Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
des Advents.
Nihm der Sünden Aussatz weg/
Für den Fuß auf deinen Steg.
4.
Gib den Augen ungestört
Dich im Glauben anzuschauen.
Was das Ohr gepredigt hört/
Laß uns auch im Leben bauen.
Weck uns von den Sünden auff/
Fördre wahren Tugend-Lauff.
5.
Laß die Unbeständigkeit
Uns zu keinem Rohre machen/
Oder sonst ein weiches Kleid
Deinen Purpur-Rock verlachen.
Wer sich an dir ärgern wil/
Findet nicht des Himmels Ziel.
6.
Bläset der Verfolgungs-Wind/
Laß uns dennoch feste stehen/
Und/ wie Jsrael dein Kind/
Jn der Wüsten sicher gehen.
Zeuch uns an Gerechtigkeit/
Diese sey das weiche Kleid.
7.
Haben wir kein Königs Hauß/
Wohne nur in unsrer Hütten.
So wird gar ein Himmel draus/
Wenn Herodes gleich wil wütten.
Dich bekennen bringt zwar Schmach:
Aber Ehre hinten nach.
8. Wenn
B 6
des Advents.
Nihm der Suͤnden Auſſatz weg/
Fuͤr den Fuß auf deinen Steg.
4.
Gib den Augen ungeſtoͤrt
Dich im Glauben anzuſchauen.
Was das Ohr gepredigt hoͤrt/
Laß uns auch im Leben bauen.
Weck uns von den Suͤnden auff/
Foͤrdre wahren Tugend-Lauff.
5.
Laß die Unbeſtaͤndigkeit
Uns zu keinem Rohre machen/
Oder ſonſt ein weiches Kleid
Deinen Purpur-Rock verlachen.
Wer ſich an dir aͤrgern wil/
Findet nicht des Himmels Ziel.
6.
Blaͤſet der Verfolgungs-Wind/
Laß uns dennoch feſte ſtehen/
Und/ wie Jſrael dein Kind/
Jn der Wuͤſten ſicher gehen.
Zeuch uns an Gerechtigkeit/
Dieſe ſey das weiche Kleid.
7.
Haben wir kein Koͤnigs Hauß/
Wohne nur in unſrer Huͤtten.
So wird gar ein Himmel draus/
Wenn Herodes gleich wil wuͤtten.
Dich bekeñen bringt zwar Schmach:
Aber Ehre hinten nach.
8. Wenn
B 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0039" n="11"/>
          <fw place="top" type="header">des Advents.</fw><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Nihm der Su&#x0364;nden Au&#x017F;&#x017F;atz weg/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r den Fuß auf deinen Steg.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l> <hi rendition="#c">4.</hi> </l><lb/>
            <l>Gib den Augen unge&#x017F;to&#x0364;rt</l><lb/>
            <l>Dich im Glauben anzu&#x017F;chauen.</l><lb/>
            <l>Was das Ohr gepredigt ho&#x0364;rt/</l><lb/>
            <l>Laß uns auch im Leben bauen.</l><lb/>
            <l>Weck uns von den Su&#x0364;nden auff/</l><lb/>
            <l>Fo&#x0364;rdre wahren Tugend-Lauff.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l> <hi rendition="#c">5.</hi> </l><lb/>
            <l>Laß die Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit</l><lb/>
            <l>Uns zu keinem Rohre machen/</l><lb/>
            <l>Oder &#x017F;on&#x017F;t ein weiches Kleid</l><lb/>
            <l>Deinen Purpur-Rock verlachen.</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;ich an dir a&#x0364;rgern wil/</l><lb/>
            <l>Findet nicht des Himmels Ziel.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l> <hi rendition="#c">6.</hi> </l><lb/>
            <l>Bla&#x0364;&#x017F;et der Verfolgungs-Wind/</l><lb/>
            <l>Laß uns dennoch fe&#x017F;te &#x017F;tehen/</l><lb/>
            <l>Und/ wie J&#x017F;rael dein Kind/</l><lb/>
            <l>Jn der Wu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;icher gehen.</l><lb/>
            <l>Zeuch uns an Gerechtigkeit/</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;e &#x017F;ey das weiche Kleid.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l> <hi rendition="#c">7.</hi> </l><lb/>
            <l>Haben wir kein Ko&#x0364;nigs Hauß/</l><lb/>
            <l>Wohne nur in un&#x017F;rer Hu&#x0364;tten.</l><lb/>
            <l>So wird gar ein Himmel draus/</l><lb/>
            <l>Wenn Herodes gleich wil wu&#x0364;tten.</l><lb/>
            <l>Dich bekeñen bringt zwar Schmach:</l><lb/>
            <l>Aber Ehre hinten nach.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 6</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">8. Wenn</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0039] des Advents. Nihm der Suͤnden Auſſatz weg/ Fuͤr den Fuß auf deinen Steg. 4. Gib den Augen ungeſtoͤrt Dich im Glauben anzuſchauen. Was das Ohr gepredigt hoͤrt/ Laß uns auch im Leben bauen. Weck uns von den Suͤnden auff/ Foͤrdre wahren Tugend-Lauff. 5. Laß die Unbeſtaͤndigkeit Uns zu keinem Rohre machen/ Oder ſonſt ein weiches Kleid Deinen Purpur-Rock verlachen. Wer ſich an dir aͤrgern wil/ Findet nicht des Himmels Ziel. 6. Blaͤſet der Verfolgungs-Wind/ Laß uns dennoch feſte ſtehen/ Und/ wie Jſrael dein Kind/ Jn der Wuͤſten ſicher gehen. Zeuch uns an Gerechtigkeit/ Dieſe ſey das weiche Kleid. 7. Haben wir kein Koͤnigs Hauß/ Wohne nur in unſrer Huͤtten. So wird gar ein Himmel draus/ Wenn Herodes gleich wil wuͤtten. Dich bekeñen bringt zwar Schmach: Aber Ehre hinten nach. 8. Wenn B 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/39
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/39>, abgerufen am 25.03.2019.