Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
mir bleiben müste. Als nun einsmahls ein Jagd-
Bedienter seinen Dänischen Blendling etliche
Tage verlohren hatte/ kam er zu mir/ und klagte
mir seinen Verlust/ mit dem Zusatz/ er wolte lie-
ber ein Pferd verlieren/ als den Hund. Dar-
neben bat er mich/ ich solte ihm doch/ vor einen
guten Recompens, lernen machen/ daß ihm die
Hunde bleiben müsten/ wie mir meiner. Ich
antwortete ihme/ daß ich das nicht thäte/ wenn er
mir gleich noch mehr geben wolte; aber das wol-
te ich thun/ und ihm wieder zu seinem verlohrnen
Hunde helffen. Worüber er sehr erfreuet mir
eine Wild-Haut zu ein paar Hosen versprach.
Ich wuste aber ohne dem schon/ daß sich sein
Hund in der Stadt zu einem Materialisten ge-
wöhnet hatte/ welcher an einer Ecke wohnete/
allwo ein Volck-reicher Creutzgang war/ und
der Hund lag gewöhniglich bey der Kramerin im
Laden. Dahero hieß ich ihm/ er solte seinen
Knecht oder Magd/ welches den Hund am lieb-
sten hätte/ auff diesen Creutz-Weg stellen/ und
den Hund dreymahl starck ruffen lassen; wenn
der Hund nicht über 24. Meilen weg wäre/ wür-
de er alsbald anfangen spornstreichs wieder heim
zu lauffen/ und so er in zwey Stunden nicht kä-
me/ solte er das Ruffen an diesem Orte wiederho-
len lassen/ und denn endlich/ nach Erfordern/ wie-
der in zwey Stunden zum dritten mahl/ so müste

der

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
mir bleiben muͤſte. Als nun einsmahls ein Jagd-
Bedienter ſeinen Daͤniſchen Blendling etliche
Tage verlohren hatte/ kam er zu mir/ und klagte
mir ſeinen Verluſt/ mit dem Zuſatz/ er wolte lie-
ber ein Pferd verlieren/ als den Hund. Dar-
neben bat er mich/ ich ſolte ihm doch/ vor einen
guten Recompens, lernen machen/ daß ihm die
Hunde bleiben muͤſten/ wie mir meiner. Ich
antwortete ihme/ daß ich das nicht thaͤte/ wenn er
mir gleich noch mehr geben wolte; aber das wol-
te ich thun/ und ihm wieder zu ſeinem verlohrnen
Hunde helffen. Woruͤber er ſehr erfreuet mir
eine Wild-Haut zu ein paar Hoſen verſprach.
Ich wuſte aber ohne dem ſchon/ daß ſich ſein
Hund in der Stadt zu einem Materialiſten ge-
woͤhnet hatte/ welcher an einer Ecke wohnete/
allwo ein Volck-reicher Creutzgang war/ und
der Hund lag gewoͤhniglich bey der Kramerin im
Laden. Dahero hieß ich ihm/ er ſolte ſeinen
Knecht oder Magd/ welches den Hund am lieb-
ſten haͤtte/ auff dieſen Creutz-Weg ſtellen/ und
den Hund dreymahl ſtarck ruffen laſſen; wenn
der Hund nicht uͤber 24. Meilen weg waͤre/ wuͤr-
de er alsbald anfangen ſpornſtreichs wieder heim
zu lauffen/ und ſo er in zwey Stunden nicht kaͤ-
me/ ſolte er das Ruffen an dieſem Orte wiederho-
len laſſen/ und denn endlich/ nach Erfordern/ wie-
der in zwey Stunden zum dritten mahl/ ſo muͤſte

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0159" n="335"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
mir bleiben mu&#x0364;&#x017F;te. Als nun einsmahls ein Jagd-<lb/>
Bedienter &#x017F;einen Da&#x0364;ni&#x017F;chen Blendling etliche<lb/>
Tage verlohren hatte/ kam er zu mir/ und klagte<lb/>
mir &#x017F;einen Verlu&#x017F;t/ mit dem Zu&#x017F;atz/ er wolte lie-<lb/>
ber ein Pferd verlieren/ als den Hund. Dar-<lb/>
neben bat er mich/ ich &#x017F;olte ihm doch/ vor einen<lb/>
guten <hi rendition="#aq">Recompens,</hi> lernen machen/ daß ihm die<lb/>
Hunde bleiben mu&#x0364;&#x017F;ten/ wie mir meiner. Ich<lb/>
antwortete ihme/ daß ich das nicht tha&#x0364;te/ wenn er<lb/>
mir gleich noch mehr geben wolte; aber das wol-<lb/>
te ich thun/ und ihm wieder zu &#x017F;einem verlohrnen<lb/>
Hunde helffen. Woru&#x0364;ber er &#x017F;ehr erfreuet mir<lb/>
eine Wild-Haut zu ein paar Ho&#x017F;en ver&#x017F;prach.<lb/>
Ich wu&#x017F;te aber ohne dem &#x017F;chon/ daß &#x017F;ich &#x017F;ein<lb/>
Hund in der Stadt zu einem Materiali&#x017F;ten ge-<lb/>
wo&#x0364;hnet hatte/ welcher an einer Ecke wohnete/<lb/>
allwo ein Volck-reicher Creutzgang war/ und<lb/>
der Hund lag gewo&#x0364;hniglich bey der Kramerin im<lb/>
Laden. Dahero hieß ich ihm/ er &#x017F;olte &#x017F;einen<lb/>
Knecht oder Magd/ welches den Hund am lieb-<lb/>
&#x017F;ten ha&#x0364;tte/ auff die&#x017F;en Creutz-Weg &#x017F;tellen/ und<lb/>
den Hund dreymahl &#x017F;tarck ruffen la&#x017F;&#x017F;en; wenn<lb/>
der Hund nicht u&#x0364;ber 24. Meilen weg wa&#x0364;re/ wu&#x0364;r-<lb/>
de er alsbald anfangen &#x017F;porn&#x017F;treichs wieder heim<lb/>
zu lauffen/ und &#x017F;o er in zwey Stunden nicht ka&#x0364;-<lb/>
me/ &#x017F;olte er das Ruffen an die&#x017F;em Orte wiederho-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en/ und denn endlich/ nach Erfordern/ wie-<lb/>
der in zwey Stunden zum dritten mahl/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0159] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. mir bleiben muͤſte. Als nun einsmahls ein Jagd- Bedienter ſeinen Daͤniſchen Blendling etliche Tage verlohren hatte/ kam er zu mir/ und klagte mir ſeinen Verluſt/ mit dem Zuſatz/ er wolte lie- ber ein Pferd verlieren/ als den Hund. Dar- neben bat er mich/ ich ſolte ihm doch/ vor einen guten Recompens, lernen machen/ daß ihm die Hunde bleiben muͤſten/ wie mir meiner. Ich antwortete ihme/ daß ich das nicht thaͤte/ wenn er mir gleich noch mehr geben wolte; aber das wol- te ich thun/ und ihm wieder zu ſeinem verlohrnen Hunde helffen. Woruͤber er ſehr erfreuet mir eine Wild-Haut zu ein paar Hoſen verſprach. Ich wuſte aber ohne dem ſchon/ daß ſich ſein Hund in der Stadt zu einem Materialiſten ge- woͤhnet hatte/ welcher an einer Ecke wohnete/ allwo ein Volck-reicher Creutzgang war/ und der Hund lag gewoͤhniglich bey der Kramerin im Laden. Dahero hieß ich ihm/ er ſolte ſeinen Knecht oder Magd/ welches den Hund am lieb- ſten haͤtte/ auff dieſen Creutz-Weg ſtellen/ und den Hund dreymahl ſtarck ruffen laſſen; wenn der Hund nicht uͤber 24. Meilen weg waͤre/ wuͤr- de er alsbald anfangen ſpornſtreichs wieder heim zu lauffen/ und ſo er in zwey Stunden nicht kaͤ- me/ ſolte er das Ruffen an dieſem Orte wiederho- len laſſen/ und denn endlich/ nach Erfordern/ wie- der in zwey Stunden zum dritten mahl/ ſo muͤſte der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/159
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/159>, abgerufen am 19.08.2019.