Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
tet/ solche Gewissen-lose Betrüger zu Dienern
und Handlangern hat/ welche bey geschnittenen
Brüchen/ nach abgefallener Schnure oder Ban-
de/ solche zu sich nehmen/ und sich damit zu
Mühl-Knechten/ Zimmerleuten/ Mäurern
und dergleichen Leuten die schwere Last heben
müssen/ machen/ und dieselben beschwatzen/ daß
wer eine Schnure/ womit ein geheileter Bruch
gebunden gewesen sey/ bey sich trüge/ der könne
sich nicht zerheben; verkauffen demnach einen
solchen nichts-werthen Dreck/ den sie von rechts
wegen ins Feuer schmeissen solten/ vor 1. biß 2.
Thaler/ dergleichen ich selbst gesehen. Und die-
ses heißt alsdenn nicht dem andern sein Geld
aus dem Beutel gestohlen/ denn er hats ihm
selbst gegeben. Aber da mag es wohl heissen: Die
Welt will betrogen seyn! ja wahrhafftig betro-
gen gnung/ so wohl an der Nahrung und zeitli-
chen Vermögen/ als auch an der Seelen. Denn
das ist gewiß/ daß mancher einfältiger Mühl-
Knecht/ Zimmer- oder Mäurer-Geselle etc. nicht
allein sein Bißgen Verdienst und Tage- oder
Wochen-Lohn einem solchen Betrüger vor den
stinckenden Qvarck giebet/ sondern setzet auch
noch sein gantzes Vertrauen darauff/ daß er nun
heben möge wie er wolle/ ohne Besorgung eines
Schadens/ und es geschicht auch wohl manchen
kein Schade/ iedoch nicht um des bey sich haben-

den
A a 2

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
tet/ ſolche Gewiſſen-loſe Betruͤger zu Dienern
und Handlangern hat/ welche bey geſchnittenen
Bruͤchen/ nach abgefallener Schnure oder Ban-
de/ ſolche zu ſich nehmen/ und ſich damit zu
Muͤhl-Knechten/ Zimmerleuten/ Maͤurern
und dergleichen Leuten die ſchwere Laſt heben
muͤſſen/ machen/ und dieſelben beſchwatzen/ daß
wer eine Schnure/ womit ein geheileter Bruch
gebunden geweſen ſey/ bey ſich truͤge/ der koͤnne
ſich nicht zerheben; verkauffen demnach einen
ſolchen nichts-werthen Dreck/ den ſie von rechts
wegen ins Feuer ſchmeiſſen ſolten/ vor 1. biß 2.
Thaler/ dergleichen ich ſelbſt geſehen. Und die-
ſes heißt alsdenn nicht dem andern ſein Geld
aus dem Beutel geſtohlen/ denn er hats ihm
ſelbſt gegeben. Aber da mag es wohl heiſſen: Die
Welt will betrogen ſeyn! ja wahrhafftig betro-
gen gnung/ ſo wohl an der Nahrung und zeitli-
chen Vermoͤgen/ als auch an der Seelen. Denn
das iſt gewiß/ daß mancher einfaͤltiger Muͤhl-
Knecht/ Zimmer- oder Maͤurer-Geſelle ꝛc. nicht
allein ſein Bißgen Verdienſt und Tage- oder
Wochen-Lohn einem ſolchen Betruͤger vor den
ſtinckenden Qvarck giebet/ ſondern ſetzet auch
noch ſein gantzes Vertrauen darauff/ daß er nun
heben moͤge wie er wolle/ ohne Beſorgung eines
Schadens/ und es geſchicht auch wohl manchen
kein Schade/ iedoch nicht um des bey ſich haben-

den
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0195" n="371"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
tet/ &#x017F;olche Gewi&#x017F;&#x017F;en-lo&#x017F;e Betru&#x0364;ger zu Dienern<lb/>
und Handlangern hat/ welche bey ge&#x017F;chnittenen<lb/>
Bru&#x0364;chen/ nach abgefallener Schnure oder Ban-<lb/>
de/ &#x017F;olche zu &#x017F;ich nehmen/ und &#x017F;ich damit zu<lb/>
Mu&#x0364;hl-Knechten/ Zimmerleuten/ Ma&#x0364;urern<lb/>
und dergleichen Leuten die &#x017F;chwere La&#x017F;t heben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ machen/ und die&#x017F;elben be&#x017F;chwatzen/ daß<lb/>
wer eine Schnure/ womit ein geheileter Bruch<lb/>
gebunden gewe&#x017F;en &#x017F;ey/ bey &#x017F;ich tru&#x0364;ge/ der ko&#x0364;nne<lb/>
&#x017F;ich nicht zerheben; verkauffen demnach einen<lb/>
&#x017F;olchen nichts-werthen Dreck/ den &#x017F;ie von rechts<lb/>
wegen ins Feuer &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten/ vor 1. biß 2.<lb/>
Thaler/ dergleichen ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen. Und die-<lb/>
&#x017F;es heißt alsdenn nicht dem andern &#x017F;ein Geld<lb/>
aus dem Beutel ge&#x017F;tohlen/ denn er hats ihm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gegeben. Aber da mag es wohl hei&#x017F;&#x017F;en: Die<lb/>
Welt will betrogen &#x017F;eyn! ja wahrhafftig betro-<lb/>
gen gnung/ &#x017F;o wohl an der Nahrung und zeitli-<lb/>
chen Vermo&#x0364;gen/ als auch an der Seelen. Denn<lb/>
das i&#x017F;t gewiß/ daß mancher einfa&#x0364;ltiger Mu&#x0364;hl-<lb/>
Knecht/ Zimmer- oder Ma&#x0364;urer-Ge&#x017F;elle &#xA75B;c. nicht<lb/>
allein &#x017F;ein Bißgen Verdien&#x017F;t und Tage- oder<lb/>
Wochen-Lohn einem &#x017F;olchen Betru&#x0364;ger vor den<lb/>
&#x017F;tinckenden Qvarck giebet/ &#x017F;ondern &#x017F;etzet auch<lb/>
noch &#x017F;ein gantzes Vertrauen darauff/ daß er nun<lb/>
heben mo&#x0364;ge wie er wolle/ ohne Be&#x017F;orgung eines<lb/>
Schadens/ und es ge&#x017F;chicht auch wohl manchen<lb/>
kein Schade/ iedoch nicht um des bey &#x017F;ich haben-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0195] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. tet/ ſolche Gewiſſen-loſe Betruͤger zu Dienern und Handlangern hat/ welche bey geſchnittenen Bruͤchen/ nach abgefallener Schnure oder Ban- de/ ſolche zu ſich nehmen/ und ſich damit zu Muͤhl-Knechten/ Zimmerleuten/ Maͤurern und dergleichen Leuten die ſchwere Laſt heben muͤſſen/ machen/ und dieſelben beſchwatzen/ daß wer eine Schnure/ womit ein geheileter Bruch gebunden geweſen ſey/ bey ſich truͤge/ der koͤnne ſich nicht zerheben; verkauffen demnach einen ſolchen nichts-werthen Dreck/ den ſie von rechts wegen ins Feuer ſchmeiſſen ſolten/ vor 1. biß 2. Thaler/ dergleichen ich ſelbſt geſehen. Und die- ſes heißt alsdenn nicht dem andern ſein Geld aus dem Beutel geſtohlen/ denn er hats ihm ſelbſt gegeben. Aber da mag es wohl heiſſen: Die Welt will betrogen ſeyn! ja wahrhafftig betro- gen gnung/ ſo wohl an der Nahrung und zeitli- chen Vermoͤgen/ als auch an der Seelen. Denn das iſt gewiß/ daß mancher einfaͤltiger Muͤhl- Knecht/ Zimmer- oder Maͤurer-Geſelle ꝛc. nicht allein ſein Bißgen Verdienſt und Tage- oder Wochen-Lohn einem ſolchen Betruͤger vor den ſtinckenden Qvarck giebet/ ſondern ſetzet auch noch ſein gantzes Vertrauen darauff/ daß er nun heben moͤge wie er wolle/ ohne Beſorgung eines Schadens/ und es geſchicht auch wohl manchen kein Schade/ iedoch nicht um des bey ſich haben- den A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/195
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/195>, abgerufen am 17.10.2019.