Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hoch gehaltenen Aberglauben.
ein Kind/ so ists nichts seltsames/ und kan die Ur-
sach keines weges daher rühren/ sondern es blei-
bet dabey: Es leben oder sterben die Kinder/ so
leben oder sterben sie dem HErrn/ oder nach dem
Rathschluß GOttes; denn GOtt hat ja einem
ieden Menschen sein Ziel gesetzt zu sterben/ wel-
ches er nicht wird übergehen können. Wer aber
diesem fürhabenden Puncte glaubet der verklei-
nert GOttes Gerichte und Rathschluß/ als ob
ein solch Kind/ das entweder noch in seiner Mut-
ter verborgen gelegen/ oder das von einer
schwangern Pathe aus der Tauffe gehoben wor-
den/ um solcher heiligen Verrichtung willen eher
sterben müsse/ als GOtt gewolt. Aber es bleibt
wohl bey dem wahren Sprichwort: Was
GOtt will erqvicken/ kan niemand ersticken.

Drum glaub' der Thorheit nicht/
Verrichte du das deine mit wahrer Zuver-
sicht/
Und trau nur GOtt allein/
Der wird bey deinem Kinde/ und auch bey
jenen seyn/
Daß beyderseits kein Leid/
Vielweniger das Sterben/ erfolge vor der
Zeit.
Das
B b 2

Weibern hoch gehaltenen Aberglauben.
ein Kind/ ſo iſts nichts ſeltſames/ und kan die Ur-
ſach keines weges daher ruͤhren/ ſondern es blei-
bet dabey: Es leben oder ſterben die Kinder/ ſo
leben oder ſterben ſie dem HErrn/ oder nach dem
Rathſchluß GOttes; denn GOtt hat ja einem
ieden Menſchen ſein Ziel geſetzt zu ſterben/ wel-
ches er nicht wird uͤbergehen koͤnnen. Wer aber
dieſem fuͤrhabenden Puncte glaubet der verklei-
nert GOttes Gerichte und Rathſchluß/ als ob
ein ſolch Kind/ das entweder noch in ſeiner Mut-
ter verborgen gelegen/ oder das von einer
ſchwangern Pathe aus der Tauffe gehoben wor-
den/ um ſolcher heiligen Verrichtung willen eher
ſterben muͤſſe/ als GOtt gewolt. Aber es bleibt
wohl bey dem wahren Sprichwort: Was
GOtt will erqvicken/ kan niemand erſticken.

Drum glaub’ der Thorheit nicht/
Verrichte du das deine mit wahrer Zuver-
ſicht/
Und trau nur GOtt allein/
Der wird bey deinem Kinde/ und auch bey
jenen ſeyn/
Daß beyderſeits kein Leid/
Vielweniger das Sterben/ erfolge vor der
Zeit.
Das
B b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0211" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hoch gehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
ein Kind/ &#x017F;o i&#x017F;ts nichts &#x017F;elt&#x017F;ames/ und kan die Ur-<lb/>
&#x017F;ach keines weges daher ru&#x0364;hren/ &#x017F;ondern es blei-<lb/>
bet dabey: Es leben oder &#x017F;terben die Kinder/ &#x017F;o<lb/>
leben oder &#x017F;terben &#x017F;ie dem HErrn/ oder nach dem<lb/>
Rath&#x017F;chluß GOttes; denn GOtt hat ja einem<lb/>
ieden Men&#x017F;chen &#x017F;ein Ziel ge&#x017F;etzt zu &#x017F;terben/ wel-<lb/>
ches er nicht wird u&#x0364;bergehen ko&#x0364;nnen. Wer aber<lb/>
die&#x017F;em fu&#x0364;rhabenden Puncte glaubet der verklei-<lb/>
nert GOttes Gerichte und Rath&#x017F;chluß/ als ob<lb/>
ein &#x017F;olch Kind/ das entweder noch in &#x017F;einer Mut-<lb/>
ter verborgen gelegen/ oder das von einer<lb/>
&#x017F;chwangern Pathe aus der Tauffe gehoben wor-<lb/>
den/ um &#x017F;olcher heiligen Verrichtung willen eher<lb/>
&#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als GOtt gewolt. Aber es bleibt<lb/>
wohl bey dem wahren Sprichwort: Was<lb/>
GOtt will erqvicken/ kan niemand er&#x017F;ticken.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Drum glaub&#x2019; der Thorheit nicht/</l><lb/>
          <l>Verrichte du das deine mit wahrer Zuver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;icht/</hi> </l><lb/>
          <l>Und trau nur GOtt allein/</l><lb/>
          <l>Der wird bey deinem Kinde/ und auch bey</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">jenen &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
          <l>Daß beyder&#x017F;eits kein Leid/</l><lb/>
          <l>Vielweniger das Sterben/ erfolge vor der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zeit.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">B b 2</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0211] Weibern hoch gehaltenen Aberglauben. ein Kind/ ſo iſts nichts ſeltſames/ und kan die Ur- ſach keines weges daher ruͤhren/ ſondern es blei- bet dabey: Es leben oder ſterben die Kinder/ ſo leben oder ſterben ſie dem HErrn/ oder nach dem Rathſchluß GOttes; denn GOtt hat ja einem ieden Menſchen ſein Ziel geſetzt zu ſterben/ wel- ches er nicht wird uͤbergehen koͤnnen. Wer aber dieſem fuͤrhabenden Puncte glaubet der verklei- nert GOttes Gerichte und Rathſchluß/ als ob ein ſolch Kind/ das entweder noch in ſeiner Mut- ter verborgen gelegen/ oder das von einer ſchwangern Pathe aus der Tauffe gehoben wor- den/ um ſolcher heiligen Verrichtung willen eher ſterben muͤſſe/ als GOtt gewolt. Aber es bleibt wohl bey dem wahren Sprichwort: Was GOtt will erqvicken/ kan niemand erſticken. Drum glaub’ der Thorheit nicht/ Verrichte du das deine mit wahrer Zuver- ſicht/ Und trau nur GOtt allein/ Der wird bey deinem Kinde/ und auch bey jenen ſeyn/ Daß beyderſeits kein Leid/ Vielweniger das Sterben/ erfolge vor der Zeit. Das B b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/211
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/211>, abgerufen am 14.11.2019.