Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
nem Wolffe begegnet/ und demselben erst stehet/
so erschrickt er alsobald/ und wird furchtsam/ su-
chet Gelegenheit die Flucht zu nehmen/ die er
doch nicht allezeit nehmen kan/ ehe ihn die Bestie
gewahr wird/ dahero hernach der Wolff/ wenn
er den Menschen auch erblickt/ solchen schon er-
schrocken und verzagt zu seyn mercket/ und ohne
allen Zweiffel desto behertzter anfallen wird;
hingegen aber/ wenn der Wolff den Menschen
zu erst siehet/ ehe der Mensch den Wolff vermu-
thet/ so gehet der Mensch unerschrocken fort/ und
machet vielmehr den Wolff erschrocken/ daß er
weichet. Wiewohl man am klügsten thut/ wenn
man diesen Bestien weichet/ weil sie zuweilen
nicht von der Stelle gehen/ wenn man über sie
hinfiele. Dieses sind also meine ohnmaßgebliche
Rationes, die ich habe/ nicht zu glauben was die-
ser Articul vom Wolffe lehret. Wolte aber nun
iemand einwenden und sagen: Dieses Vorge-
ben sey nicht von natürlichen lebendigen Wölf-
fen zu verstehen/ sondern von solchen/ die einem
gewöhnlich in heissen Tagen/ im Gehen oder
Reiten einem so nahe kämen/ daß man sie ohn-
versehens zwischen denen Beinen fühlete/ und
von ihnen s. v. in Steiß gebissen würde/ biß auffs
rohe Fleisch/ daß man hernach die Wunde wie-
der müste mit Hirsch-Unschlit schmieren; so will
ich dieses eben nicht wiederstreiten/ weil es wohl

seyn

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
nem Wolffe begegnet/ und demſelben erſt ſtehet/
ſo erſchrickt er alſobald/ und wird furchtſam/ ſu-
chet Gelegenheit die Flucht zu nehmen/ die er
doch nicht allezeit nehmen kan/ ehe ihn die Beſtie
gewahr wird/ dahero hernach der Wolff/ wenn
er den Menſchen auch erblickt/ ſolchen ſchon er-
ſchrocken und verzagt zu ſeyn mercket/ und ohne
allen Zweiffel deſto behertzter anfallen wird;
hingegen aber/ wenn der Wolff den Menſchen
zu erſt ſiehet/ ehe der Menſch den Wolff vermu-
thet/ ſo gehet der Menſch unerſchrocken fort/ und
machet vielmehr den Wolff erſchrocken/ daß er
weichet. Wiewohl man am kluͤgſten thut/ wenn
man dieſen Beſtien weichet/ weil ſie zuweilen
nicht von der Stelle gehen/ wenn man uͤber ſie
hinfiele. Dieſes ſind alſo meine ohnmaßgebliche
Rationes, die ich habe/ nicht zu glauben was die-
ſer Articul vom Wolffe lehret. Wolte aber nun
iemand einwenden und ſagen: Dieſes Vorge-
ben ſey nicht von natuͤrlichen lebendigen Woͤlf-
fen zu verſtehen/ ſondern von ſolchen/ die einem
gewoͤhnlich in heiſſen Tagen/ im Gehen oder
Reiten einem ſo nahe kaͤmen/ daß man ſie ohn-
verſehens zwiſchen denen Beinen fuͤhlete/ und
von ihnen ſ. v. in Steiß gebiſſen wuͤrde/ biß auffs
rohe Fleiſch/ daß man hernach die Wunde wie-
der muͤſte mit Hirſch-Unſchlit ſchmieren; ſo will
ich dieſes eben nicht wiederſtreiten/ weil es wohl

ſeyn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0162" n="338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
nem Wolffe begegnet/ und dem&#x017F;elben er&#x017F;t &#x017F;tehet/<lb/>
&#x017F;o er&#x017F;chrickt er al&#x017F;obald/ und wird furcht&#x017F;am/ &#x017F;u-<lb/>
chet Gelegenheit die Flucht zu nehmen/ die er<lb/>
doch nicht allezeit nehmen kan/ ehe ihn die Be&#x017F;tie<lb/>
gewahr wird/ dahero hernach der Wolff/ wenn<lb/>
er den Men&#x017F;chen auch erblickt/ &#x017F;olchen &#x017F;chon er-<lb/>
&#x017F;chrocken und verzagt zu &#x017F;eyn mercket/ und ohne<lb/>
allen Zweiffel de&#x017F;to behertzter anfallen wird;<lb/>
hingegen aber/ wenn der Wolff den Men&#x017F;chen<lb/>
zu er&#x017F;t &#x017F;iehet/ ehe der Men&#x017F;ch den Wolff vermu-<lb/>
thet/ &#x017F;o gehet der Men&#x017F;ch uner&#x017F;chrocken fort/ und<lb/>
machet vielmehr den Wolff er&#x017F;chrocken/ daß er<lb/>
weichet. Wiewohl man am klu&#x0364;g&#x017F;ten thut/ wenn<lb/>
man die&#x017F;en Be&#x017F;tien weichet/ weil &#x017F;ie zuweilen<lb/>
nicht von der Stelle gehen/ wenn man u&#x0364;ber &#x017F;ie<lb/>
hinfiele. Die&#x017F;es &#x017F;ind al&#x017F;o meine ohnmaßgebliche<lb/><hi rendition="#aq">Rationes,</hi> die ich habe/ nicht zu glauben was die-<lb/>
&#x017F;er Articul vom Wolffe lehret. Wolte aber nun<lb/>
iemand einwenden und &#x017F;agen: Die&#x017F;es Vorge-<lb/>
ben &#x017F;ey nicht von natu&#x0364;rlichen lebendigen Wo&#x0364;lf-<lb/>
fen zu ver&#x017F;tehen/ &#x017F;ondern von &#x017F;olchen/ die einem<lb/>
gewo&#x0364;hnlich in hei&#x017F;&#x017F;en Tagen/ im Gehen oder<lb/>
Reiten einem &#x017F;o nahe ka&#x0364;men/ daß man &#x017F;ie ohn-<lb/>
ver&#x017F;ehens zwi&#x017F;chen denen Beinen fu&#x0364;hlete/ und<lb/>
von ihnen <hi rendition="#aq">&#x017F;. v.</hi> in Steiß gebi&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde/ biß auffs<lb/>
rohe Flei&#x017F;ch/ daß man hernach die Wunde wie-<lb/>
der mu&#x0364;&#x017F;te mit Hir&#x017F;ch-Un&#x017F;chlit &#x017F;chmieren; &#x017F;o will<lb/>
ich die&#x017F;es eben nicht wieder&#x017F;treiten/ weil es wohl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0162] Unterſuchung derer von ſuper-klugen nem Wolffe begegnet/ und demſelben erſt ſtehet/ ſo erſchrickt er alſobald/ und wird furchtſam/ ſu- chet Gelegenheit die Flucht zu nehmen/ die er doch nicht allezeit nehmen kan/ ehe ihn die Beſtie gewahr wird/ dahero hernach der Wolff/ wenn er den Menſchen auch erblickt/ ſolchen ſchon er- ſchrocken und verzagt zu ſeyn mercket/ und ohne allen Zweiffel deſto behertzter anfallen wird; hingegen aber/ wenn der Wolff den Menſchen zu erſt ſiehet/ ehe der Menſch den Wolff vermu- thet/ ſo gehet der Menſch unerſchrocken fort/ und machet vielmehr den Wolff erſchrocken/ daß er weichet. Wiewohl man am kluͤgſten thut/ wenn man dieſen Beſtien weichet/ weil ſie zuweilen nicht von der Stelle gehen/ wenn man uͤber ſie hinfiele. Dieſes ſind alſo meine ohnmaßgebliche Rationes, die ich habe/ nicht zu glauben was die- ſer Articul vom Wolffe lehret. Wolte aber nun iemand einwenden und ſagen: Dieſes Vorge- ben ſey nicht von natuͤrlichen lebendigen Woͤlf- fen zu verſtehen/ ſondern von ſolchen/ die einem gewoͤhnlich in heiſſen Tagen/ im Gehen oder Reiten einem ſo nahe kaͤmen/ daß man ſie ohn- verſehens zwiſchen denen Beinen fuͤhlete/ und von ihnen ſ. v. in Steiß gebiſſen wuͤrde/ biß auffs rohe Fleiſch/ daß man hernach die Wunde wie- der muͤſte mit Hirſch-Unſchlit ſchmieren; ſo will ich dieſes eben nicht wiederſtreiten/ weil es wohl ſeyn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/162
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/162>, abgerufen am 19.08.2019.