Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Jäger-Häusern täglich Feuer entstehen/ weil
alda täglich ein Geheule derer Hunde gehöret
wird. Daß es aber nicht geschehe/ ist bekannt/
und dahero ein klares Zeugniß/ daß das Hunde-
Heulen kein Feuer bedeute. Was aber ferner
ander Unglück anlanget/ so kan so wenig die Be-
deutung von Hunde-Heulen bergeleitet wer-
den/ als Feuer oder Brand. Ich setze aber den
Fall/ daß das Heulen der Hunde ein Unglück be-
deutete/ so kan doch das Zustopffen oder Zuhal-
ten der Ohren nichts dabey helffen. Und kömmt
dieses so alber heraus/ als ob einer einen Stein/
der auff ihn zugeworffen würde/ damit wolte ent-
gehen/ wenn er die Augen zudrückete. Denn das
Zustopffen der Ohren hält ja das Heulen des
Hundes nicht auff/ so könte es ja vielweniger das
Unglück/ wenn ja eines fürhanden wäre/ keines
weges unterbrechen. Derohalben es eine sehr
einfältige Thorheit ist/ wenn man auff solche al-
bere Possen etwas achtet.

Die bey dem Hunde-Heulen verstopffen ih-
re Ohren/
Um Unglück zu entgehn/ das sind wohl rech-
te Thoren.
Der Hund heult ja für sich/ das Unglück
kömmt von GOtt/
Drum wird der Thoren That nur ihnen
selbst ein Spott.
Das
Y 5

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Jaͤger-Haͤuſern taͤglich Feuer entſtehen/ weil
alda taͤglich ein Geheule derer Hunde gehoͤret
wird. Daß es aber nicht geſchehe/ iſt bekannt/
und dahero ein klares Zeugniß/ daß das Hunde-
Heulen kein Feuer bedeute. Was aber ferner
ander Ungluͤck anlanget/ ſo kan ſo wenig die Be-
deutung von Hunde-Heulen bergeleitet wer-
den/ als Feuer oder Brand. Ich ſetze aber den
Fall/ daß das Heulen der Hunde ein Ungluͤck be-
deutete/ ſo kan doch das Zuſtopffen oder Zuhal-
ten der Ohren nichts dabey helffen. Und koͤmmt
dieſes ſo alber heraus/ als ob einer einen Stein/
der auff ihn zugeworffen wuͤrde/ damit wolte ent-
gehen/ wenn er die Augen zudruͤckete. Denn das
Zuſtopffen der Ohren haͤlt ja das Heulen des
Hundes nicht auff/ ſo koͤnte es ja vielweniger das
Ungluͤck/ wenn ja eines fuͤrhanden waͤre/ keines
weges unterbrechen. Derohalben es eine ſehr
einfaͤltige Thorheit iſt/ wenn man auff ſolche al-
bere Poſſen etwas achtet.

Die bey dem Hunde-Heulen verſtopffen ih-
re Ohren/
Um Ungluͤck zu entgehn/ das ſind wohl rech-
te Thoren.
Der Hund heult ja fuͤr ſich/ das Ungluͤck
koͤmmt von GOtt/
Drum wird der Thoren That nur ihnen
ſelbſt ein Spott.
Das
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0169" n="345"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Ja&#x0364;ger-Ha&#x0364;u&#x017F;ern ta&#x0364;glich Feuer ent&#x017F;tehen/ weil<lb/>
alda ta&#x0364;glich ein Geheule derer Hunde geho&#x0364;ret<lb/>
wird. Daß es aber nicht ge&#x017F;chehe/ i&#x017F;t bekannt/<lb/>
und dahero ein klares Zeugniß/ daß das Hunde-<lb/>
Heulen kein Feuer bedeute. Was aber ferner<lb/>
ander Unglu&#x0364;ck anlanget/ &#x017F;o kan &#x017F;o wenig die Be-<lb/>
deutung von Hunde-Heulen bergeleitet wer-<lb/>
den/ als Feuer oder Brand. Ich &#x017F;etze aber den<lb/>
Fall/ daß das Heulen der Hunde ein Unglu&#x0364;ck be-<lb/>
deutete/ &#x017F;o kan doch das Zu&#x017F;topffen oder Zuhal-<lb/>
ten der Ohren nichts dabey helffen. Und ko&#x0364;mmt<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;o alber heraus/ als ob einer einen Stein/<lb/>
der auff ihn zugeworffen wu&#x0364;rde/ damit wolte ent-<lb/>
gehen/ wenn er die Augen zudru&#x0364;ckete. Denn das<lb/>
Zu&#x017F;topffen der Ohren ha&#x0364;lt ja das Heulen des<lb/>
Hundes nicht auff/ &#x017F;o ko&#x0364;nte es ja vielweniger das<lb/>
Unglu&#x0364;ck/ wenn ja eines fu&#x0364;rhanden wa&#x0364;re/ keines<lb/>
weges unterbrechen. Derohalben es eine &#x017F;ehr<lb/>
einfa&#x0364;ltige Thorheit i&#x017F;t/ wenn man auff &#x017F;olche al-<lb/>
bere Po&#x017F;&#x017F;en etwas achtet.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Die bey dem Hunde-Heulen ver&#x017F;topffen ih-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">re Ohren/</hi> </l><lb/>
          <l>Um Unglu&#x0364;ck zu entgehn/ das &#x017F;ind wohl rech-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">te Thoren.</hi> </l><lb/>
          <l>Der Hund heult ja fu&#x0364;r &#x017F;ich/ das Unglu&#x0364;ck</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ko&#x0364;mmt von GOtt/</hi> </l><lb/>
          <l>Drum wird der Thoren That nur ihnen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;elb&#x017F;t ein Spott.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0169] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Jaͤger-Haͤuſern taͤglich Feuer entſtehen/ weil alda taͤglich ein Geheule derer Hunde gehoͤret wird. Daß es aber nicht geſchehe/ iſt bekannt/ und dahero ein klares Zeugniß/ daß das Hunde- Heulen kein Feuer bedeute. Was aber ferner ander Ungluͤck anlanget/ ſo kan ſo wenig die Be- deutung von Hunde-Heulen bergeleitet wer- den/ als Feuer oder Brand. Ich ſetze aber den Fall/ daß das Heulen der Hunde ein Ungluͤck be- deutete/ ſo kan doch das Zuſtopffen oder Zuhal- ten der Ohren nichts dabey helffen. Und koͤmmt dieſes ſo alber heraus/ als ob einer einen Stein/ der auff ihn zugeworffen wuͤrde/ damit wolte ent- gehen/ wenn er die Augen zudruͤckete. Denn das Zuſtopffen der Ohren haͤlt ja das Heulen des Hundes nicht auff/ ſo koͤnte es ja vielweniger das Ungluͤck/ wenn ja eines fuͤrhanden waͤre/ keines weges unterbrechen. Derohalben es eine ſehr einfaͤltige Thorheit iſt/ wenn man auff ſolche al- bere Poſſen etwas achtet. Die bey dem Hunde-Heulen verſtopffen ih- re Ohren/ Um Ungluͤck zu entgehn/ das ſind wohl rech- te Thoren. Der Hund heult ja fuͤr ſich/ das Ungluͤck koͤmmt von GOtt/ Drum wird der Thoren That nur ihnen ſelbſt ein Spott. Das Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/169
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/169>, abgerufen am 26.08.2019.