Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
es Tröpfflein Blut; allein es sind/ wie gedacht/
nichts anders als Eyergen gewisser Würmer/
die sich vielleicht unter oberwehnten Kräutern
auffhalten/ und solche Eyer an die auff dem lu-
ckern Sande liegende Wurtzeln solcher Kräu-
ter anhängen. Es wollen einige davor halten/
ob wären die aus denen Eyergen gekrochene
Würmlein nichts anders als die bey denen
Schönfärbern bekannte Coccionillie/ welche
Meynung ich zwar dahin gestellet seyn lasse/
weil sie mit der Gestalt der Coccionillie (als wel-
ches auch nichts als Würmlein sind) ziemlich
gleich kommen. Jedoch weil sie nicht so häuffig
können gesammlet werden als wie die Coccionil-
lie/ so halte ich davor/ daß es zwar eine solche Art/
aber doch nicht eigentlich die rechte seyn mag.
Es sey aber wie es wolle/ so ist es doch gewiß/ daß
es kein Johannis-Blut ist/ und auch nicht nur
am Johannis-Tage/ gefunden wird/ welches ei-
nen gnugsamen Beweiß giebt/ daß solchem nach
die eingebildete Hülffe die es leisten solle/ auch oh-
ne Grund seyn wird.

O närrscher Wurm! du suchst Johannis-
Blut/
Und denckst dabey/ es sey vor vieles gut:
Weißt aber nicht/ daß du nur Würmer
kriegst/
Damit du dich in deinem Wahn be-
trügst.
Das

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
es Troͤpfflein Blut; allein es ſind/ wie gedacht/
nichts anders als Eyergen gewiſſer Wuͤrmer/
die ſich vielleicht unter oberwehnten Kraͤutern
auffhalten/ und ſolche Eyer an die auff dem lu-
ckern Sande liegende Wurtzeln ſolcher Kraͤu-
ter anhaͤngen. Es wollen einige davor halten/
ob waͤren die aus denen Eyergen gekrochene
Wuͤrmlein nichts anders als die bey denen
Schoͤnfaͤrbern bekannte Coccionillie/ welche
Meynung ich zwar dahin geſtellet ſeyn laſſe/
weil ſie mit der Geſtalt der Coccionillie (als wel-
ches auch nichts als Wuͤrmlein ſind) ziemlich
gleich kommen. Jedoch weil ſie nicht ſo haͤuffig
koͤnnen geſammlet werden als wie die Coccionil-
lie/ ſo halte ich davor/ daß es zwar eine ſolche Art/
aber doch nicht eigentlich die rechte ſeyn mag.
Es ſey aber wie es wolle/ ſo iſt es doch gewiß/ daß
es kein Johannis-Blut iſt/ und auch nicht nur
am Johannis-Tage/ gefunden wird/ welches ei-
nen gnugſamen Beweiß giebt/ daß ſolchem nach
die eingebildete Huͤlffe die es leiſten ſolle/ auch oh-
ne Grund ſeyn wird.

O naͤrrſcher Wurm! du ſuchſt Johannis-
Blut/
Und denckſt dabey/ es ſey vor vieles gut:
Weißt aber nicht/ daß du nur Wuͤrmer
kriegſt/
Damit du dich in deinem Wahn be-
truͤgſt.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0165" n="341"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
es Tro&#x0364;pfflein Blut; allein es &#x017F;ind/ wie gedacht/<lb/>
nichts anders als Eyergen gewi&#x017F;&#x017F;er Wu&#x0364;rmer/<lb/>
die &#x017F;ich vielleicht unter oberwehnten Kra&#x0364;utern<lb/>
auffhalten/ und &#x017F;olche Eyer an die auff dem lu-<lb/>
ckern Sande liegende Wurtzeln &#x017F;olcher Kra&#x0364;u-<lb/>
ter anha&#x0364;ngen. Es wollen einige davor halten/<lb/>
ob wa&#x0364;ren die aus denen Eyergen gekrochene<lb/>
Wu&#x0364;rmlein nichts anders als die bey denen<lb/>
Scho&#x0364;nfa&#x0364;rbern bekannte Coccionillie/ welche<lb/>
Meynung ich zwar dahin ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
weil &#x017F;ie mit der Ge&#x017F;talt der Coccionillie (als wel-<lb/>
ches auch nichts als Wu&#x0364;rmlein &#x017F;ind) ziemlich<lb/>
gleich kommen. Jedoch weil &#x017F;ie nicht &#x017F;o ha&#x0364;uffig<lb/>
ko&#x0364;nnen ge&#x017F;ammlet werden als wie die Coccionil-<lb/>
lie/ &#x017F;o halte ich davor/ daß es zwar eine &#x017F;olche Art/<lb/>
aber doch nicht eigentlich die rechte &#x017F;eyn mag.<lb/>
Es &#x017F;ey aber wie es wolle/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch gewiß/ daß<lb/>
es kein Johannis-Blut i&#x017F;t/ und auch nicht nur<lb/>
am Johannis-Tage/ gefunden wird/ welches ei-<lb/>
nen gnug&#x017F;amen Beweiß giebt/ daß &#x017F;olchem nach<lb/>
die eingebildete Hu&#x0364;lffe die es lei&#x017F;ten &#x017F;olle/ auch oh-<lb/>
ne Grund &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>O na&#x0364;rr&#x017F;cher Wurm! du &#x017F;uch&#x017F;t Johannis-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Blut/</hi> </l><lb/>
          <l>Und denck&#x017F;t dabey/ es &#x017F;ey vor vieles gut:</l><lb/>
          <l>Weißt aber nicht/ daß du nur Wu&#x0364;rmer</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">krieg&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
          <l>Damit du dich in deinem Wahn be-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tru&#x0364;g&#x017F;t.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0165] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. es Troͤpfflein Blut; allein es ſind/ wie gedacht/ nichts anders als Eyergen gewiſſer Wuͤrmer/ die ſich vielleicht unter oberwehnten Kraͤutern auffhalten/ und ſolche Eyer an die auff dem lu- ckern Sande liegende Wurtzeln ſolcher Kraͤu- ter anhaͤngen. Es wollen einige davor halten/ ob waͤren die aus denen Eyergen gekrochene Wuͤrmlein nichts anders als die bey denen Schoͤnfaͤrbern bekannte Coccionillie/ welche Meynung ich zwar dahin geſtellet ſeyn laſſe/ weil ſie mit der Geſtalt der Coccionillie (als wel- ches auch nichts als Wuͤrmlein ſind) ziemlich gleich kommen. Jedoch weil ſie nicht ſo haͤuffig koͤnnen geſammlet werden als wie die Coccionil- lie/ ſo halte ich davor/ daß es zwar eine ſolche Art/ aber doch nicht eigentlich die rechte ſeyn mag. Es ſey aber wie es wolle/ ſo iſt es doch gewiß/ daß es kein Johannis-Blut iſt/ und auch nicht nur am Johannis-Tage/ gefunden wird/ welches ei- nen gnugſamen Beweiß giebt/ daß ſolchem nach die eingebildete Huͤlffe die es leiſten ſolle/ auch oh- ne Grund ſeyn wird. O naͤrrſcher Wurm! du ſuchſt Johannis- Blut/ Und denckſt dabey/ es ſey vor vieles gut: Weißt aber nicht/ daß du nur Wuͤrmer kriegſt/ Damit du dich in deinem Wahn be- truͤgſt. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/165
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/165>, abgerufen am 19.08.2019.