Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
worden/ mitgetheilet werden können. Ich mei-
nes Orts kan es so wenig glauben/ als wenn man
wolte fürgeben/ so man einen Krebs mit den
Nahmen Blitz benennete/ so bekäme er die Ei-
genschafft so schnell fortzufahren als der Blitz.
Damit ich aber nicht zu weit von meinem Zweck
abweiche/ so komme ich wieder auff das Fürge-
ben/ wenn geglaubet wird/ ob wircke der Stern
Venus anders zu der Zeit da er Morgen-Stern
sey/ als da er Abend Stern ist. Worgegen ich
kurtz und rund heraus sage/ solche Meynung sey
falsch und erlogen. Und zwar verstehe ich hier
nur seine Würckung/ die ihm bey denen Men-
schen zu haben zugeschrieben werden wollen/
denn ausser dem weiß ich gar wohl/ daß ein Un-
terschied zu machen sey unter dem Auff- und Un-
tergange/ und unter dem Stande der Planeten/
welche dienen zu Zeiten/ Zeichen/ Tagen und
Jahren; wiewohl hierbey auch noch Limita-
tiones
gnung zu machen sind/ in Erwegung/
daß/ was ein Planete gleich in hiesigen Landen
nicht zu würcken scheinet/ so thut er es doch in ei-
nem andern Lande; zum Exempel/ wenn es bey
uns Winter ist/ so ist es in denen mittägischen
Ländern Sommer/ und wenn wir Sommer ha-
ben so haben jene Winter; wenn die Sonne bey
uns auffgehet/ so gehet sie unsern Antipodibus
unter/ und ist also auff der eintzigen Erd-Kugel

ohn

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
worden/ mitgetheilet werden koͤnnen. Ich mei-
nes Orts kan es ſo wenig glauben/ als wenn man
wolte fuͤrgeben/ ſo man einen Krebs mit den
Nahmen Blitz benennete/ ſo bekaͤme er die Ei-
genſchafft ſo ſchnell fortzufahren als der Blitz.
Damit ich aber nicht zu weit von meinem Zweck
abweiche/ ſo komme ich wieder auff das Fuͤrge-
ben/ wenn geglaubet wird/ ob wircke der Stern
Venus anders zu der Zeit da er Morgen-Stern
ſey/ als da er Abend Stern iſt. Worgegen ich
kurtz und rund heraus ſage/ ſolche Meynung ſey
falſch und erlogen. Und zwar verſtehe ich hier
nur ſeine Wuͤrckung/ die ihm bey denen Men-
ſchen zu haben zugeſchrieben werden wollen/
denn auſſer dem weiß ich gar wohl/ daß ein Un-
terſchied zu machen ſey unter dem Auff- und Un-
tergange/ und unter dem Stande der Planeten/
welche dienen zu Zeiten/ Zeichen/ Tagen und
Jahren; wiewohl hierbey auch noch Limita-
tiones
gnung zu machen ſind/ in Erwegung/
daß/ was ein Planete gleich in hieſigen Landen
nicht zu wuͤrcken ſcheinet/ ſo thut er es doch in ei-
nem andern Lande; zum Exempel/ wenn es bey
uns Winter iſt/ ſo iſt es in denen mittaͤgiſchen
Laͤndern Sommer/ und wenn wir Sommer ha-
ben ſo haben jene Winter; wenn die Sonne bey
uns auffgehet/ ſo gehet ſie unſern Antipodibus
unter/ und iſt alſo auff der eintzigen Erd-Kugel

ohn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0186" n="362"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
worden/ mitgetheilet werden ko&#x0364;nnen. Ich mei-<lb/>
nes Orts kan es &#x017F;o wenig glauben/ als wenn man<lb/>
wolte fu&#x0364;rgeben/ &#x017F;o man einen Krebs mit den<lb/>
Nahmen Blitz benennete/ &#x017F;o beka&#x0364;me er die Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft &#x017F;o &#x017F;chnell fortzufahren als der Blitz.<lb/>
Damit ich aber nicht zu weit von meinem Zweck<lb/>
abweiche/ &#x017F;o komme ich wieder auff das Fu&#x0364;rge-<lb/>
ben/ wenn geglaubet wird/ ob wircke der Stern<lb/>
Venus anders zu der Zeit da er Morgen-Stern<lb/>
&#x017F;ey/ als da er Abend Stern i&#x017F;t. Worgegen ich<lb/>
kurtz und rund heraus &#x017F;age/ &#x017F;olche Meynung &#x017F;ey<lb/>
fal&#x017F;ch und erlogen. Und zwar ver&#x017F;tehe ich hier<lb/>
nur &#x017F;eine Wu&#x0364;rckung/ die ihm bey denen Men-<lb/>
&#x017F;chen zu haben zuge&#x017F;chrieben werden wollen/<lb/>
denn au&#x017F;&#x017F;er dem weiß ich gar wohl/ daß ein Un-<lb/>
ter&#x017F;chied zu machen &#x017F;ey unter dem Auff- und Un-<lb/>
tergange/ und unter dem Stande der Planeten/<lb/>
welche dienen zu Zeiten/ Zeichen/ Tagen und<lb/>
Jahren; wiewohl hierbey auch noch <hi rendition="#aq">Limita-<lb/>
tiones</hi> gnung zu machen &#x017F;ind/ in Erwegung/<lb/>
daß/ was ein Planete gleich in hie&#x017F;igen Landen<lb/>
nicht zu wu&#x0364;rcken &#x017F;cheinet/ &#x017F;o thut er es doch in ei-<lb/>
nem andern Lande; zum Exempel/ wenn es bey<lb/>
uns Winter i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es in denen mitta&#x0364;gi&#x017F;chen<lb/>
La&#x0364;ndern Sommer/ und wenn wir Sommer ha-<lb/>
ben &#x017F;o haben jene Winter; wenn die Sonne bey<lb/>
uns auffgehet/ &#x017F;o gehet &#x017F;ie un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Antipodibus</hi><lb/>
unter/ und i&#x017F;t al&#x017F;o auff der eintzigen Erd-Kugel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0186] Unterſuchung derer von ſuper-klugen worden/ mitgetheilet werden koͤnnen. Ich mei- nes Orts kan es ſo wenig glauben/ als wenn man wolte fuͤrgeben/ ſo man einen Krebs mit den Nahmen Blitz benennete/ ſo bekaͤme er die Ei- genſchafft ſo ſchnell fortzufahren als der Blitz. Damit ich aber nicht zu weit von meinem Zweck abweiche/ ſo komme ich wieder auff das Fuͤrge- ben/ wenn geglaubet wird/ ob wircke der Stern Venus anders zu der Zeit da er Morgen-Stern ſey/ als da er Abend Stern iſt. Worgegen ich kurtz und rund heraus ſage/ ſolche Meynung ſey falſch und erlogen. Und zwar verſtehe ich hier nur ſeine Wuͤrckung/ die ihm bey denen Men- ſchen zu haben zugeſchrieben werden wollen/ denn auſſer dem weiß ich gar wohl/ daß ein Un- terſchied zu machen ſey unter dem Auff- und Un- tergange/ und unter dem Stande der Planeten/ welche dienen zu Zeiten/ Zeichen/ Tagen und Jahren; wiewohl hierbey auch noch Limita- tiones gnung zu machen ſind/ in Erwegung/ daß/ was ein Planete gleich in hieſigen Landen nicht zu wuͤrcken ſcheinet/ ſo thut er es doch in ei- nem andern Lande; zum Exempel/ wenn es bey uns Winter iſt/ ſo iſt es in denen mittaͤgiſchen Laͤndern Sommer/ und wenn wir Sommer ha- ben ſo haben jene Winter; wenn die Sonne bey uns auffgehet/ ſo gehet ſie unſern Antipodibus unter/ und iſt alſo auff der eintzigen Erd-Kugel ohn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/186
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/186>, abgerufen am 22.08.2019.