Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch. Land, Leute und Technik.
Wegfallen dieser Stützen, dieses Erziehungsprozesses die Existenz dieser Züge des Cha-
rakters bedrohe. Wir werden annehmen, daß, um je feinere und individuellere Züge
es sich handele, desto weniger die Umbildung in erbliche Eigenschaften gelinge, desto
ausschließlicher die Wirkung des Milieu sei. Aber eine gewisse Grenze haben alle diese
Einflüsse doch. Ribot sagt: Die Erziehung gestaltet um, aber sie schafft nicht; sie wirkt
mehr auf die mittleren, als auf die hoch- und die niedrigstehenden Individuen; sie bleibt
mehr ein Kleid, ein Firnis gegenüber dem Ererbten.

Alle Erziehung, aller Einfluß der Umgebung ist eine neue, nur kurz dauernde
Wirkung; in den ererbten Rasseeigenschaften steckt eine angehäufte, befestigte Wirkung
von Jahrhunderten und Jahrtausenden. Und deshalb ist die Rassenmischung so tief-
greifend, auf die wir nun noch einen Blick werfen. --

Wir verstehen unter Rassenmischung den geschlechtlichen Verkehr, der zwischen
den Mitgliedern verschiedener Rassen und Völker stattfindet und die Erzeugung von
Mischlingen zur Folge hat. Sie findet statt, wo verschiedene Rassen und Völker infolge
von Eroberung und Unterwerfung, von Ein- und Auswanderung durcheinander wohnen,
wo durch Sklaveneinfuhr, durch Raub- und Kaufehe, wo an Grenz- und Handelsplätzen
eine gemischte Bevölkerung vorhanden ist. Sie entfernt sich, wo ganz nahe verwandte
Rassenelemente sich mischen, von der gewöhnlichen Blutsmischung größerer Völker nicht;
denn diese haben stets etwas verschiedene Elemente in sich, wie es z. B. Engländer und
Schotten sind. Wo es sich um die Mischung weit abstehender Rassen handelt wie
z. B. bei der von Kaukasiern mit Negern, Australiern und Indianern, muß sie ganz
andere Folgen haben.

Es ist damit schon ausgesprochen, welche verschiedenen thatsächlichen Verhältnisse
mit dem Worte Rassenkreuzung umfaßt werden. Und es ist damit auch begreiflich,
wenn verschiedene Gelehrte, welche das eine oder das andere Extrem dieser thatsächlichen
Mischungen im Auge haben, über die Folgen so ganz Verschiedenes aussagen. Stets aber
handelt es sich um die Thatsache, daß Menschen verschiedener Rasse oder Volkes, d. h.
also von erheblicher körperlicher und geistiger Verschiedenheit, aus verschiedenen Lebens-
bedingungen, aus verschiedenem Klima ursprünglich stammend, mit sehr verschieden ver-
erblichen Anlagen Kinder zeugen; und es ist klar, daß damit eine Möglichkeit so starker
und rascher Variation entsteht wie sonst niemals. Es werden Menschen geboren, die in
sich einen gemischten Typus darstellen und einen neuen schaffen, wenn die Mischung eine
umfangreiche und fortgesetzte ist. Zugleich ist aber naheliegend, daß Menschen entstehen,
die zunächst mehr oder weniger unausgeglichene körperliche und geistige Gegensätze in
sich vereinigen; und sie sollen nun in einer Gesellschaft leben und wirken, welche
außer ihnen die zwei oder mehr verschiedenen älteren Rassentypen in sich enthält, wo-
durch für alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einrichtungen die größten Schwierig-
keiten sich ergeben; zu den heterogenen Rassetypen kommen verschiedene sittliche und
geistige Atmosphären. Stets handelt es sich um einen schwierigen, meist lange dauernden
physiologisch-körperlichen und gesellschaftlich-geistigen Verschmelzungsprozeß.

Für beide ist es klar, daß sie um so leichter gelingen, um so rascher zu einem
tüchtigen neuen, ausgeglichenen Rassentypus und Gesellschaftszustand führen können,
wenn der Abstand der gekreuzten Elemente ein geringer war. Die großen historischen
Beispiele günstiger Rassenkreuzung liegen hier: die Mischung der olivenbraunen, mon-
goloiden Malayen mit den negerartigen, schwarzen Papuas hat die kräftigen melane-
sischen Völker, die der Türken mit Tataren und Kaukasiern den kriegstüchtigen Osmanen-
stamm, die von Negern und Arabern im nördlichen Afrika Völker geschaffen, die weit
über den Negern stehen. Im Großrussen ist mongolisches, im Norddeutschen slavisches,
im Nordfranzosen deutsches Blut und nicht zu ihrem Schaden; im Engländer haben
keltische und nordgermanische Elemente eine Herrschernation von seltener Kraft und
Fähigkeit erzeugt. -- Immer darf auch für diese Mischungen nicht übersehen werden,
daß der ausgeglichene neue Völkertypus erst das Werk von vielen Generationen war,
daß lange große Schwierigkeiten, häßliche Zwittererscheinungen, schwere Kämpfe den
günstigen Folgen vorausgingen.

Erſtes Buch. Land, Leute und Technik.
Wegfallen dieſer Stützen, dieſes Erziehungsprozeſſes die Exiſtenz dieſer Züge des Cha-
rakters bedrohe. Wir werden annehmen, daß, um je feinere und individuellere Züge
es ſich handele, deſto weniger die Umbildung in erbliche Eigenſchaften gelinge, deſto
ausſchließlicher die Wirkung des Milieu ſei. Aber eine gewiſſe Grenze haben alle dieſe
Einflüſſe doch. Ribot ſagt: Die Erziehung geſtaltet um, aber ſie ſchafft nicht; ſie wirkt
mehr auf die mittleren, als auf die hoch- und die niedrigſtehenden Individuen; ſie bleibt
mehr ein Kleid, ein Firnis gegenüber dem Ererbten.

Alle Erziehung, aller Einfluß der Umgebung iſt eine neue, nur kurz dauernde
Wirkung; in den ererbten Raſſeeigenſchaften ſteckt eine angehäufte, befeſtigte Wirkung
von Jahrhunderten und Jahrtauſenden. Und deshalb iſt die Raſſenmiſchung ſo tief-
greifend, auf die wir nun noch einen Blick werfen. —

Wir verſtehen unter Raſſenmiſchung den geſchlechtlichen Verkehr, der zwiſchen
den Mitgliedern verſchiedener Raſſen und Völker ſtattfindet und die Erzeugung von
Miſchlingen zur Folge hat. Sie findet ſtatt, wo verſchiedene Raſſen und Völker infolge
von Eroberung und Unterwerfung, von Ein- und Auswanderung durcheinander wohnen,
wo durch Sklaveneinfuhr, durch Raub- und Kaufehe, wo an Grenz- und Handelsplätzen
eine gemiſchte Bevölkerung vorhanden iſt. Sie entfernt ſich, wo ganz nahe verwandte
Raſſenelemente ſich miſchen, von der gewöhnlichen Blutsmiſchung größerer Völker nicht;
denn dieſe haben ſtets etwas verſchiedene Elemente in ſich, wie es z. B. Engländer und
Schotten ſind. Wo es ſich um die Miſchung weit abſtehender Raſſen handelt wie
z. B. bei der von Kaukaſiern mit Negern, Auſtraliern und Indianern, muß ſie ganz
andere Folgen haben.

Es iſt damit ſchon ausgeſprochen, welche verſchiedenen thatſächlichen Verhältniſſe
mit dem Worte Raſſenkreuzung umfaßt werden. Und es iſt damit auch begreiflich,
wenn verſchiedene Gelehrte, welche das eine oder das andere Extrem dieſer thatſächlichen
Miſchungen im Auge haben, über die Folgen ſo ganz Verſchiedenes ausſagen. Stets aber
handelt es ſich um die Thatſache, daß Menſchen verſchiedener Raſſe oder Volkes, d. h.
alſo von erheblicher körperlicher und geiſtiger Verſchiedenheit, aus verſchiedenen Lebens-
bedingungen, aus verſchiedenem Klima urſprünglich ſtammend, mit ſehr verſchieden ver-
erblichen Anlagen Kinder zeugen; und es iſt klar, daß damit eine Möglichkeit ſo ſtarker
und raſcher Variation entſteht wie ſonſt niemals. Es werden Menſchen geboren, die in
ſich einen gemiſchten Typus darſtellen und einen neuen ſchaffen, wenn die Miſchung eine
umfangreiche und fortgeſetzte iſt. Zugleich iſt aber naheliegend, daß Menſchen entſtehen,
die zunächſt mehr oder weniger unausgeglichene körperliche und geiſtige Gegenſätze in
ſich vereinigen; und ſie ſollen nun in einer Geſellſchaft leben und wirken, welche
außer ihnen die zwei oder mehr verſchiedenen älteren Raſſentypen in ſich enthält, wo-
durch für alle geſellſchaftlichen und wirtſchaftlichen Einrichtungen die größten Schwierig-
keiten ſich ergeben; zu den heterogenen Raſſetypen kommen verſchiedene ſittliche und
geiſtige Atmoſphären. Stets handelt es ſich um einen ſchwierigen, meiſt lange dauernden
phyſiologiſch-körperlichen und geſellſchaftlich-geiſtigen Verſchmelzungsprozeß.

Für beide iſt es klar, daß ſie um ſo leichter gelingen, um ſo raſcher zu einem
tüchtigen neuen, ausgeglichenen Raſſentypus und Geſellſchaftszuſtand führen können,
wenn der Abſtand der gekreuzten Elemente ein geringer war. Die großen hiſtoriſchen
Beiſpiele günſtiger Raſſenkreuzung liegen hier: die Miſchung der olivenbraunen, mon-
goloiden Malayen mit den negerartigen, ſchwarzen Papuas hat die kräftigen melane-
ſiſchen Völker, die der Türken mit Tataren und Kaukaſiern den kriegstüchtigen Osmanen-
ſtamm, die von Negern und Arabern im nördlichen Afrika Völker geſchaffen, die weit
über den Negern ſtehen. Im Großruſſen iſt mongoliſches, im Norddeutſchen ſlaviſches,
im Nordfranzoſen deutſches Blut und nicht zu ihrem Schaden; im Engländer haben
keltiſche und nordgermaniſche Elemente eine Herrſchernation von ſeltener Kraft und
Fähigkeit erzeugt. — Immer darf auch für dieſe Miſchungen nicht überſehen werden,
daß der ausgeglichene neue Völkertypus erſt das Werk von vielen Generationen war,
daß lange große Schwierigkeiten, häßliche Zwittererſcheinungen, ſchwere Kämpfe den
günſtigen Folgen vorausgingen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="146"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch. Land, Leute und Technik.</fw><lb/>
Wegfallen die&#x017F;er Stützen, die&#x017F;es Erziehungsproze&#x017F;&#x017F;es die Exi&#x017F;tenz die&#x017F;er Züge des Cha-<lb/>
rakters bedrohe. Wir werden annehmen, daß, um je feinere und individuellere Züge<lb/>
es &#x017F;ich handele, de&#x017F;to weniger die Umbildung in erbliche Eigen&#x017F;chaften gelinge, de&#x017F;to<lb/>
aus&#x017F;chließlicher die Wirkung des Milieu &#x017F;ei. Aber eine gewi&#x017F;&#x017F;e Grenze haben alle die&#x017F;e<lb/>
Einflü&#x017F;&#x017F;e doch. Ribot &#x017F;agt: Die Erziehung ge&#x017F;taltet um, aber &#x017F;ie &#x017F;chafft nicht; &#x017F;ie wirkt<lb/>
mehr auf die mittleren, als auf die hoch- und die niedrig&#x017F;tehenden Individuen; &#x017F;ie bleibt<lb/>
mehr ein Kleid, ein Firnis gegenüber dem Ererbten.</p><lb/>
          <p>Alle Erziehung, aller Einfluß der Umgebung i&#x017F;t eine neue, nur kurz dauernde<lb/>
Wirkung; in den ererbten Ra&#x017F;&#x017F;eeigen&#x017F;chaften &#x017F;teckt eine angehäufte, befe&#x017F;tigte Wirkung<lb/>
von Jahrhunderten und Jahrtau&#x017F;enden. Und deshalb i&#x017F;t die Ra&#x017F;&#x017F;enmi&#x017F;chung &#x017F;o tief-<lb/>
greifend, auf die wir nun noch einen Blick werfen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wir ver&#x017F;tehen unter <hi rendition="#g">Ra&#x017F;&#x017F;enmi&#x017F;chung</hi> den ge&#x017F;chlechtlichen Verkehr, der zwi&#x017F;chen<lb/>
den Mitgliedern ver&#x017F;chiedener Ra&#x017F;&#x017F;en und Völker &#x017F;tattfindet und die Erzeugung von<lb/>
Mi&#x017F;chlingen zur Folge hat. Sie findet &#x017F;tatt, wo ver&#x017F;chiedene Ra&#x017F;&#x017F;en und Völker infolge<lb/>
von Eroberung und Unterwerfung, von Ein- und Auswanderung durcheinander wohnen,<lb/>
wo durch Sklaveneinfuhr, durch Raub- und Kaufehe, wo an Grenz- und Handelsplätzen<lb/>
eine gemi&#x017F;chte Bevölkerung vorhanden i&#x017F;t. Sie entfernt &#x017F;ich, wo ganz nahe verwandte<lb/>
Ra&#x017F;&#x017F;enelemente &#x017F;ich mi&#x017F;chen, von der gewöhnlichen Blutsmi&#x017F;chung größerer Völker nicht;<lb/>
denn die&#x017F;e haben &#x017F;tets etwas ver&#x017F;chiedene Elemente in &#x017F;ich, wie es z. B. Engländer und<lb/>
Schotten &#x017F;ind. Wo es &#x017F;ich um die Mi&#x017F;chung weit ab&#x017F;tehender Ra&#x017F;&#x017F;en handelt wie<lb/>
z. B. bei der von Kauka&#x017F;iern mit Negern, Au&#x017F;traliern und Indianern, muß &#x017F;ie ganz<lb/>
andere Folgen haben.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t damit &#x017F;chon ausge&#x017F;prochen, welche ver&#x017F;chiedenen that&#x017F;ächlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mit dem Worte Ra&#x017F;&#x017F;enkreuzung umfaßt werden. Und es i&#x017F;t damit auch begreiflich,<lb/>
wenn ver&#x017F;chiedene Gelehrte, welche das eine oder das andere Extrem die&#x017F;er that&#x017F;ächlichen<lb/>
Mi&#x017F;chungen im Auge haben, über die Folgen &#x017F;o ganz Ver&#x017F;chiedenes aus&#x017F;agen. Stets aber<lb/>
handelt es &#x017F;ich um die That&#x017F;ache, daß Men&#x017F;chen ver&#x017F;chiedener Ra&#x017F;&#x017F;e oder Volkes, d. h.<lb/>
al&#x017F;o von erheblicher körperlicher und gei&#x017F;tiger Ver&#x017F;chiedenheit, aus ver&#x017F;chiedenen Lebens-<lb/>
bedingungen, aus ver&#x017F;chiedenem Klima ur&#x017F;prünglich &#x017F;tammend, mit &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden ver-<lb/>
erblichen Anlagen Kinder zeugen; und es i&#x017F;t klar, daß damit eine Möglichkeit &#x017F;o &#x017F;tarker<lb/>
und ra&#x017F;cher Variation ent&#x017F;teht wie &#x017F;on&#x017F;t niemals. Es werden Men&#x017F;chen geboren, die in<lb/>
&#x017F;ich einen gemi&#x017F;chten Typus dar&#x017F;tellen und einen neuen &#x017F;chaffen, wenn die Mi&#x017F;chung eine<lb/>
umfangreiche und fortge&#x017F;etzte i&#x017F;t. Zugleich i&#x017F;t aber naheliegend, daß Men&#x017F;chen ent&#x017F;tehen,<lb/>
die zunäch&#x017F;t mehr oder weniger unausgeglichene körperliche und gei&#x017F;tige Gegen&#x017F;ätze in<lb/>
&#x017F;ich vereinigen; und &#x017F;ie &#x017F;ollen nun in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft leben und wirken, welche<lb/>
außer ihnen die zwei oder mehr ver&#x017F;chiedenen älteren Ra&#x017F;&#x017F;entypen in &#x017F;ich enthält, wo-<lb/>
durch für alle ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen und wirt&#x017F;chaftlichen Einrichtungen die größten Schwierig-<lb/>
keiten &#x017F;ich ergeben; zu den heterogenen Ra&#x017F;&#x017F;etypen kommen ver&#x017F;chiedene &#x017F;ittliche und<lb/>
gei&#x017F;tige Atmo&#x017F;phären. Stets handelt es &#x017F;ich um einen &#x017F;chwierigen, mei&#x017F;t lange dauernden<lb/>
phy&#x017F;iologi&#x017F;ch-körperlichen und ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlich-gei&#x017F;tigen Ver&#x017F;chmelzungsprozeß.</p><lb/>
          <p>Für beide i&#x017F;t es klar, daß &#x017F;ie um &#x017F;o leichter gelingen, um &#x017F;o ra&#x017F;cher zu einem<lb/>
tüchtigen neuen, ausgeglichenen Ra&#x017F;&#x017F;entypus und Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftszu&#x017F;tand führen können,<lb/>
wenn der Ab&#x017F;tand der gekreuzten Elemente ein geringer war. Die großen hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Bei&#x017F;piele gün&#x017F;tiger Ra&#x017F;&#x017F;enkreuzung liegen hier: die Mi&#x017F;chung der olivenbraunen, mon-<lb/>
goloiden Malayen mit den negerartigen, &#x017F;chwarzen Papuas hat die kräftigen melane-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Völker, die der Türken mit Tataren und Kauka&#x017F;iern den kriegstüchtigen Osmanen-<lb/>
&#x017F;tamm, die von Negern und Arabern im nördlichen Afrika Völker ge&#x017F;chaffen, die weit<lb/>
über den Negern &#x017F;tehen. Im Großru&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t mongoli&#x017F;ches, im Norddeut&#x017F;chen &#x017F;lavi&#x017F;ches,<lb/>
im Nordfranzo&#x017F;en deut&#x017F;ches Blut und nicht zu ihrem Schaden; im Engländer haben<lb/>
kelti&#x017F;che und nordgermani&#x017F;che Elemente eine Herr&#x017F;chernation von &#x017F;eltener Kraft und<lb/>
Fähigkeit erzeugt. &#x2014; Immer darf auch für die&#x017F;e Mi&#x017F;chungen nicht über&#x017F;ehen werden,<lb/>
daß der ausgeglichene neue Völkertypus er&#x017F;t das Werk von vielen Generationen war,<lb/>
daß lange große Schwierigkeiten, häßliche Zwitterer&#x017F;cheinungen, &#x017F;chwere Kämpfe den<lb/>
gün&#x017F;tigen Folgen vorausgingen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0162] Erſtes Buch. Land, Leute und Technik. Wegfallen dieſer Stützen, dieſes Erziehungsprozeſſes die Exiſtenz dieſer Züge des Cha- rakters bedrohe. Wir werden annehmen, daß, um je feinere und individuellere Züge es ſich handele, deſto weniger die Umbildung in erbliche Eigenſchaften gelinge, deſto ausſchließlicher die Wirkung des Milieu ſei. Aber eine gewiſſe Grenze haben alle dieſe Einflüſſe doch. Ribot ſagt: Die Erziehung geſtaltet um, aber ſie ſchafft nicht; ſie wirkt mehr auf die mittleren, als auf die hoch- und die niedrigſtehenden Individuen; ſie bleibt mehr ein Kleid, ein Firnis gegenüber dem Ererbten. Alle Erziehung, aller Einfluß der Umgebung iſt eine neue, nur kurz dauernde Wirkung; in den ererbten Raſſeeigenſchaften ſteckt eine angehäufte, befeſtigte Wirkung von Jahrhunderten und Jahrtauſenden. Und deshalb iſt die Raſſenmiſchung ſo tief- greifend, auf die wir nun noch einen Blick werfen. — Wir verſtehen unter Raſſenmiſchung den geſchlechtlichen Verkehr, der zwiſchen den Mitgliedern verſchiedener Raſſen und Völker ſtattfindet und die Erzeugung von Miſchlingen zur Folge hat. Sie findet ſtatt, wo verſchiedene Raſſen und Völker infolge von Eroberung und Unterwerfung, von Ein- und Auswanderung durcheinander wohnen, wo durch Sklaveneinfuhr, durch Raub- und Kaufehe, wo an Grenz- und Handelsplätzen eine gemiſchte Bevölkerung vorhanden iſt. Sie entfernt ſich, wo ganz nahe verwandte Raſſenelemente ſich miſchen, von der gewöhnlichen Blutsmiſchung größerer Völker nicht; denn dieſe haben ſtets etwas verſchiedene Elemente in ſich, wie es z. B. Engländer und Schotten ſind. Wo es ſich um die Miſchung weit abſtehender Raſſen handelt wie z. B. bei der von Kaukaſiern mit Negern, Auſtraliern und Indianern, muß ſie ganz andere Folgen haben. Es iſt damit ſchon ausgeſprochen, welche verſchiedenen thatſächlichen Verhältniſſe mit dem Worte Raſſenkreuzung umfaßt werden. Und es iſt damit auch begreiflich, wenn verſchiedene Gelehrte, welche das eine oder das andere Extrem dieſer thatſächlichen Miſchungen im Auge haben, über die Folgen ſo ganz Verſchiedenes ausſagen. Stets aber handelt es ſich um die Thatſache, daß Menſchen verſchiedener Raſſe oder Volkes, d. h. alſo von erheblicher körperlicher und geiſtiger Verſchiedenheit, aus verſchiedenen Lebens- bedingungen, aus verſchiedenem Klima urſprünglich ſtammend, mit ſehr verſchieden ver- erblichen Anlagen Kinder zeugen; und es iſt klar, daß damit eine Möglichkeit ſo ſtarker und raſcher Variation entſteht wie ſonſt niemals. Es werden Menſchen geboren, die in ſich einen gemiſchten Typus darſtellen und einen neuen ſchaffen, wenn die Miſchung eine umfangreiche und fortgeſetzte iſt. Zugleich iſt aber naheliegend, daß Menſchen entſtehen, die zunächſt mehr oder weniger unausgeglichene körperliche und geiſtige Gegenſätze in ſich vereinigen; und ſie ſollen nun in einer Geſellſchaft leben und wirken, welche außer ihnen die zwei oder mehr verſchiedenen älteren Raſſentypen in ſich enthält, wo- durch für alle geſellſchaftlichen und wirtſchaftlichen Einrichtungen die größten Schwierig- keiten ſich ergeben; zu den heterogenen Raſſetypen kommen verſchiedene ſittliche und geiſtige Atmoſphären. Stets handelt es ſich um einen ſchwierigen, meiſt lange dauernden phyſiologiſch-körperlichen und geſellſchaftlich-geiſtigen Verſchmelzungsprozeß. Für beide iſt es klar, daß ſie um ſo leichter gelingen, um ſo raſcher zu einem tüchtigen neuen, ausgeglichenen Raſſentypus und Geſellſchaftszuſtand führen können, wenn der Abſtand der gekreuzten Elemente ein geringer war. Die großen hiſtoriſchen Beiſpiele günſtiger Raſſenkreuzung liegen hier: die Miſchung der olivenbraunen, mon- goloiden Malayen mit den negerartigen, ſchwarzen Papuas hat die kräftigen melane- ſiſchen Völker, die der Türken mit Tataren und Kaukaſiern den kriegstüchtigen Osmanen- ſtamm, die von Negern und Arabern im nördlichen Afrika Völker geſchaffen, die weit über den Negern ſtehen. Im Großruſſen iſt mongoliſches, im Norddeutſchen ſlaviſches, im Nordfranzoſen deutſches Blut und nicht zu ihrem Schaden; im Engländer haben keltiſche und nordgermaniſche Elemente eine Herrſchernation von ſeltener Kraft und Fähigkeit erzeugt. — Immer darf auch für dieſe Miſchungen nicht überſehen werden, daß der ausgeglichene neue Völkertypus erſt das Werk von vielen Generationen war, daß lange große Schwierigkeiten, häßliche Zwittererſcheinungen, ſchwere Kämpfe den günſtigen Folgen vorausgingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/162
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/162>, abgerufen am 05.12.2019.