Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Kohlen geworffen hat/ und damit geräuchert/ ist
auff des Engels Rath geschehen/ welchen To-
bias/ als einem treuen Geferthen/ schon wird er-
kannt haben/ daß er ihm nichts rathen werde/
das wieder GOttes Ehre lauffe. Hat demnach
die geistlichen Mittel denen leiblichen fürgezo-
gen/ aber doch das letzte auch nicht verworffen/
weil er es im Befehl hatte zu thun. Wo stehet
aber geschrieben/ daß man solle Holunder für die
Vieh Ställe pflantzen/ um dadurch dem Viehe
Schutz wieder die Hexen zu verschaffen? in
GOttes Wort wird niemand finden/ aber wohl
in der alten Weiber-Philosophia, welches si-
cherlich nicht GOttes Wort/ sondern des Teuf-
fels Schrifft heissen möchte. Zu dem/ so habe
ich noch nicht gehöret/ daß einer/ der um ober-
wehnter Ursach willen einen Holunder für sei-
nem Stall gepflantzet hat/ vorher sein gläubig
Gebet zu GOtt gethan hätte/ daß GOtt ihn
und sein Vieh vor allem Unglück und Zau-
berey behüten wolle/ so lange dieser Holunder
da stehen werde; sondern es wird vielmehr
GOttes gantz vergessen/ und verlassen sich auff
den elenden Holunder/ den doch weder der Teuf-
fel noch die Zauberer etwas achten/ ob er sich
gleich stellet/ als ob er sich davor fürchtete. Denn
eben darum/ daß nur die Leute in ihren Aber-
glauben gestärcket werden mögen/ hält der Sa-

tan
A a

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Kohlen geworffen hat/ und damit geraͤuchert/ iſt
auff des Engels Rath geſchehen/ welchen To-
bias/ als einem treuen Geferthen/ ſchon wird er-
kannt haben/ daß er ihm nichts rathen werde/
das wieder GOttes Ehre lauffe. Hat demnach
die geiſtlichen Mittel denen leiblichen fuͤrgezo-
gen/ aber doch das letzte auch nicht verworffen/
weil er es im Befehl hatte zu thun. Wo ſtehet
aber geſchrieben/ daß man ſolle Holunder fuͤr die
Vieh Staͤlle pflantzen/ um dadurch dem Viehe
Schutz wieder die Hexen zu verſchaffen? in
GOttes Wort wird niemand finden/ aber wohl
in der alten Weiber-Philoſophia, welches ſi-
cherlich nicht GOttes Wort/ ſondern des Teuf-
fels Schrifft heiſſen moͤchte. Zu dem/ ſo habe
ich noch nicht gehoͤret/ daß einer/ der um ober-
wehnter Urſach willen einen Holunder fuͤr ſei-
nem Stall gepflantzet hat/ vorher ſein glaͤubig
Gebet zu GOtt gethan haͤtte/ daß GOtt ihn
und ſein Vieh vor allem Ungluͤck und Zau-
berey behuͤten wolle/ ſo lange dieſer Holunder
da ſtehen werde; ſondern es wird vielmehr
GOttes gantz vergeſſen/ und verlaſſen ſich auff
den elenden Holunder/ den doch weder der Teuf-
fel noch die Zauberer etwas achten/ ob er ſich
gleich ſtellet/ als ob er ſich davor fuͤrchtete. Denn
eben darum/ daß nur die Leute in ihren Aber-
glauben geſtaͤrcket werden moͤgen/ haͤlt der Sa-

tan
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0193" n="369"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
Kohlen geworffen hat/ und damit gera&#x0364;uchert/ i&#x017F;t<lb/>
auff des Engels Rath ge&#x017F;chehen/ welchen To-<lb/>
bias/ als einem treuen Geferthen/ &#x017F;chon wird er-<lb/>
kannt haben/ daß er ihm nichts rathen werde/<lb/>
das wieder GOttes Ehre lauffe. Hat demnach<lb/>
die gei&#x017F;tlichen Mittel denen leiblichen fu&#x0364;rgezo-<lb/>
gen/ aber doch das letzte auch nicht verworffen/<lb/>
weil er es im Befehl hatte zu thun. Wo &#x017F;tehet<lb/>
aber ge&#x017F;chrieben/ daß man &#x017F;olle Holunder fu&#x0364;r die<lb/>
Vieh Sta&#x0364;lle pflantzen/ um dadurch dem Viehe<lb/>
Schutz wieder die Hexen zu ver&#x017F;chaffen? in<lb/>
GOttes Wort wird niemand finden/ aber wohl<lb/>
in der alten Weiber-<hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia,</hi> welches &#x017F;i-<lb/>
cherlich nicht GOttes Wort/ &#x017F;ondern des Teuf-<lb/>
fels Schrifft hei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte. Zu dem/ &#x017F;o habe<lb/>
ich noch nicht geho&#x0364;ret/ daß einer/ der um ober-<lb/>
wehnter Ur&#x017F;ach willen einen Holunder fu&#x0364;r &#x017F;ei-<lb/>
nem Stall gepflantzet hat/ vorher &#x017F;ein gla&#x0364;ubig<lb/>
Gebet zu GOtt gethan ha&#x0364;tte/ daß GOtt ihn<lb/>
und &#x017F;ein Vieh vor allem Unglu&#x0364;ck und Zau-<lb/>
berey behu&#x0364;ten wolle/ &#x017F;o lange die&#x017F;er Holunder<lb/>
da &#x017F;tehen werde; &#x017F;ondern es wird vielmehr<lb/>
GOttes gantz verge&#x017F;&#x017F;en/ und verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auff<lb/>
den elenden Holunder/ den doch weder der Teuf-<lb/>
fel noch die Zauberer etwas achten/ ob er &#x017F;ich<lb/>
gleich &#x017F;tellet/ als ob er &#x017F;ich davor fu&#x0364;rchtete. Denn<lb/>
eben darum/ daß nur die Leute in ihren Aber-<lb/>
glauben ge&#x017F;ta&#x0364;rcket werden mo&#x0364;gen/ ha&#x0364;lt der Sa-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><fw place="bottom" type="catch">tan</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0193] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Kohlen geworffen hat/ und damit geraͤuchert/ iſt auff des Engels Rath geſchehen/ welchen To- bias/ als einem treuen Geferthen/ ſchon wird er- kannt haben/ daß er ihm nichts rathen werde/ das wieder GOttes Ehre lauffe. Hat demnach die geiſtlichen Mittel denen leiblichen fuͤrgezo- gen/ aber doch das letzte auch nicht verworffen/ weil er es im Befehl hatte zu thun. Wo ſtehet aber geſchrieben/ daß man ſolle Holunder fuͤr die Vieh Staͤlle pflantzen/ um dadurch dem Viehe Schutz wieder die Hexen zu verſchaffen? in GOttes Wort wird niemand finden/ aber wohl in der alten Weiber-Philoſophia, welches ſi- cherlich nicht GOttes Wort/ ſondern des Teuf- fels Schrifft heiſſen moͤchte. Zu dem/ ſo habe ich noch nicht gehoͤret/ daß einer/ der um ober- wehnter Urſach willen einen Holunder fuͤr ſei- nem Stall gepflantzet hat/ vorher ſein glaͤubig Gebet zu GOtt gethan haͤtte/ daß GOtt ihn und ſein Vieh vor allem Ungluͤck und Zau- berey behuͤten wolle/ ſo lange dieſer Holunder da ſtehen werde; ſondern es wird vielmehr GOttes gantz vergeſſen/ und verlaſſen ſich auff den elenden Holunder/ den doch weder der Teuf- fel noch die Zauberer etwas achten/ ob er ſich gleich ſtellet/ als ob er ſich davor fuͤrchtete. Denn eben darum/ daß nur die Leute in ihren Aber- glauben geſtaͤrcket werden moͤgen/ haͤlt der Sa- tan A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/193
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/193>, abgerufen am 21.08.2019.