den Stufen der ökonomischen
Kultur und nach den gröbsten Naturunterschieden auführt: ich schließe mich dabei der
Aufstellung von Ratzel an. Die Dichtigkeit ist für gewöhnlich bei und in:

[Tabelle]

Ich füge diesen schematischen Schätzungen nun noch einige historische und eine
Anzahl neuerer feststehender Zahlen bei:

[Spaltenumbruch]
Frankreich
zu Cäsars Zeit 7,6
1328 40
1574 27
1700 42
1800 50
1895 71
[Spaltenumbruch]
Deutschland
zu Christi Geburt 5--6
1300 17--20
1620 25
1700 26--28
1800 40--45
1895 92.
[Spaltenumbruch]
England und Wales
1100 8
1450--1600 17
1700 33
1800 58
1891 192

Die hiſtoriſche und geographiſche Bevölkerungsdichtigkeit.
wenigen Stellen thatſächlich zutrifft. Die deutſche Dichtigkeit iſt heute 91, aber die
Kreiſe ſchwanken zwiſchen 14 und 600; die großbritanniſch-irländiſche iſt 124, während
ſie in den Grafſchaften von wenigen Seelen bis 4400 ſteigt.

Am belehrendſten ſcheint es mir nun, die Mitteilung der Thatſachen mit einem
Schema zu beginnen, das die typiſche Dichtigkeit nach den Stufen der ökonomiſchen
Kultur und nach den gröbſten Naturunterſchieden auführt: ich ſchließe mich dabei der
Aufſtellung von Ratzel an. Die Dichtigkeit iſt für gewöhnlich bei und in:

[Tabelle]

Ich füge dieſen ſchematiſchen Schätzungen nun noch einige hiſtoriſche und eine
Anzahl neuerer feſtſtehender Zahlen bei:

[Spaltenumbruch]
Frankreich
zu Cäſars Zeit 7,6
1328 40
1574 27
1700 42
1800 50
1895 71
[Spaltenumbruch]
Deutſchland
zu Chriſti Geburt 5—6
1300 17—20
1620 25
1700 26—28
1800 40—45
1895 92.
[Spaltenumbruch]
England und Wales
1100 8
1450—1600 17
1700 33
1800 58
1891 192
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="183"/><fw place="top" type="header">Die hi&#x017F;tori&#x017F;che und geographi&#x017F;che Bevölkerungsdichtigkeit.</fw><lb/>
wenigen Stellen that&#x017F;ächlich zutrifft. Die deut&#x017F;che Dichtigkeit i&#x017F;t heute 91, aber die<lb/>
Krei&#x017F;e &#x017F;chwanken zwi&#x017F;chen 14 und 600; die großbritanni&#x017F;ch-irländi&#x017F;che i&#x017F;t 124, während<lb/>
&#x017F;ie in den Graf&#x017F;chaften von wenigen Seelen bis 4400 &#x017F;teigt.</p><lb/>
          <p>Am belehrend&#x017F;ten &#x017F;cheint es mir nun, die Mitteilung der That&#x017F;achen mit einem<lb/>
Schema zu beginnen, das die typi&#x017F;che Dichtigkeit nach den Stufen der ökonomi&#x017F;chen<lb/>
Kultur und nach den gröb&#x017F;ten Naturunter&#x017F;chieden auführt: ich &#x017F;chließe mich dabei der<lb/>
Auf&#x017F;tellung von Ratzel an. Die Dichtigkeit i&#x017F;t für gewöhnlich bei und in:<lb/><table><row><cell/></row></table></p>
          <p>Ich füge die&#x017F;en &#x017F;chemati&#x017F;chen Schätzungen nun noch einige hi&#x017F;tori&#x017F;che und eine<lb/>
Anzahl neuerer fe&#x017F;t&#x017F;tehender Zahlen bei:</p><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>Frankreich</item><lb/>
            <item>zu Cä&#x017F;ars Zeit 7,6</item><lb/>
            <item>1328 40</item><lb/>
            <item>1574 27</item><lb/>
            <item>1700 42</item><lb/>
            <item>1800 50</item><lb/>
            <item>1895 71</item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>Deut&#x017F;chland</item><lb/>
            <item>zu Chri&#x017F;ti Geburt 5&#x2014;6</item><lb/>
            <item>1300 17&#x2014;20</item><lb/>
            <item>1620 25</item><lb/>
            <item>1700 26&#x2014;28</item><lb/>
            <item>1800 40&#x2014;45</item><lb/>
            <item>1895 92.</item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>England und Wales</item><lb/>
            <item>1100 8</item><lb/>
            <item>1450&#x2014;1600 17</item><lb/>
            <item>1700 33</item><lb/>
            <item>1800 58</item><lb/>
            <item>1891 192</item>
          </list><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0199] Die hiſtoriſche und geographiſche Bevölkerungsdichtigkeit. wenigen Stellen thatſächlich zutrifft. Die deutſche Dichtigkeit iſt heute 91, aber die Kreiſe ſchwanken zwiſchen 14 und 600; die großbritanniſch-irländiſche iſt 124, während ſie in den Grafſchaften von wenigen Seelen bis 4400 ſteigt. Am belehrendſten ſcheint es mir nun, die Mitteilung der Thatſachen mit einem Schema zu beginnen, das die typiſche Dichtigkeit nach den Stufen der ökonomiſchen Kultur und nach den gröbſten Naturunterſchieden auführt: ich ſchließe mich dabei der Aufſtellung von Ratzel an. Die Dichtigkeit iſt für gewöhnlich bei und in: Ich füge dieſen ſchematiſchen Schätzungen nun noch einige hiſtoriſche und eine Anzahl neuerer feſtſtehender Zahlen bei: Frankreich zu Cäſars Zeit 7,6 1328 40 1574 27 1700 42 1800 50 1895 71 Deutſchland zu Chriſti Geburt 5—6 1300 17—20 1620 25 1700 26—28 1800 40—45 1895 92. England und Wales 1100 8 1450—1600 17 1700 33 1800 58 1891 192

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/199
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/199>, abgerufen am 16.12.2019.