Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung/ derer von super-klugen
Das 17. Capitel.

Welche Dirne will wissen/ wie ihr
künfftiger Mann werde heissen/ die soll den
ersten Faden Garn/ den sie des Tages spin-
net/ vor ihre Hauß-Thüre spannen/ wie nun
der erste vorheygehende heist/ also wird
ihr künfftiger Mann auch heis-
sen.

WIe kömmt aber eine solche Trompe zu
rechte/ die ihren Faden auffspannet/ auch
Achtung giebet/ wer vorbey gehet/ und wie
er heist/ und von einem Jahre zum andern auff
einen Liebsten gleiches Nahmens hoffet/ aber doch
biß an ihr Ende keines Mannes theilhafftig wird?
Wie trifft doch bey einer solchen dieser schöne
Glaubens-Artieul ein? Oder wie wird eine
andere dran seyn/ da zugleich zwey/ drey oder
mehr Männer vorbey geben/ und hat ein ieder
einen andern Nahmen? Wie will sie allda wis-
sen/ welchen Nahmen ihr künfftiger Schatz ha-
ben werde? Hierauff werde ich ohne Zweiffel
zu erst Antwort bekommen/ (weil mein erster
Einwurff wohl wird unbeantwortet bleiben/)
daß der/ welcher oben an/ oder auch der Thür am
nechsten gehe/ der habe den Nahmen des künffti-
gen Liebsten; oder aber trüge sichs auch wohl zu/
daß wenn ihrer zweye wären/ die vorbey gien-

gen/
Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Das 17. Capitel.

Welche Dirne will wiſſen/ wie ihr
kuͤnfftiger Mann werde heiſſen/ die ſoll den
erſten Faden Garn/ den ſie des Tages ſpin-
net/ vor ihre Hauß-Thüre ſpannen/ wie nun
der erſte vorheygehende heiſt/ alſo wird
ihr kuͤnfftiger Mann auch heiſ-
ſen.

WIe koͤmmt aber eine ſolche Trompe zu
rechte/ die ihren Faden auffſpannet/ auch
Achtung giebet/ wer voꝛbey gehet/ und wie
er heiſt/ und von einem Jahre zum andern auff
einen Liebſten gleiches Nahmens hoffet/ aber doch
biß an ihr Ende keines Mannes theilhafftig wird?
Wie trifft doch bey einer ſolchen dieſer ſchoͤne
Glaubens-Artieul ein? Oder wie wird eine
andere dran ſeyn/ da zugleich zwey/ drey oder
mehr Maͤnner vorbey geben/ und hat ein ieder
einen andern Nahmen? Wie will ſie allda wiſ-
ſen/ welchen Nahmen ihr kuͤnfftiger Schatz ha-
ben werde? Hierauff werde ich ohne Zweiffel
zu erſt Antwort bekommen/ (weil mein erſter
Einwurff wohl wird unbeantwortet bleiben/)
daß der/ welcher oben an/ oder auch der Thuͤr am
nechſten gehe/ der habe den Nahmen des kuͤnffti-
gen Liebſten; oder aber truͤge ſichs auch wohl zu/
daß wenn ihrer zweye waͤren/ die vorbey gien-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042" n="218"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 17. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Welche Dirne will wi&#x017F;&#x017F;en/ wie ihr<lb/>
ku&#x0364;nfftiger Mann werde hei&#x017F;&#x017F;en/ die &#x017F;oll den<lb/>
er&#x017F;ten Faden Garn/ den &#x017F;ie des Tages &#x017F;pin-<lb/>
net/ vor ihre Hauß-Thüre &#x017F;pannen/ wie nun<lb/><hi rendition="#c">der er&#x017F;te vorheygehende hei&#x017F;t/ al&#x017F;o wird<lb/>
ihr ku&#x0364;nfftiger Mann auch hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie ko&#x0364;mmt aber eine &#x017F;olche Trompe zu<lb/>
rechte/ die ihren Faden auff&#x017F;pannet/ auch<lb/>
Achtung giebet/ wer vo&#xA75B;bey gehet/ und wie<lb/>
er hei&#x017F;t/ und von einem Jahre zum andern auff<lb/>
einen Lieb&#x017F;ten gleiches Nahmens hoffet/ aber doch<lb/>
biß an ihr Ende keines Mannes theilhafftig wird?<lb/>
Wie trifft doch bey einer &#x017F;olchen die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Glaubens-Artieul ein? Oder wie wird eine<lb/>
andere dran &#x017F;eyn/ da zugleich zwey/ drey oder<lb/>
mehr Ma&#x0364;nner vorbey geben/ und hat ein ieder<lb/>
einen andern Nahmen? Wie will &#x017F;ie allda wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welchen Nahmen ihr ku&#x0364;nfftiger Schatz ha-<lb/>
ben werde? Hierauff werde ich ohne Zweiffel<lb/>
zu er&#x017F;t Antwort bekommen/ (weil mein er&#x017F;ter<lb/>
Einwurff wohl wird unbeantwortet bleiben/)<lb/>
daß der/ welcher oben an/ oder auch der Thu&#x0364;r am<lb/>
nech&#x017F;ten gehe/ der habe den Nahmen des ku&#x0364;nffti-<lb/>
gen Lieb&#x017F;ten; oder aber tru&#x0364;ge &#x017F;ichs auch wohl zu/<lb/>
daß wenn ihrer zweye wa&#x0364;ren/ die vorbey gien-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0042] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Das 17. Capitel. Welche Dirne will wiſſen/ wie ihr kuͤnfftiger Mann werde heiſſen/ die ſoll den erſten Faden Garn/ den ſie des Tages ſpin- net/ vor ihre Hauß-Thüre ſpannen/ wie nun der erſte vorheygehende heiſt/ alſo wird ihr kuͤnfftiger Mann auch heiſ- ſen. WIe koͤmmt aber eine ſolche Trompe zu rechte/ die ihren Faden auffſpannet/ auch Achtung giebet/ wer voꝛbey gehet/ und wie er heiſt/ und von einem Jahre zum andern auff einen Liebſten gleiches Nahmens hoffet/ aber doch biß an ihr Ende keines Mannes theilhafftig wird? Wie trifft doch bey einer ſolchen dieſer ſchoͤne Glaubens-Artieul ein? Oder wie wird eine andere dran ſeyn/ da zugleich zwey/ drey oder mehr Maͤnner vorbey geben/ und hat ein ieder einen andern Nahmen? Wie will ſie allda wiſ- ſen/ welchen Nahmen ihr kuͤnfftiger Schatz ha- ben werde? Hierauff werde ich ohne Zweiffel zu erſt Antwort bekommen/ (weil mein erſter Einwurff wohl wird unbeantwortet bleiben/) daß der/ welcher oben an/ oder auch der Thuͤr am nechſten gehe/ der habe den Nahmen des kuͤnffti- gen Liebſten; oder aber truͤge ſichs auch wohl zu/ daß wenn ihrer zweye waͤren/ die vorbey gien- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/42
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/42>, abgerufen am 15.07.2019.